News-Archiv
Hier finden Sie Meldungen, die älter als drei Monate sind.
FITNESS & GESUNDHEIT
Alles über Osteoporose
[28.03.2017]
Das schöne, fast sommerhafte Wetter hielt gestern Abend offenbar niemanden davon ab, in die Sporthalle am Park zu kommen und sich im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben über die Volkskrankheit Osteoporose zu informieren. Mehr als 70 Zuhörer fanden sich pünktlich um 19.30 Uhr in der Halle ein und folgten aufmerksam den beiden Vorträgen unter dem Titel „Wenn die Knochen brüchig werden …“ Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Martin Menn informierte zunächst Dr. med. Michael Pröbstel, Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Orthopädie, Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, umfassend über die Krankheit selbst, ihre Ursachen und Folgen und die heutigen Therapiemöglichkeiten, wenn es in Folge von Osteoporose zu Knochenbrüchen kommt. Dabei überging er bewusst weitgehend den Aspekt Ernährung, denn den nahm im zweiten Vortrag des Abends seine Frau, die Bad Vilbeler Ernährungswissenschaftlerin Sylvia Becker-Pröbstel, genauer unter die Lupe. Nach zwei „Halbzeiten“ ohne Pause erhielt das Publikum dann noch Gelegenheit zu individuellen Nachfragen.
Insgesamt bestätigte sich mit den beiden ausführlichen Vorträgen und dem anschließenden Austausch mit den Zuhörern wieder einmal, warum das Gesundheitsforum der TG unter dem Motto „Wissen, was hilft“ steht. Dabei musste natürlich zunächst erklärt werden, worum es geht, bevor die Referenten auf Therapie- und Gegenmaßnahmen zu sprechen kamen. Dr. Pröbstel (Foto oben) erläuterte, dass Knochenschwund eine ausgesprochene Alterserkrankung sei, die Frauen früher – etwa 30 Prozent aller Frauen erkranken nach der Menopause daran – und stärker betreffe als Männer. Die Bedeutung der Krankheit wachse, je älter die Menschen im Durchschnitt werden. Problematisch seien vor allem die Folgeerscheinungen, nämlich Knochenbrüche, speziell des Hüftgelenks, aber auch Wirbelkörper-Einbrüche, Hand- oder Armbrüche. Die Krankheit könne damit zu einer wesentlichen Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen führen.
Diagnostiziert werden kann die Krankheit bzw. das Ausmaß der Osteoporose durch eine Messung der Knochendichte. Gegenmaßnahmen seien eine spezifische gesunde Ernährung samt ausreichender Zufuhr von Kalzium und Vitamin D, körperliche Aktivität und ggf. die Einnahme von Medikamenten. Um eventuellen Stürzen und dadurch hervorgerufenen Brüchen vorzubeugen, sei es aber z.B. auch wichtig, Stolperfallen in der Wohnung zu beseitigen. Und gegen den gefürchteten Oberschenkelhalsbruch könnten spezielle Mieder vorbeugen, die in den USA schon viel häufiger eingesetzt werden als hierzulande. Der Referent sparte in diesem Kontext nicht am schwarzen Humor und meinte in Bezug auf die Stolperfallen: „Sie haben es selbst in der Hand, wie Sie sich umbringen.“
Am Ende seines Vortrags ging Dr. Pröbstel noch die verschiedenen Arten von Brüchen durch, die bei Osteoporose häufig auftreten, und schilderte im Einzelnen, mit welchen chirurgischen Eingriffen den Patienten rasch wieder auf die Beine geholfen werden kann. Eine schnelle Behandlung sei unabdingbar, damit die alten Menschen nicht ihre Lebensqualität und ihre Selbständigkeit verlieren.
Sehr praxisorientiert gab Sylvia Becker-Pröbstel anschließend zahlreiche Ratschläge, wie man mit zielgerichteter Ernährung der Krankheit vorbeugen bzw. sie im Zaume halten kann. Auch hier standen wieder Kalzium und Vitamin D im Mittelpunkt. So wies sie beispielsweise darauf hin, dass auf den Etiketten von Mineralwasserflaschen abzulesen ist, wieviel Kalzium das jeweilige Wasser enthält. Ein Liter eines kalziumreichen Getränks könne u.U. die halbe Ration Kalzium, die pro Tag benötigt werde, liefern. Ein anderes Beispiel waren verschiedene Sorten Frischkäse, die zum Teil unnötige Zusatzstoffe enthalten, durch die die Aufnahme von Kalzium behindert wird. Generell verwies die Referentin auf die bekannte Ernährungspyramide, nach der man sehr viel trinken, viel grünes Gemüse essen, auch zu (Vollkorn-)Brot greifen, eine gewisse Menge an Milchprodukten auf dem Speiseplan haben und Maß halten soll bei Ölen und Fetten und erst recht bei Alkohol und Süßigkeiten. Um zu demonstrieren, wie wichtig jenseits der Ernährung und für die Verdauung Bewegung ist, forderte sie das Publikum am Ende – erfolgreich – auf, aufzustehen, mit ihr ein wenig Gymnastik zu machen und zu rufen „Ich bin topfit!“
WETTKAMPFTURNEN
Erfolgreich in Florstadt
[26.03.2017]
Bei den Gau-Einzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich des Turngaus Wetterau-Vogelsberg, die am gestrigen Samstag in Florstadt stattfanden, feierten die jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben in mehreren Wettbewerben Erfolge. Besonders hervorzuheben ist, dass sich mit Felina Gräf und Helena Simon zwei Karbenerinnen für die Hessischen Einzelmeisterschaften am 13. und 14.05.2017 in Mörlenbach qualifizieren konnten.
Da die Anforderungen im Gerätturnen noch einmal gestiegen sind, war das Teilnehmerfeld in Florstadt insgesamt kleiner als in den vergangenen Jahren. Viele Turnerinnen haben Probleme, die Wettkampfanforderungen zu erfüllen. Dennoch konnte die TG insgesamt 19 Turnerinnen in acht der insgesamt elf ausgeschriebenen Wettkämpfe starten lassen.
Bei den Großen trat im Rahmenwettkampf der über 18-jährigen Kürturnerinnen lediglich Alina Jaux für die TG an – ihre Teamkolleginnen stecken gerade mitten im Abitur – und belegte mangels Konkurrenz natürlich den ersten Platz. Sie sah diesen Wettkampf als Vorbereitung für den ersten Landesligawettkampf nächste Woche in Fulda an.
Im Qualifikationswettkampf der LK2 der Jahrgänge 2000/2001 belegte Felina Gräf ebenfalls kampflos Platz eins und wird die TG im Mai in Mörlenbach vertreten. In der LK 2 der Jahrgänge 2002/2003 konnte Alischa Yildirim den vierten Platz erobern: Lediglich drei Zehntel fehlten ihr zum Treppchen. Lena Wilcke wurde Sechste. In der LK 3 der Jahrgänge 2004/2005 war die beste TGlerin Mira Horinek auf Platz drei. Emma Zenser wurde Vierte. Beide Turnerinnen hatten Schwierigkeiten mit dem Schwebebalken.
Der Wettkampf in der LK4 der Jahrgänge 2005–2008 war sehr TG-dominiert. Fünf der sieben Starterinnen kamen von der Turngemeinde. Punktgleich mit Vivienne Eisenblätter von der SU Nieder-Florstadt belegte Helena Simon nach sehr gutem Wettkampf den ersten Platz. An drei der vier Geräte erturnte sie die beste Wertung und musste sich lediglich am Sprung der Konkurrenz geschlagen geben. Helena Simon wird ebenfalls im Mai in Mörlenbach für die TG starten. Lena-Linn Gubitzer wurde in diesem Wettkampf Dritte und Lucia Fischer Vierte. Janna Dettingmeijer und Tilda Duscherer belegten die Plätze sechs und sieben.
In den Pflichtwettkämpfen lief es für die TG weniger gut. Mara Zeller belegte in der P6/P7 der Jahrgänge 2003/2004 Platz acht. Für sie war es der erste Wettkampf überhaupt: Sie turnt erst seit ein paar Wochen – ganz sicher wird sie künftig weiter vorne landen.
Im größten Teilnehmerfeld von 24 Turnerinnen in der P5/P6 der Jahrgänge 2005/2006 belegte Maya Gräf Rang 15. In der reinen P5 der Jahrgänge 2007 und jünger konnten sich Anna Nimcke und Jessica Sachse im Mittelfeld auf den Plätzen vier und fünf einordnen. Bei den jüngsten Pflichtturnerinnen der Jahrgänge 2008–2011 im Rahmenwettkampf der P4 sicherte sich Maya Altmann als beste TG-Turnerin Platz fünf. Dahinter rangierten Olivia Limoa und Cora Dettingmeijer auf den Plätzen sieben und neun. Greta Weyland wurde Zehnte. Die Fotos zeigen alle Erst- bis Drittplatzierten des Vormittags (oben) und des Nachmittags (unten).
RINGTENNIS
Drei Pokale für den Gastgeber
[23.03.2017]
Höchst erfolgreich war die TG Groß-Karben am Wochenende bei der 16. Ausgabe ihres Ringtennis-Pokalturniers für Schüler- und Jugendmannschaften „Karbener Märzenbecher“. In allen drei Wettbewerben, in denen die Gastgeber mit eigenen Teams (Foto unten) antraten – Schüler A und B und Jugend A –, holten sie sich den jeweiligen Wanderpokal. Eine erneute Bestätigung dafür, welch gute Jugendarbeit in Karben geleistet wird. In der Jugend B ging der Sieg an die SKG Roßdorf.
Das traditionsreiche Turnier lief wieder im üblichen Rahmen in der Großsporthalle der örtlichen Kurt-Schumacher-Schule ab und dauerte von Samstag 11.00 Uhr bis Sonntag 14.00 Uhr. Jenseits der Wettkämpfe trafen sich die Teilnehmer am Samstagabend in der Vereinshalle der TG zum Essen und Feiern. In den Wettkämpfen selbst wurde um jeden Ring gefightet, selbst bei den Schülern B, bei denen nur drei Karbener Teams gegeneinander antraten. Am Ende hatte die erste Mannschaft mit Bennet Marx, Sarah Engelken, Daniel Jeddi-Gonzales und Rabea Wacker ganz knapp die Nase vorn und kam vor der zweiten und der dritten Mannschaft der TG auf Platz eins.
Das größte Teilnehmerfeld war bei den Schülern A gemeldet. Hier setzte sich das Team der Gastgeber mit Samuel Jansen, Vincent Grunenberg, Carl Seelisch, Julian Pleß und Hannes Bertelsmann gegen fünf andere Teams durch und gewann vor der ersten Mannschaft der SKG Roßdorf und der RTG Weidenau. Im kleinsten Teilnehmerfeld, also bei der Jugend B, belegte die RTG Weidenau hinter der SKG Roßdorf Platz zwei.
In der Jugend A gaben sich die jugendlichen Spitzenspieler der TG – Josephine Bolowich, Jonas Kruse, Hendrik Freitag und Oliver Elsner – gegen ihre Konkurrenten kein Blöße und siegten vor der SKG Roßdorf und der RTG Weidenau.
Der TG-Vorsitzende Martin Menn, der gemeinsam mit Turnierorganisator Ulrich Bick die Siegerehrung vornahm, dankte nicht nur den Teilnehmern für ihr Kommen und den Helfern aus seinem Verein für die Ausrichtung des Turniers, sondern gab zudem der Hoffnung Ausdruck, dass beim nächsten Turnier auch wieder Teams aus Vereinen dabei sein werden, die derzeit Probleme mit ihrer Nachwuchsarbeit haben. Außerdem wies er daraufhin, dass die TG Groß-Karben dieses Jahr im Mai noch die Hessischen Meisterschaften ausrichten wird und im Herbst nächsten Jahres sogar die Deutschen Meisterschaften im Ringtennis.
VOLLEYBALL
Ein neuer Anlauf
[26.03.2017]
Es hat nicht mehr gereicht. Die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben unterlagen gestern Abend auswärts dem SV Steinwenden mit 0:3 (14:25, 17:25, 21:25), während ihr schärfster Konkurrent, die TG Bad Soden 2, sein Heimspiel gegen den SSC Freisen mit 3:0 (25:22, 25:20, 25:22) gewann. In der Endabrechnung der Saison landete die TG mit weiterhin nur 15 Punkten auf Platz neun, also einem Abstiegsplatz. Bad Soden hingegen kam auf 19 Punkte und sicherte sich damit Rang acht. Nach 20 Jahren, in denen es für die erste Mannschaft der Turngemeinde immer weiter aufwärts ging, also der erste Abstieg – zurück in die Oberliga Hessen.
Mit nur neun Spielerinnen und in erneut anderer Zusammensetzung als im letzten Spiel war das Karbener Team nach Ramstein gefahren. Erwartungsgemäß dauerte es dadurch wieder einige Zeit, bis sich die Mannschaft auf dem Feld zusammenfand. Abstimmungsprobleme und wechselhafte Leistungen in der Abwehr kosteten sie immer wieder wichtige Punkte, und so gelang es im ersten Satz nicht, den Vorsprung wieder aufzuholen, den sich das junge, in vollständiger Besetzung angetretene Team aus Steinwenden bald herausgespielt hatte. Resultat: 12:25. Nach einem schlechten Start in den zweiten Satz (1:5) konnten sich die Gäste an die Gastgeberinnen heranarbeiten, so dass deren Trainer Achim Ziegele sich beim Stand von nur noch 7:6 für sein Team zu einer Auszeit genötigt sah. Sein Gegenüber André Elsner nach dem Spiel: „Besonders im zweiten Satz waren wir immer wieder im Block erfolgreich, machten aber aus unseren Chancen im Angriff zu wenig.“ So fand Steinwenden in die Spur zurück und brachte auch diesen Satz nach Hause: 25:17.
Im dritten Satz schien die TG endlich richtig ins Spiel zu kommen und zog gleich auf 5:0 davon. Noch einmal der Karbener Trainer: „Im letzten Satz war durch einen guten Start und Spielerwechsel bei Steinwenden wieder alles möglich, aber auch da schlichen sich in der Endphase zu viele kleine Fehler ein.“ Mit 21:25 ging dieser Satz ebenfalls verloren.
André Elsners Fazit: „Die Saison wurde allerdings nicht in Steinwenden entschieden, sondern eigentlich schon in der Hinrunde. Da wurden viele Punkte unnötig verschenkt, die bei dem schweren Programm zum Saisonende nicht mehr aufgeholt werden konnten. Trotzdem hat das Team neue Situationen immer wieder angenommen und versucht, das Maximum zu leisten. Besonders unsere Zugänge, die allesamt bisher nur in niedrigen Ligen spielten, haben sich gut entwickelt und stellten gerade in der Rückrunde verlässliche Verstärkungen dar.“
Abteilungsleiterin Helen Schäfer tat sich nach der Niederlage in Ramstein schwer mit einer Stellungnahme. Sie hatte bis zuletzt gehofft, die Damen 1 würden das rettende Ufer noch erreichen, und meinte im Blick auf die gerade abgeschlossene Saison: „Dass es nicht so leicht wird, war klar, aber dass es so enden wird, war nicht klar.“ Nach dem Weggang bzw. Ausfall einiger wichtiger Spielerinnen habe der Rest des Teams enger zusammenrücken und das Beste aus der Situation machen müssen. Aber: „Wir stecken den Kopf nicht in den Sand. So eine Saison gibt es nun mal.“ Jetzt müssten eben die Weichen gestellt werden für einen Neuanfang in der Oberliga Hessen. Man werde sich Anfang April zusammensetzen und klären, welche Spielerinnen bleiben, welche gehen werden. Eine Verstärkung durch neue Spielerinnen werde in jedem Fall nötig sein. Auch mit dem Trainer werde man reden müssen, um Klarheit für die nächste Saison zu bekommen.
Unabhängig vom Saisonausgang bedankte sich Helen Schäfer ganz besonders bei den Fans und Helfern (Foto oben in Ramstein), die das Team gerade in so einer schwierigen Zeit immer begleitet und unterstützt haben. „Ohne die Fans und Helfer wäre das Volleyballspiel in Karben nicht so wie es ist.“ Danke sagte sie auch den Sponsoren, besonders den Hauptsponsoren Gräf & Gräf, TANK 24 und Treffpunkt Petterweil: „Wir hoffen, dass sie uns trotz einer schlechten Saison weiterhin treu bleiben und wie unsere Fans/Helfer in schlechten Zeiten zu uns stehen. Nach einem Tief kommt ein Hoch!“
VOLLEYBALL
Die letzte Chance
[24.03.2017]
Wie sie schon selbst nach ihrer jüngsten Niederlage gegen den neuen Regionalligameister TV Lebach festgestellt haben, geht es für die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend in Ramstein „um alles oder nichts“. Sie müssen gegen den Tabellensiebten SV Steinwenden unbedingt punkten und darauf hoffen, dass ihr direkter Konkurrent, die TG Bad Soden 2, die derzeit einen Punkt mehr auf ihrem Konto hat, im Parallelspiel zu Hause gegen den SSC Freisen keine oder zumindest weniger Punkte holt. Die Mannschaft und ihr Trainer André Elsner wollen sich ganz auf ihr eigenes Spiel konzentrieren und möglichst drei Punkte holen, bevor sie danach den Spielstand aus Bad Soden erfragen. André Elsner: „Uns ist es einfach wichtig, letztmalig alles abzurufen und die Saison mit einer guten und erfolgreichen Leistung zu beenden. Alles andere liegt ja nicht mehr in unserer Hand.“
Die Voraussetzungen für einen Auswärtssieg sind nicht gerade die besten, denn die personelle Lage für Samstag ist, so der Trainer; „wie immer speziell. Damaris Theophel und Anja Päsel werden fehlen, Esra Bodenstaff (Foto oben im Hinspiel) eventuell auch. Kathrin Christ und Johanna Angerstein reisen erst am Spieltag an. Maren Dümeland reist, wie auch vor den letzten Spielen, aus Stuttgart an. Eventuell stößt Tatjana Schaus noch kurzfristig zum Kader. Wechselalternativen wird es also quasi keine geben, dafür wissen alle Anwesenden, um was es geht, und werden alles versuchen, drei Punkte einzufahren.“
Eher Grund zum Optimismus liefert die Erinnerung an das Hinspiel in Karben direkt vor der Weihnachtspause, als die TG erst im Tiebreak gewann und leider die Punkte mit Steinwenden teilen musste, aber spielerisch klar das bessere Team war, nur, so Elsner, „nicht konstant genug über den gesamten Spielverlauf.“
In jedem Fall geht es darum, sich an Bad Soden vorbei auf Platz acht zu retten, denn die TG wird kaum darauf hoffen können, wie der SV Steinwenden in der Vorsaison auch mit Platz neun in der Regionalliga bleiben zu können. Damals gab es eine besondere Situation mit zwei Aufsteigern in die Dritte Liga, keinem Absteiger von dort und nur drei Aufsteigern aus der hessischen Oberliga in die Regionalliga, die dieses Frühjahr so nicht wiederkehren wird.
RINGTENNIS
15 Teams beim Märzenbecher
[23.03.2017]
Am Wochenende ist es wieder soweit: Zum mittlerweile 16. Mal richtet die TG Groß-Karben den „Karbener Märzenbecher“ aus. Das Ringtennisturnier für Schüler- und Jugendmannschaften findet wie gewohnt in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) statt. Gegeneinander antreten werden diesmal 15 Teams mit 57 Spielerinnen und Spielern aus fünf Vereinen. Neben der gastgebenden Turngemeinde sind dies die hessischen Vertreter SKG Roßdorf und TV Diedenbergen sowie die RTG Weidenau und der TSV Neubiberg-Ottobrunn.
In den einzelnen Spielklassen fällt die Konkurrenz sehr unterschiedlich aus. Bei den Jüngsten, den Schülern B, d.h. den Jahrgängen 2005 und 2006, sind die Gastgeber ganz unter sich. Eine der drei Karbener Mannschaften wird also in jedem Fall den Pokal gewinnen. Bei den etwas Älteren, den Jahrgängen 2003 und 2004, sieht es ganz anders aus. Hier stellen alle fünf Vereine eigene Teams, die SKG Roßdorf sogar zwei. In der Jugend B (Jahrgänge 2001 und 2002) duellieren sich Teams aus Weidenau und Roßdorf um den Sieg. Und bei den Ältesten (bis Jahrgang 1998), also der Jugend A, treffen drei Mannschaften der hessischen Vereine und eine aus Weidenau aufeinander.
Das Turnier läuft wieder wie gewohnt ab. Start ist am Samstag, dem 25.03., um 11.00 Uhr, Schluss am Sonntagmittag mit der Siegerehrung. Gespielt wird am Samstag bis kurz vor 18.00 Uhr, danach heißt es auf dem Spielplan: „Duschen – Umziehen – Feinmachen; Wandern – Essen – Feiern; Wandern – Schlafengehen“. Wandern meint dabei keine größere sportliche Betätigung, sondern nur den Wechsel von der KSS, wo die auswärtigen Gäste auch übernachten, zur Sporthalle am Park, wo gegessen und gefeiert wird, und zurück.
FITNESS & GESUNDHEIT
Sport-Stackerinnen beim Familienfest in Wöllstadt
[23.03.2017]
Vier Sport-Stackerinnen der TG Groß-Karben – Maria und Sabrina Felber, Doris Scheich (Foto unten) und Karin Rupp – waren am Sonntag, dem 19.03., zu Gast beim Familienfest der Turnvereine Ober- und Niederwöllstadt und haben dort erfolgreich für ihren Sport geworben.
Nach einer kurzen musikalischen Vorführung haben die vier Karbenerinnen zunächst einige einfache Formen des Becher-Stapelns gezeigt und erklärt. Schnell waren alle Tische belegt, so dass sie alle Hände voll zu tun hatten. Die kleinen und großen Gäste des Fests begriffen ganz schnell, worum es beim Sport Stacking geht. Und an einer anschaulichen Stoppuhr konnten sie gleich sehen, ob die Kinder oder die Eltern schneller „stackten“. Wer kleiner als die Tische war, hatte die Möglichkeit, auf dem Boden Pyramiden und Türme zu bauen.
Für die TGlerinnen war es eine willkommene Abwechslung, auch in anderen Vereinen sportlich aktiv zu werden. Jenseits solcher Auftritte trainieren sie immer montags in der KSG-Halle hinter der Gaststätte „bei Anna“ von 9.50 bis 10.50 Uhr. Interessierte sind herzlich willkommen. Nähere Auskünfte erteilt Karin Rupp unter der Nummer 0172/7296-951.
VOLLEYBALL
Lebach jubelt, Karben zittert mehr denn je
[20.03.2017]
Ausgerechnet in ihrem letzten Heimspiel gegen den Tabellenführer TV Lebach erwischten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern einen schlechten Tag. Ihre Gegnerinnen hingegen gaben sich in keiner Phase des Spiels eine Blöße, erarbeiteten sich in jedem Satz früh eine komfortable Führung und setzten sich schließlich souverän mit 3:0 (25:17, 25:12 und 25:15) durch. Ihnen sind damit die Meisterschaft und der Aufstieg in die Dritte Liga nicht mehr zu nehmen. Entsprechend ausgelassen feierten das Team und sein Trainer Philipp Betz zusammen mit ihren mitgereisten Fans ihren Erfolg. Die Karbenerinnen hingegen stehen nun erstmals in ihrer Regionalliga-Zeit auf einem Abstiegsplatz, denn der TG Bad Soden ist es im Parallelspiel am Nachmittag gelungen, die TGM Mainz-Gonsenheim mit 3:2 zu besiegen.
Anders als befürchtet konnte die TG diesmal mehr als acht Spielerinnen aufbieten. Auch die zuvor Angeschlagenen Esra Bodenstaff und Damaris Theophel waren gestern dabei. Ein gutes Vorzeichen? Leider nein. Zwar ging der erste Punkt dank eines Lebacher Fehlers an die Gastgeberinnen, doch dann zeigte der Tabellenführer, dass er – unterstützt von vielen mitgereisten Fans – die Meisterschaft fest im Blick hatte. Aus dem 1:0 wurde rasch ein 1:5, und TG-Trainer André Elsner nahm seine erste Auszeit. Die zeigte zumindest etwas Wirkung, und sein Team kam bis auf zwei Punkte heran (6:8, 7:9). Das reichte allerdings nicht, um den Lauf des Tabellenführers zu stoppen. Der vergrößerte seinen Vorsprung auf fünf Punkte, legte nach dem 20:15 aus seiner Sicht noch einmal einen Zahn zu und brachte den ersten Satz mit 25:17 nach Hause. André Elsner nach dem Spiel: „Heute war bis auf Teile des ersten Satzes einfach deutlich zu sehen, dass wir gegen den Meister der Regionalliga spielen.“ In Satz zwei das gleiche Bild, nur dass die TG schon nach dem 1:5 endgültig den Anschluss verlor und am Ende mit 12:25 auch den Satz. Der TV Lebach hatte einen Punkt sicher und damit war ihm die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Seine Spielerinnen legten schon mal ein kleines Freudentänzchen auf den Hallenboden.
Die Freude über den Erfolg beeinträchtigte nicht ihre Konzentration. Im dritten Satz setzten sie sich erneut gleich mit 4:1 ab und ließen sich danach nicht mehr in Gefahr bringen. Bei 25:15 war endgültig Schluss. André Elsner: „Unsere Annahme war gegen sehr gute Aufschläge leider immer wieder zu unkonstant, und unsere Angriffsmöglichkeiten waren dadurch recht übersichtlich. Im Aufschlag und Angriff war der Druck, den wir heute über weite Strecken erzeugten, einfach zu gering, um Lebach zu ärgern.“
Auf Karbener Seite konnte auch die anschließende Tombola die Stimmung nicht mehr heben. Das Team verabschiedete sich von seinen Fans, und der TG-Vorsitzende Martin Menn bedankte sich bei den Zuschauern, dass sie der Mannschaft die Treue gehalten haben, auch wenn diese Saison eine schwierige gewesen sei. Wie schwierig, offenbarte sich rund zwei Stunden später, als bekannt wurde, dass die TG Bad Soden in Mainz zwei Punkte geholt hat und an der TG vorbei auf Platz acht geklettert ist. Fazit der TGlerinnen auf ihrer facebook-Seite: „Um das rettende Ufer doch noch zu erreichen, geht es für uns am kommenden Samstag, 25. März, im Auswärtsspiel beim SV Steinwenden nun um alles oder nichts.“
VEREIN
Mitgliederversammlung: wieder mehr Mitglieder
[19.03.2017]
Auf der Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am Montag, dem 13.03.2017, zog der Vereinsvorsitzende Martin Menn eine positive Bilanz des Jubiläumsjahrs 2016 und berichtete, die Anzahl der Mitglieder sei um 6,2 Prozent gewachsen – auf 963 zum Stichtag 31.12.2016. Die Veranstaltungen zum 125-jährigen Jubiläum der Turngemeinde seien samt und sonders gelungen und haben viel positive Resonanz gefunden. Auch über die sportliche Entwicklung sei fast nur Positives zu berichten. Der Breitensport sei nach wie vor eine wichtige Säule der Vereinsarbeit, im Gesundheitssport baue die TG ihre Rolle als Nr. 1 in der Wetterau weiter aus – nicht zuletzt mit dem Familiensportpark neben der Sporthalle am Park –, und im Bereich des Leistungssports seien etliche Erfolge zu vermelden.
Auch aus den einzelnen Abteilungen war am Montagabend im vollbesetzen Wirtschaftsraum der Vereinshalle (Foto oben) viel Erfreuliches zu hören. Die Leichtathleten haben 2016 mit Erfolg an zahlreichen Wettkämpfen auf Kreis- und regionaler Ebene teilgenommen. Für das kommende Frühjahr planen sie wieder ein Trainingscamp gemeinsam mit dem TV Rendel, und die Läufer werden ihr Trainingslager diesmal auf Mallorca aufschlagen. Mit einer Ausnahme werden auch die Angebote der Abteilung Freizeit gut angenommen. Lediglich die Hapkido-Gruppe konnte trotz Werbeaktionen nicht auf eine akzeptable Größe gebracht werden. Dieses Angebot wurde daher Ende Februar eingestellt.
Wie seit Jahren schon konnte die Ringtennisgruppe auch 2016 etliche Erfolge feiern. Sie wird 2017 neben dem traditionellen Märzenbecher-Turnier im Mai zusätzlich die Hessischen Meisterschaften ausrichten. Aufgrund ständiger Werbung in der örtlichen Kurt-Schumacher-Schule hat die Gruppe mittlerweile einen Stamm von 22 Schülerinnen und Schülern. Mehr Teilnehmer bei den Schülern registrierte im Berichtsjahr auch die Badminton-Abteilung, und bei den Freizeitsportlern gab es ebenfalls mehr Teilnehmer.
Großes Interesse von Schülern und Jugendlichen ist auch beim Volleyball festzustellen, wo inzwischen mehr Jungen als Mädchen aktiv sind. Im Mixed-Bereich wächst diese Abteilung gleichfalls. Während die Damen 2 in der Kreisklasse Friedberg/Hanau eine gute Saison spielen, kämpft die erste Mannschaft in der Regionalliga Südwest mit personellen Problemen.
Im Kinderturnen ist der Andrang zeitweise so groß, dass Wartelisten geführt werden müssen. Und bei den Wettkampfturnerinnen sieht es kaum anders aus. Leider konnte sich das Landesliga-Team nicht in der Landesliga 2 halten, aber bei den Kreis- und Gaumeisterschaften war die Abteilung höchst erfolgreich. Die vor zwei Jahren gestarteten Feriencamps haben sich zu einer beliebten Veranstaltung entwickelt und werden in den nächsten Osterferien fortgesetzt.
Im Bereich Fitness & Gesundheit verfügt die TG mittlerweile über 35 Sportangebote von denen viele zertifiziert sind und von den Krankenkassen anerkannt werden. An mehreren Stellen konnte das Angebot erweitert werden, u.a. mit einer dritten Herzsportgruppe und der Wassergymnastik im Karbener Hallenbad, die im Mai 2017 weiter ausgebaut werden soll. Im Familiensportpark wurden im Berichtsjahr sechs weitere Geräte aufgebaut, zwei weitere sind bestellt worden. Mit Erfolg fortgesetzt wurde das Gesundheitsforum „Wissen, was hilft“, in dem für den 27.03. der mittlerweile zwölfte Vortrag angekündigt ist.
Finanziell ist die TG nach den Worten des Abteilungsleiters Rechnungswesen und Finanzen Jürgen Vorwerk nach wie vor gesund, hat allerding 2016 wegen der zahlreichen Jubiläumsaktivitäten einen Verlust gemacht. Um die Nachhaltigkeit der Finanzierung zu gewährleisten und da die Raumsituation in der Vereinshalle unbedingt verbessert werden muss und deswegen ein weiterer Anbau geplant wird, hat der Vereinsrat der Mitgliederversammlung eine moderate Erhöhung der Beiträge vorgeschlagen, die von der Versammlung mehrheitlich bei einer Enthaltung gebilligt wurde.
Nach den Berichten des Vorsitzenden und der Abteilungsleiter sind Vorstand und Vereinsrat einstimmig entlastet worden. Als Kassenprüfer bestätigt wurden Kalle Fünffinger und Dieter Kaltwasser.
Am Ende der Tagesordnung ehrte Martin Menn dann noch ein Dutzend langjähriger Mitglieder und dankte ihnen für ihre Vereinstreue. Eine weitere Ehrung hatte es schon zu Beginn der Sitzung gegeben. Simone Keßler wurde für ihre langjährigen Verdienste für die Abteilung Leichtathletik von Karin Scheunemann, Vorsitzende des Hessischen Leichtathletikverbandes, ausgezeichnet.
VOLLEYBALL
Teufelinnen gegen den Tabellenführer
[17.03.2017]
Die personellen Probleme der Volleyballerinnen der TG Groß-Karben nehmen einfach kein Ende. Bei ihrem letzten Heimspiel am Sonntag – um 15.00 Uhr in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule – wird zwar Alina Schack wieder dabei sein, aber Johanna Angerstein wird auf jedem Fall fehlen, und hinter dem Einsatz von Esra Bodenstaff und Damaris Theophel steht ein großes Fragezeichen, da beide erkrankt sind. Und dann heißt der Gegner auch noch TV Lebach (Foto unten bei seinem letzten Auftritt in Karben im November 2015). Der Tabellenführer kommt hochmotiviert nach Karben, denn mit einem Sieg könnte er sich vorzeitig die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und den Aufstieg in die Dritte Liga sichern. Trotzdem meint Karbens Trainer André Elsner, sein Team könne für eine Überraschung gut sein: „Gegen Lebach können wir nur gewinnen, also gilt es, auch mutig im Sinne von Teufelinnen aufzuspielen.“
Nahrung für seinen Optimismus zieht er aus dem Hinspiel Ende November 2016, in dem es die TG immerhin in den Tiebreak geschafft und einen Punkt geholt hatte: „Lebach hatte auch da schon die bedeutend bessere Spielanlage, aber wir haben unsere eigenen Mittel gut eingesetzt. Besonders das Aufschlagspiel und taktische Lösungen im Angriff waren da unsere Waffen.“ Ein erneuter Punktgewinn gegen den Spitzenreiter könnte den Gastgeberinnen im Abstiegskampf helfen, die Distanz zu Platz neun und der TG Bad Soden 2 zu vergrößern, die im Parallelspiel bei der TGM Mainz-Gonsenheim antreten muss. Jedenfalls haben sie sich viel vorgenommen. Auf ihrer facebook-Seite heißt es: „Im letzten Heimspiel dieser Saison wollen sich die Teufelinnen auf jeden Fall noch einmal von ihrer besten Seite zeigen – mit Mut, Kampf und Leidenschaft gelingt vielleicht auch gegen den Ligaprimus eine Überraschung.“
Leicht wird das sicher nicht. Lebach hat immerhin seit Mitte Januar nicht mehr verloren, sondern sechs Spiele in Folge gewonnen und dabei auch Teams wie den Tabellendritten Biedenkopf Wetter Volleys souverän in Schach gehalten. Den letzten Punktverlust gab es am 21.01., als der SSC Freisen erst im Tiebreak geschlagen wurde, die letzte Niederlage direkt nach der Winterpause gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSVgg Stadecken-Elsheim. Insgesamt hat das Team von Trainer Philipp Betz 14 seiner 16 Spiele gewonnen, reitet seit Wochen auf einer Woge des Erfolgs und wird sehr selbstbewusst in der Wetterau auftreten.
VOLLEYBALL
Zwei Niederlagen und ein Sieg
[12.03.2017]
Auch bei ihrem Auswärtsspiel am gestrigen Abend gegen die Biedenkopf Wetter Volleys ist es den Damen 1 der TG Groß-Karben nicht gelungen, weitere Punkte auf ihr Konto zu schaufeln. Der Tabellendritte setzte sich klar mit 3:0 (25:22, 25:18, 25:16) durch und behauptete damit seinen guten Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest, während die TG weiter mit Platz acht vorliebnehmen muss. Mehr Erfolg hatten am Samstagnachmittag die Damen 2 der Turngemeinde (Foto unten). Sie verloren zwar erwartungsgemäß ihr erstes Spiel gegen den Tabellenzweiten der Kreisklasse Friedberg/Hanau, den TV Lieblos 2, mit 0:3 (13:25, 12:25 und 11:25), zeigten sich dann aber in ihrem zweiten Match gegen die TG Hanau 2 von ihrer besten Seite und gewannen mit 3:1 (25:20, 15:25, 25:20 und 25:18). Dadurch stehen sie weiter vor den Hanauerinnen auf Platz vier der Tabelle.
In Wetter standen sich am Samstagabend zwei dezimierte Teams gegenüber, beide nur mit jeweils acht Spielerinnen, da die TG kurzfristig doch auf Damaris Theophel verzichten musste. Weil auch Alina Schack fehlte, agierte wieder Maren Dümeland als Libera. Die TGlerinnen starteten forsch in das Spiel und lagen rasch vorn. Als sie mit 5:1 führten, nahm der Trainer der BW Volleys Thomas Autzen eine erste Auszeit. Danach holte sein Team bis zur Satzmitte immer weiter auf. Karbens Trainer André Elsner analysierte, das habe daran gelegen, „dass unsere Angriffsaktionen teilweise nicht zwingend genug ausgespielt und genutzt wurden.“ Beim Stand von 13:13 versuchte er seinerseits mit einer Auszeit gegenzusteuern und beim Stand von 19:22 erneut – vergeblich. „Am Ende konnten wir diesen für die Moral so wichtigen Satz nicht mehr drehen.“ Mit 25:22 gewannen die Gastgeberinnen.
„Die beiden folgenden Sätze zeigten ein ähnliches Bild. Unser Aufschlagdruck ließ nach und wir nutzten viele gute Annahmen und Abwehraktionen nicht konsequent genug und ermöglichten so BW immer wieder den Gegenangriff“, meinte André Elsner am Tag nach dem Spiel. In der Tat, bis zum 11:12 im zweiten Satz hielt sein Team ganz gut mit, und auch bei 17:20 war noch nicht alles verloren, doch dann zogen die Gastgeberinnen davon und machten bei 25:18 den Sack zu.
Im dritten Satz konnten die Biedenkopf Wetter Volleys sich noch früher ab- und schließlich mit 25:16 endgültig durchsetzen. Noch einmal der TG-Trainer: „Im letzten Durchgang war dann zu wenig Gegenwehr zu erkennen, und Biedenkopf reichte eine ordentliche Leistung zum deutlichen Satzsieg.“ Angesichts der andauernden personellen Engpässe blickt er etwas skeptisch auf das kommende Spiel: „Nächste Woche wartet mit Lebach der nächste schwere Gegner, den wir leider mit erneut geänderter Aufstellung bespielen müssen.“
Mehr Erfolg als die erste Mannschaft der TG hatte am Samstagnachmittag die zweite, die vorübergehend von Helen Schäfer betreut wird. Sie wusste zwar, dass sie gegen den Tabellenzweiten TV Lieblos 2 kaum gewinnen konnte, wollte den Gegner aber ärgern. Das gelang ihr leider nicht, denn nach dem Ausfall von allein vier Spielerinnen, die mitten im Abitur stecken, fehlte es an Wechselmöglichkeiten, zumal Janina Kohlbauer krankheitsbedingt nicht voll einsatzfähig war. Dafür konnte das jüngste Teammitglied, Stefanie Stenzel, das allererste Mal mitspielen und zeigen, dass es definitiv bereit ist für die Damen. Helen Schäfer: „Sie hat Ihre Aufgabe sehr gut gemacht, und ich bin stolz, den bisherigen Werdegang bei ihr zu sehen, und hoffe, dass es so weiter geht in der Zukunft.“ Gleichzeitig monierte die Trainerin nach dem Spiel, dass es dem Team insgesamt an „Bewegung und Kommunikation auf dem Feld“ gefehlt habe. Endergebnis 0:3.
Die Mannschaft nahm sich die Kritik ihrer Trainerin zu Herzen und war im zweiten Spiel –, Gegner jetzt die TG Hanau 2 – nicht mehr wiederzuerkennen: „Das, was im ersten Spiel fehlte, war auf einmal da und der Mut zu schlagen oder gut zu blocken auch. Durch konsequente starke Aufschläge von Caroline Wallenfels und Mevre Atay konnten wir entweder in Führung gehen oder den Ausgleich schaffen. Nach einem guten ersten Satz (25:20) ging auf einmal gar nichts mehr im zweiten Satz (15:25) … Im dritten Satz mussten wir dann noch Janina auswechseln, und Mevre hat die Stellerposition übernommen und ihren Job gut gemacht. Das Team hat sich wieder gefangen und war einsatzstark wie im ersten Satz. Die Erfolgswelle ging auf die anderen Spielerinnen über. Michelle Rauch und Marie Buchwald glänzten mit guten Angriffen und Milena Poellath zeigte ebenfalls gute Angriffe und einen starken Block. Steffi Stenzel wurde immer sicherer im Stellen und glänzte in der Abwehr. Ebenfalls abwehrstark war Caroline Wallenfels, die von einer Feldecke zur anderen rannte.“
Die Trainerin war nach dem Spieltag sehr stolz auf das Team und bedankte sich ausdrücklich bei dem Fanclub, der es sich nicht hatte nehmen lassen, vor dem Abendspiel der ersten Damen am Nachmittag die zweite Mannschaft anzufeuern.
VOLLEYBALL
Die eigene Punktausbeute verbessern
[10.03.2017]
Nach der Heimniederlage am letzten Samstag gegen den SSC Freisen müssen die „Teufelinnen“, die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben, am morgigen Samstag nach Wetter reisen, wo sie auf den Tabellendritten, die Biedenkopf Wetter Volleys, treffen. Beide Teams kennen sich aus gemeinsamen Oberliga-Zeiten und haben sich bereits damals spannende Duelle geliefert. Während sie in der Vorsaison jeweils ihre Heimspiele gewannen, erwischten die Karbenerinnen in dieser Saison beim ihrem Heimspiel im November keine guten Tag und unterlagen mit 0:3. Für Karbens Trainer André Elsner auch aus heutiger Sicht eine „deutliche Schlappe“, weil seine Mannschaft besonders in der Annahme überhaupt nicht ins Spiel fand. Nach dem Spiel räumte er ein, der Gegner sei „das stärkere Team“ gewesen. Auf die TGlerinnen wartet also keine leichte Aufgabe.
Soweit vor dem Spiel absehbar werden sie in Wetter auf Helen Schäfer, Alina Schack und eventuell Damaris Theophel verzichten müssen. Dafür stoßen Maren Dümeland (Foto oben im Hinspiel) und Veronika Mikulová wieder zum Kader. Nicht beeinflussen lassen will sich die TG von ihrer Tabellensituation. André Elsner: „Die Situation, dass Bad Soden nur einen Punkt Rückstand zu uns hat, ist kein Thema. Denn was Bad Soden macht, können wir nicht beeinflussen, aber es sind auch für uns noch neun Punkte zu vergeben. Auch wenn es gegen schwere Gegner geht, können wir nur unsere eigene Punktausbeute verbessern und konzentrieren uns auch nur darauf.“
Die TG Bad Soden 2, die einen Platz hinter der TG rangiert und damit akut abstiegsgefährdet ist, trifft am Sonntag zu Hause auf den Tabellenzweiten, die TSVgg Stadecken-Elsheim, steht also ebenfalls vor einer schweren Aufgabe. Dies auch deswegen, weil sich Stadecken-Elsheim und die BW Volleys noch um Platz zwei streiten, also alles daransetzen werden, weiter zu punkten. Beide Teams weisen derzeit jeweils 30 Punkte auf.
Die Biedenkopf Wetter Volleys haben 2017 bislang vier Spiele gewonnen, gegen Klarenthal im Tiebreak verloren und zuletzt gegen den Tabellenführer TV Lebach, der am 19.03. nach Karben kommt, eine herbe 0:3-Niederlage einstecken müssen. Danach hieß es auf der Lebacher Homepage: „Der ‚Showdown der Regionalliga Südwest‘ wurde zu einer Demonstration von Wille und Stärke des TV Lebach an diesem Abend. Mit 3:0 Sätzen und 70 Minuten Spielzeit wurde der bis dato Tabellenzweite buchstäblich aus der Halle geweht. Von Beginn an ließ die Betz-Truppe keinen Zweifel, wer an diesem Abend das Spiel gewinnen möchte. Mit dem ersten Angriffsschlag wurde dem Team aus Biedenkopf gezeigt wo ‚der Hammer‘ hängt.“
HERINGSESSEN
Großer Andrang und gute Stimmung
[05.03.2017]
Die Sporthalle am Park in Karben war am Freitagabend bis zum letzten Platz gefüllt, als die TG Groß-Karben zu ihrem traditionellen Heringsessen geladen hatte. Schon vor dem offiziellen Beginn um 19.00 Uhr war es schwer, einen Platz zu finden. Aber das tat der von Anfang an gelösten Stimmung keinen Abbruch. Das üppige Büfett fand regen Zuspruch, und für Unterhaltung war reichlich gesorgt, nicht zuletzt durch die „Ballettratten“ des Vereins.
Der Vereinsvorsitzende Martin Menn hielt seine Begrüßungsrede kurz, kündigte für 20.00 Uhr den ersten Programmpunkt an und eröffnete gleich das Büfett. Das war nach einer knappen Stunde fast vollständig abgeräumt, und die Aufmerksamkeit richtete sich dann auf die Bühne. Dort traten zunächst die jüngsten und die etwas älteren Ballettmädchen (Foto unten) auf, die seit Herbst 2016 von Michael Groß trainiert werden. Der neue Trainer stellte sich kurz vor und erklärte, dass er auch die Ballettschulung der Wettkampfturnerinnen übernommen habe. Der Auftritt der „Ballettratten“ entzückte das Publikum, das mit lang anhaltendem Beifall reagierte.
Nicht weniger Beifall erntete der nächste Programmpunkt, der Auftritt der Gruppe „Tap Dolls“ (Foto unten) vom Obst- und Gartenbauverein (OGV) Klein-Karben, die in grell leuchtenden Kostümen irischen Stepptanz vorführten und danach zu einer Zugabe genötigt wurden.
Bei der ging dann das Licht aus, und nun leuchteten die Kostüme auch im Dunkeln. Von vornherein dunkel wurde es beim nächsten Akt, als die „Bienchen“ vom OGV eine musikalisch untermalte Pantomime mit zwei Köpfen und vielen Händen (Foto unten) präsentierten und das Publikum damit köstlich amüsierten. Den Schlusspunkt setzte schließlich wie im Vorjahr das Männerballett des OGV Klein-Karben, das mit viel Ironie vortanzte.
Damit war der Abend noch lange nicht beendet, sondern klang in einem gemütlichen Beisammensein mit Musik harmonisch aus. Heike Waller und Dagmar Heber, die das Heringsessen federführend organisiert hatten, konnten mit ihrem Werk mehr als zufrieden sein. Den Dank des Vereins hatte Martin Menn ihnen und allen anderen Helfern schon in einer der Pausen ausgesprochen.
Bemerkenswert an diesem Abend waren nicht nur der enorme Publikumszuspruch und die gelungenen Darbietungen, sondern auch die Tatsache, dass im Publikum wirklich jedes Alter vertreten war und sich nicht nur die Älteren amüsierten, sondern auch die Kleinsten, die vor der Bühne ihre eigene Zuschauerreihe bildeten und selbst den Umbauten auf der Bühne aufmerksam folgten.
VOLLEYBALL
Mit letzter Kraft nur 1:3 gegen Freisen
[04.03.2017]
Mit erneut stark ausgedünntem Kader konnte das Regionalliga-Team der TG Groß-Karben sich gestern Abend gegen den SSC Freisen nicht in den Tiebreak retten, verlor 1:3 (22:25, 25:22, 11:25 und 19:25) und blieb ohne Punkte im Abstiegskampf. Die Mannschaft von Trainer André Elsner, der nach dem Spiel meinte: „In dieser Saison ist einfach echt der Wurm drin“, liegt damit zwar weiter auf Platz acht der Tabelle und immer noch einen Punkt vor der TG Bad Soden 2, hat aber wie der Konkurrent auf Platz neun kein leichtes Restprogramm mit den Biedenkopf Wetter Volleys, dem Tabellenführer TV Lebach und dem SV Steinwenden.
Mit lediglich acht Spielerinnen war das personelle Aufgebot der TG gestern einmal mehr sehr begrenzt. Dazu konnte Doreen Werner nur angeschlagen ins Spiel gehen, hielt aber tapfer durch. Trotz dieser Handikaps sah es im ersten Satz bis kurz vor Schluss ganz gut aus für die Gastgeberinnen. Sie konnten das Spiel ausgeglichen gestalten und lagen bei 20:20 gleichauf mit ihren Gästen. Die hatten dann allerdings das Glück auf ihrer Seite und setzten sich mit 25:22 durch.
Diese knappe Entscheidung brachte die TGlerinnen offenbar völlig aus der Fassung, und sie drohten im zweiten Satz regelrecht vorgeführt zu werden. Rasch lagen sie 1:7 zurück. Vergeblich mühten sie sich, den Anschluss wiederherzustellen. Beim Stand von 12:20 schien der Satz vorzeitig gelaufen. Doch das Team von André Elsner gab nicht auf und kämpfte sich bis auf 17:21 heran. Der nächste Ball ging an Freisen, dann wechselte der Aufschlag wieder, und Anja Päsel (Foto oben im Angriff) servierte für die TG – konzentriert und entschlossen. Das sorgte für die Wende. Nach einer bravourösen Aufholjagd hieß es am Ende 25:22 für die Karbenerinnen. Der Trainer: „Im zweiten Satz zeigte das Team, dass es sich nicht aufgibt und auch recht aussichtslose Rückstände noch aufholen kann, das war eine ganz starke Leistung! Aber kämpfen allein reicht eben momentan nicht, um zu punkten, dazu sind die abgerufenen Leistungen einfach nicht konstant genug.“
Der Satzgewinn half den TGlerinnen im nächsten Satz nicht weiter. Sie taten sich schwer mitzuhalten und gerieten nach dem 9:12 immer weiter ins Hintertreffen. Eine erneute Aufholjagd wollte einfach nicht gelingen. So gewann Freisen deutlich mit 25:11. Noch einmal André Elsner: „Knackpunkt gestern waren die vielen kleinen Fehler. Immer wieder Ungenauigkeiten in einfachen Abwehrsituationen, Aufstellungsfehler, Abstimmungsprobleme im Block- und Feldabwehrverhalten usw. – die Konsequenz dessen, erneut in neuer Konstellation auf dem Feld zu stehen und sich am Spieltag finden zu müssen. Diese einfachen Dinge machten es schwer, in einen Spielrhythmus zu kommen.“
Im vierten Satz schien der Tiebreak lange Zeit in Sichtweite zu sein. Erstmals im gesamten Spiel konnte sich die TG etwas weiter vom SSC absetzen und lag bei 14:9 sogar fünf Punkte in Front. Das sollte leider nicht reichen. Freisen kam nicht nur auf 16:16 heran, sondern ging gleich darauf 19:16 in Führung. Bei 18:20 aus Karbener Sicht kam noch einmal etwas Hoffnung auf, dass es doch in den Tiebreak gehen könnte. Aber die Gäste ließen sich nicht mehr aus dem Takt bringen und brachten diesen entscheidenden Satz mit 25:19 nach Hause.
Fazit des Trainers im Blick auf das Saisonfinale: „Es sind immer noch neun Punkte zu vergeben, wenn auch gegen starke Gegner. In den nächsten drei Wochen gilt es, den Kampfgeist aus Satz zwei auch bei Führungen zu zeigen und die personelle Lage an Spieltagen so zu gestalten, das es möglich ist, mit vereinten Kräften die Klasse zu halten.“
VOLLEYBALL
Ein wichtiges Nachholspiel
[04.03.2017]
Im dritten Spiel ihrer »Heimspielwochen« empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am heute Abend in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule den SCC Freisen. Der Gegner aus dem Saarland hat bislang ebenso wie die Karbenerinnen ein Spiel weniger ausgetragen als die übrigen Teams in der Regionalliga Südwest. Das Treffen am Samstag ist also für beide Mannschaften eine gute Gelegenheit, ihre Tabellensituation zu verbessern. Die TG könnte sich mit einem klaren Sieg und dann 18 Punkten wieder weiter von den Abstiegsplätzen entfernen und sich dem SV Steinwenden nähern, der vier Punkte vor ihr auf Platz sieben steht. Der SSC, derzeit einen Punkt vor Steinwenden auf Platz sechs, könnte sich weiter absetzen und Sichtkontakt zum Mittelfeld aufnehmen, an dessen Ende der 1. SC Klarenthal und die TGM Mainz-Gonsenheim mit jeweils 27 Punkten rangieren. TG-Trainer André Elsner meint zwar: „Die Luft im hinteren Tabellenbereich wird langsam dünner“, sein Team habe aber nach wie vor alles selbst in der Hand.
Sein Team braucht den Sieg auch, weil ihr mit den Biedenkopf Wetter Volleys und dem TV Lebach noch zwei Spitzenteams bevorstehen, bevor es am 25. 03. zum Saisonfinale beim SV Steinwenden geht. Die TG Groß-Karben und der SSC Freisen sind sich, seit sie in der Regionalliga gegeneinander antreten, meist auf Augenhöhe begegnet: Mal hatte das eine Team das bessere Ende für sich, mal das andere. In der Vorsaison mussten sich die TGlerinnen im Hinspiel mit 2:3 geschlagen geben, konnten sich aber im Rückspiel beim Abschied von Trainer Willi Frey in eigener Halle mit 3:0 revanchieren. Vielleicht ein gutes Vorbild für die laufende Spielzeit, denn auch diesmal hat sich Freisen im Hinspiel mit 3:2 durchgesetzt. André Elsner hat den Gegner in diesem Spiel als „sehr spielstark“ kenngelernt, hält ihn aber trotzdem für schlagbar. „Abgesehen davon hat Freisen erst sechs Punkte in Auswärtsspielen geholt, vielleicht für uns ein kleiner Vorteil, da wir diesmal nicht die lange Anreise bewältigen müssen.“
Das Handikap auf Karbener Seite ist erneut die personelle Situation, denn der Kader wird am Samstag leider wieder ein anderes Gesicht haben, da Maren Dümeland (Foto oben im Hinspiel), Damaris Theophel und Veronika Mikulová fehlen werden. Dafür wird Helen Schäfer als Backup das Team unterstützen. Der Trainer meint: „Wichtig ist jetzt, trotz der angespannten Tabellen- und Personallage, eine gewisse Lockerheit zu behalten und nicht zu verkrampfen. Gegen Freisen ist alles möglich, aber wir wissen auch, wie sie spielen, wenn wir sie nicht permanent unter Druck setzen können. Bleibt also die Aufgabe, mit eigener Spielfreude den Gegner unter Druck zu setzen und zu punkten.“
In den ersten Spielen des Jahres 2017 hat der SSC sich nur unwesentlich besser geschlagen als die TG. Neben einem deutlichen Sieg gegen das Schlusslicht FSV Bergshausen gab es lediglich jeweils einen Punkt aus den knappen Niederlagen gegen Klarenthal, Lebach und Stadecken-Elsheim. Gewarnt sein sollten die Karbenerinnen allerdings wegen der Art und Weise, in der sich ihr nächster Gegner am 19.02. gegen den Tabellenzweiten TSVgg Stadecken-Elsheim auswärts präsentiert hat. Freisen ging in diesem nervenaufreibenden Spiel zwei Mal in Führung und lag auch im Tiebreak schon 3:0 vorn, ehe Stadecken-Elsheim alle Kräfte mobilisierte und doch noch mit 15:7 gewann.
KINDERTURNEN
Eltern-Kind-Turnen: Vormittags sind noch Plätze frei!
[01.03.2017]
Da immer wieder Kinder einen Betreuungsplatz erhalten, können sie dann nicht mehr an der Vormittagsstunde Eltern-Kind-Turnen der TG Groß-Karben teilnehmen und ihre Plätze werden frei. So ist es auch derzeit wieder. Simone Marx kann in ihre Gruppe, die sich jeweils dienstags von 10.00 bis 11.00 Uhr in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring), trifft, noch neue Kinder aufnehmen. Wer sich dafür interessiert, sollte einfach vorbeikommen und mitmachen! Mitzubringen ist lediglich bequeme Kleidung. Nähere Auskünfte gibt es bei Simone Marx unter der Telefonnummer 06039 / 4 67 96 89.
Das Bewegungsangebot Eltern-Kind-Turnen richtet sich an Kinder von ein bis drei Jahren, die zum Beispiel vormittags noch keinen Betreuungsplatz im Kindergarten haben, und ihre Eltern. Hier erhalten die Kinder – unterstützt von ihren Eltern oder auch Großeltern – vielfältige Möglichkeiten zur Bewegung im spielerischen Rahmen. Neben Kreis- und Bewegungsspielen werden auch Geräte aufgebaut, an denen gesprungen, gekullert, gehangelt, gerutscht, balanciert, geklettert und ... und ... und ... werden kann.
VEREIN
Mitgliederversammlung: Endgültige Tagesordnung ausgehängt
[24.02.2017]
Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am 13.03.2017 ist jetzt in der vereinseigenen Sporthalle am Park ausgehängt und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Nachdem die Antragsfrist abgelaufen ist, enthält die Einladung auch die endgültige Tagesordnung der Versammlung.
VEREIN
Wieder traditionelles Heringsessen bei der TG Groß-Karben
[24.02.2017]
Nach den Höhepunkten des Karnevals wartet am Freitag, dem 03.03.2017, in der Vereinshalle der TG Groß-Karben, August-Buß-Weg 1, wieder ein leckeres Essen auf Vereinsmitglieder und Gäste. Auch wenn es in erster Linie ein Heringsessen ist, muss, wer keinen Fisch mag oder möchte, nicht hungern. Das reichhaltige Büfett bietet nicht nur Ergänzungen zum Fisch, sondern auch Alternativen dazu. Wie seit Jahren üblich sorgt die Turngemeinde außerdem für Musik und Unterhaltung. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Der Eintritt inkl. Büfett beträgt 10,00 €.
Ein wenig haben die Organisatorinnen des Heringsessens schon den Schleier gelüftet, was die Gäste an diesem Abend jenseits des Essens erwartet. Der neue Ballett-Trainer der TG, Michael Groß, stellt sich mit seinen Gruppen vor. Außerdem trägt wieder der OGV Klein-Karben zur Unterhaltung bei: mit der Stepptanzgruppe „Tap Dolls“, dem Männerballett und der Showgruppe die „Bienchen“.
VOLLEYBALL
Ein unsicherer Auftritt
[19.02.2017]
Mit 1:3 (22:25, 20:25, 25:23 und 15:25) haben die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern Abend ihr Heimspiel gegen den 1. SC Klarenthal verloren und sind ohne Punkte geblieben. Da die TG Bad Soden 2 im Parallelspiel das Schlusslicht FSV Bergshausen mit 3:1 bezwungen hat, beträgt der Vorsprung Karbens auf Bad Soden nur noch einen Punkt. Die TG Groß-Karben hat allerdings ein Spiel weniger absolviert, steckt jetzt aber trotzdem voll im Abstiegskampf. TG-Trainer André Elsner am Tag nach dem Spiel: „Zuspiel und Angriff waren gestern einfach nicht gut genug, um Klarenthal Punkte abzuknöpfen. Die mangelnde Eingespieltheit war sehr zu spüren, in vielen Aktionen fehlten klare Absprachen und auch Sicherheit.“
Der Heimspielabend begann mit einem Gast-Auftritt der Black Angels Dance Company der TG Bornheim, der für Stimmung sorgte und viel Beifall fand. Dann das Spiel, in dem sich zunächst kein Team nennenswerte Vorteile erarbeiten konnte, bis sich die Karbenerinnen etwas von dem keineswegs übermächtigen Gegner absetzen und drei Punkte Vorsprung herausholen konnten. Beim Stand von 14:11 schienen sie auf einem guten Weg, doch dann riss der Faden, die Gäste kamen heran, zogen vorbei und führten bald mit 20:14. Zwar näherten sich die Gastgeberinnen in der Schlussphase noch einmal bis auf 21:23, aber nach einer Auszeit setzte sich Klarenthal mit 25:22 endgültig durch. Im zweiten Satz konnte der Tabellenfünfte aus Wiesbaden seinen Vorsprung nach dem 9:10 aus Karbener Sicht langsam, aber sicher vergrößern und führte kurz vor Schluss bereits mit 21:15. Noch einmal versuchte die TG, Anschluss zu bekommen – vergeblich. Mit 20:25 ging auch dieser Satz verloren. Karbens Trainer: „Wir rannten gestern ständig Rückständen hinterher, zeigten aber dann zu wenig Konstanz und Mut, um diese aufzuholen.“
Satz drei verlief bis zum 14:11 für das Team von André Elsner ähnlich wie Satz eins. Allerdings gab es diesmal keinen Einbruch, und die TGlerinnen schafften es, bis zum 24:20 ihren Vorsprung zu wahren. Vier Matchbälle, und erst der vierte saß: Gegen den gegnerischen Block verwandelte Esra Bodenstaff (Foto oben) zum schwer erkämpften 25:23. Darauf folgte im vierten Satz jedoch keine Aufholjagd, sondern eine frühe Führung der Gäste, die sich nach dem 5:4 keine Blöße mehr gaben und den entscheidenden Satz mit 25:15 ungefährdet nach Hause brachten. Kommentar auf der Klarenthaler Homepage: „ … nun zeigte sich die Nervenstärke der Klarenthaler Mädelzz. Völlig cool und abgezockt ließen sie der Heimmannschaft im vierten Satz nicht den Hauch einer Chance.“
André Elsner meinte nach dem Spiel, der Auftritt seines Teams sei leider „sehr unsicher“ gewesen: „Kämpferisch war es o.k., aber was wir aus Abwehraktionen dann im Angriff teilweise versuchten, war eindeutig zu wenig. Zusätzlich scheint das Team momentan in den Heimspielen einen ziemlich schweren Rucksack zu tragen und nicht, wie zuletzt in Mainz, frei aufzuspielen, auch in schwierigen Phasen.“ Er lobte allerdings die als Libera eingesetzte Maren Dümeland, die ihren Job sehr gut erledigt habe.
Die TGlerinnen haben jetzt zwei Wochen Pause bis zum nächsten Heimspiel am 04.03. Dann geht es gegen den SSC Freisen, der aktuell zwei Plätze vor der TG auf Rang sechs platziert ist und dabei fünf Punkte mehr auf seinem Konto hat, André Elsner: „In den kommenden zwei Trainingswochen stehen jetzt hoffentlich einmal fast alle einsetzbaren Spielerinnen zur Verfügung, um die nötige Sicherheit im mannschaftstaktischen Bereich zu erarbeiten und in Spielkonstellation zu trainieren.“
VOLLEYBALL
Gegen die Nummer fünf
[17.02.2017]
Im zweiten Spiel ihrer »Heimspielwochen« empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben morgen Abend in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule den 1. SC Klarenthal. Der Aufsteiger aus dem Wiesbadener Stadtteil stand vor dem Hinspiel am 12.11.2016 überraschend auf Platz eins der Tabelle in der Regionalliga Südwest, verlor dann aber das Spiel gegen die TG (Foto unten) mit 2:3 und musste den Spitzenplatz räumen. Derzeit rangiert er auf Platz fünf, hat dabei aber immerhin neun Punkte Vorsprung auf die Karbenerinnen, die nach wie vor auf Platz acht stehen.
Die Wiesbadenerinnen sind mit einer Serie von vier Siegen ins Jahr 2017 gestartet und haben dabei namhafte Gegner bezwungen, etwa die Biedenkopf Wetter Volleys. Nur am 12. 02. mussten sie sich dem in Bestbesetzung antretenden Tabellenführer TV Lebach mit 1:3 (20:25, 25:18, 18:25, 21:25) geschlagen geben. Sie zeigten allerdings auch in diesem Spiel eine bemerkenswerte Leistung und boten Lebach über weite Strecken Paroli.
Dementsprechend hieß es hinterher auf ihrer Homepage: „Trotz der Niederlage sind wir mit unserem Spiel zufrieden. … Am Samstag treten wir die Reise nach Groß-Karben an und wollen die Energie und die Motivation aus dem vergangenen Spiel mitnehmen. Unser Ziel ist es, in den letzten Spielen noch einmal Alles zu geben, um am Ende der Saison auf dem bestmöglichen Platz der Tabelle zustehen.“ Karbens Trainer André Elsner bestätigt diese Selbsteinschätzung: „Uns erwartet ein sehr eingespieltes Team, das zuletzt auch gegen Lebach ein sehr gutes Spiel ablieferte.“
Es deutet also kaum etwas darauf hin, dass es für die TG gegen diesen Gegner im Rückspiel leichter werden könnte als im Hinspiel, das ein ganz enges Match war. Allerdings: Es ist ein Heimspiel, und die personelle Situation der Gastgeberinnen wird sich bis Samstag etwas entspannen. Anja Päsel und Veronika Mikulovà stoßen wieder zum Kader. André Elsner: „Wir versuchen mehr Konstanz in unsere Leistung zu bringen, wobei sicher der breitere Kader bereits helfen wird. Wir wissen aus dem Hinspiel, dass Klarenthal bezwingbar ist, sind aber auch durch das Spiel gegen Bad Soden gewarnt, denn da ließen wir nach guter Leistung dem Gegner ein wenig mehr Luft, die er nutzte. Die vielen – teilweise sehr kurzfristigen – Änderungen am Spielkader helfen uns in dieser Saison natürlich nicht weiter. So gilt es sich auch am Samstag wieder in anderer Konstellation zu finden und diesmal dem Gegner keine Verschnaufpause zu gönnen.“
So oder so werden mit den Ergebnissen des kommenden Spieltags Weichen gestellt. Mit einem Sieg könnte die TG mit dem SV Steinwenden, der zur TGM Mainz-Gonsenheim muss, zumindest gleichziehen. Nach einer Niederlage könnte ihr die TG Bad Soden 2, die beim Tabellenschlusslicht FSV Bergshausen antritt, gefährlich nah kommen. Und auch am oberen Ende der Tabelle ist für Spannung gesorgt, treffen mit dem TV Lebach und den Biedenkopf Wetter Volleys doch der Erste und der Zweite aufeinander, während die TSVgg Stadecken Elsheim mit einen Sieg gegen den SSC Freisen ggf. auf Platz zwei vorrücken könnte.
VOLLEYBALL
Einen Punkt erkämpft
[12.02.2017]
Ersatzgeschwächt wie nie traten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben gestern gegen ihren direkten Verfolger, die TG Bad Soden 2, zu ihrem Heimspiel an, kämpften bis zum letzten Ball und mussten sich doch nach fast zwei Stunden im Tiebreak mit 14:16 geschlagen geben. Mit nur acht Spielerinnen, darunter die erst kurz wieder an Bord befindliche Doreen Werner, hatte TG-Trainer André Elsner so gut wie keine Möglichkeit auszuwechseln, und die meisten Spielerinnen mussten fünf Sätze durchspielen. André Elsner am Tag nach dem Spiel: „Es war wieder einmal mehr drin. Leider eine Parallele zum Hinspiel, allerdings mit dem Unterschied, dass wir da aus dem Vollen schöpfen konnten und der Kader gestern eben gravierend anders aussah.“
Zwei Sätze lang sah es für die Gastgeberinnen durchaus gut aus und sie zeigten in ungewohnter Zusammensetzung phasenweise ein ansprechendes Spiel. Den ersten Satz konnten sie in der Schlussphase für sich entscheiden und mit 25:19 gewinnen. Im zweiten Satz sorgten sie schon nach der ersten Hälfte für eine Vorentscheidung und holten sich schließlich mit 25:14 den Punkt des Tages. André Elsner: „Im ersten Satz war ich lediglich bis zur Satzmitte mit dem Aufschlagsspiel nicht zufrieden, da verschenkten wir zu viele Punkte. Ende des ersten Satzes und im zweiten Satz sah das besser aus, und besonders im Blockspiel waren wir jetzt sehr stark.“
Im dritten Satz das umgekehrte Bild. Diesmal hatte Bad Soden in der zweiten Hälfte die Nase vorn und setzte sich mit 25:18 durch. Den vierten Satz konnten die Gäste so gestalten wie die Gastgeber den zweiten – mit dem gleichen Ergebnis: 25:14. Noch einmal der Karbener Trainer: „Man sah jetzt, dass das Team in erneut durchmischter Aufstellung nicht gefestigt genug war, um auch bei guter Gegenwehr weiter das eigene Spiel durchzudrücken. … Soden schlug jetzt sehr gut auf, unsere Annahmeorganisation war nicht gut, und wir nutzen unsere erste Angriffschance nicht konsequent. So brachten wir die Gäste wieder ins Spiel, und besonders die Nr. 4 Biljana Aleksic, die wir in den ersten beiden Sätzen gut aus dem Spiel nahmen, lief zu Hochform auf.“
Nach dem 2:2-Ausgleich ging es in den Tiebreak. In dem machten sich dann die fehlenden Wechselalternativen deutlich bemerkbar. Esra Bodenstaff und Johanna Angerstein mussten stark angeschlagen weiterspielen. Entsprechend schwer tat sich die TG zunächst und geriet rasch in Rückstand. Dann ging ein Ruck durch das Team, und es lag beim Seitenwechsel sogar mit 8:7 in Führung. Aus dieser knappen wurde sogar eine Drei-Punkte-Führung, nur konnten die Karbenerinnen ihren Vorsprung nicht halten. Bei 13:13 war Bad Soden wieder heran. Bei 14:13 Matchball. Der wird vergeben, und stattdessen gehen die Gäste 15:14 in Führung und machen mit dem nächsten Ball den Sack zu. André Elsner: „Drei unglückliche Aktionen am Ende brachten uns um den Erfolg, den das Team gestern einfach verdient gehabt hätte.“
Die TG Bad Soden 2 rückt der TG, die weiterhin auf Platz acht der Tabelle rangiert, mit dem heutigen Ergebnis einen Punkt näher, hat allerdings immer noch vier Punkte Rückstand. Bereits am nächsten Samstag gehen die „Heimspielwochen“ der Turngemeinde weiter. Gegner ist dann der 1. SC Klarenthal, den die Karbenerinnen in der Hinrunde überraschend bezwungen hatten. Das Team aus dem Wiesbadener Stadtteil hatte 2017 bislang alle seine Spiele gewonnen, musste sich aber heute dem Tabellenführer TV Lebach mit 1:3 geschlagen geben. André Elsner setzt darauf, dass sich die personelle Lage bei der TG bis Samstag wieder etwas entspannen und sein Team alles daransetzen wird, „um mehrfach zu punkten.“
VOLLEYBALL
Ersatzgeschwächt, aber mit unbedingtem Siegeswillen
[11.02.2017]
Im zweiten Heimspiel des Jahres empfangen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule die TG Bad Soden 2. Dieses Team steht derzeit auf dem neunten Tabellenplatz und hat – bei einem mehr absolvierten Spiel – fünf Punkte Rückstand auf die TG auf Platz acht, aber eine Heimniederlage würde die Karbenerinnen den Abstiegsrängen näher bringen. Das Motto kann also nur lauten: »Unbedingt punkten!« Die Voraussetzungen dafür sind allerdings nicht die besten. TG-Trainer André Elsner vor dem Donnerstagstraining: „Am Samstag trifft es uns personell leider so richtig. Mit Stephanie Ley, Veronika Mikulová, Alina Schack, Anja Päsel und Tatjana Schaus werden fünf Spieler fehlen, und Doreen Werner, die seit Ende Dezember krankheitsbedingt nicht trainiert hat, wird lediglich als Backup dienen können. Trotz der schwierigen Lage, werden wir alles versuchen, um den Abstand auf Soden zu vergrößern und den Anschluss an das Mittelfeld im Blick zu behalten.“
Die TG-Damen stehen also, wie die »Frankfurter Neue Presse« nach der 0:3-Niederlage gegen die TGM Mainz-Gonsenheim am 22.01. titelte, unter Druck. Und das nicht erst seit dem Match in Mainz, sondern eigentlich schon seit dem letzten Heimspiel gegen die TSVgg Stadecken-Elsheim am 15.01., als sich die TG nicht durchsetzen konnte und 0:3 verlor. Auch der Umstand, dass sich die Turngemeinde im ersten Spiel der Saison (Foto oben: Maren Dümeland im Angriff) gegen Bad Soden im Tiebreak geschlagen geben musste, ist eher eine Warnung als ein Grund für übergroßen Optimismus. André Elsner: „Im Hinspiel haben wir uns leider eher selber geschlagen, weil wir unsere Stärken in den entscheidenden Phasen nicht aufs Parkett brachten und auch die Annahme noch kaum eingespielt war.“
Seine Perspektive für das Rückspiel: „Wir wollen den Gegner im Aufschlag gut unter Druck setzen und werden durch die völlig andere Spielerkonstellation auch den Überraschungsmoment für uns nutzen. Immerhin werden vier andere Spieler im Startsechser stehen als beim Hinspiel, das kann auch ein Vorteil sein. Ansonsten wird viel über den unbedingten Siegeswillen gehen müssen. Wir haben Heimspiel und, egal wer spielt, das Team muss einfach hungriger sein und die Punkte mehr wollen als der Gegner.“ Dabei werden die Mädels, meint nicht nur er, unbedingt die Unterstützung ihrer Fans und des Karbener Publikums Publikum brauchen, „gerade wenn es mal eng wird.“
Ein Sieg am heutigen Samstag wäre auch wichtig, um damit Schwung zu gewinnen für die nächsten beiden Heimspiele gegen so starke Gegner wie den 1. SC Klarenthal (18.02.), der Ende Januar den Tabellenzweiten, die Biedenkopf Wetter Volleys, auswärts im Tiebreak bezwungen hat, und den SSC Freisen (04.03.), der es im Dezember immerhin geschafft hat, die TG Bad Soden 2 zu Hause mit 3:0 in Schach zu halten.
VEREIN
Mehr Besucher denn je beim Bewegungsdschungel
[05.02.2017]
Rund 650 Menschen – zur einen Hälfte Kinder, zur anderen Erwachsene – kamen heute zum 16. Bewegungsdschungel der TG Groß-Karben in die Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule (KSS), noch einmal erheblich mehr Besucher als in den beiden letzten Jahren. Schon kurz nach der Hallenöffnung um 11.00 Uhr bildete sich eine lange Schlange vor dem Eingang. Viele Besucher waren zum ersten Mal bei dieser traditionsreichen Veranstaltung und äußerten sich begeistert über das Angebot und die Atmosphäre in der Halle. Ein heiteres Durcheinander und Miteinander von vor allem jüngeren Kindern, Eltern und auch ein paar Großeltern.
Die Organisatorinnen und die Helfer/innen aus dem Verein waren hoch erfreut über den erneuten Rekordbesuch an diesem sonnigen und nicht besonders kalten Wintersonntag. An allen Stationen, die in der Halle aufgebaut waren, herrschte durchgehend Hochbetrieb. Attraktionen waren wie seit langer Zeit schon der Tarzansprung und die Rollbahn, aber auch die Hüpfburg, das Trampolin und die 2013 von der TG angeschaffte Airtrackbahn, eine Art überdimensionierte Luftmatratze von 30 cm Höhe und 16 m Länge, die zum Springen, Toben und Turnen einlädt.
Zum Gelingen der Veranstaltung trug nicht zuletzt die Bewirtung bei. Über die Mittagszeit konnte man sich im Foyer der Halle kaum noch bewegen, so viele Menschen standen an, um sich mit Getränken, Speisen oder Kuchen zu versorgen. Auch Vereinsmitglieder, die schon mehr als einen Bewegungsdschungel mitgemacht haben, waren beeindruckt und konnten sich nicht erinnern, schon einmal einen solchen Andrang erlebt zu haben.
Für die Turngemeinde ist der Bewegungsdschungel jedes Jahr ein Großprojekt, diesmal federführend organisiert von Alexandra Rettinger, Isabel Theis und Sanne Melzer. Zahlreiche Helfer aus allen Abteilungen des Vereins sind nötig, um die Geräte aus der eigenen Halle zur KSS zu transportieren, auf- und wieder abzubauen, für die Bewirtung der Gäste zu sorgen, während der Veranstaltung die Aufsicht zu führen usw. Nach der wochenlangen Vorarbeit war es für alle Beteiligten ein schönes Erfolgserlebnis, dass sie 2017 noch mehr Zuspruch erfahren haben als in den letzten Jahren und organisatorisch alles geklappt hat. Und trotz der vielen Arbeit: 2018 wird es sicher wieder einen Bewegungsdschungel geben.

Weitere Bilder auf der facebook-Seite des Vereins
VEREIN
Jugendversammlung: Vorläufige Tagesordnung ausgehängt
[31.01.2017]
Die Einladung zur turnusmäßigen Jugendversammlung der TG Groß-Karben am 17.02.2017 ist jetzt in der vereinseigenen Sporthalle am Park ausgehängt und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Die Einladung enthält auch die vorläufige Tagesordnung der Versammlung.
Gemäß der Jugendordnung der Turngemeinde haben alle Vereinsmitglieder, die am 31.12.2016 das 12. Lebensjahr vollendet und das 27 Lebensjahr noch nicht vollendet haben, in der Jugendversammlung je eine nicht übertragbare Stimme. Bei den Wahlen zum Jugendausschuss, die am 17.02. auf der Tagesordnung stehen, ist jedes Mitglied wählbar, das das 14. Lebensjahr zum Stichtag (dem 31.12. des Vorjahres) vollendet hat. Bei minderjährigen Jugendausschussmitgliedern ist das Einverständnis der Sorgeberechtigten notwendig.
VOLLEYBALL
Noch mehr Punkte für die zweite Mannschaft
[29.01.2017]
Die zweite Volleyballmannschaft der TG Groß-Karben hatte gestern erneut Grund zur Freude. Sie durfte ihr Spiel gegen den TV Roßdorf, das eigentlich ein Auswärtsspiel war, in eigener Halle, lies in der alten Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule (KSS), austragen und nutzte den dadurch gewonnenen Heimvorteil konsequent zu einem klaren 3:0-Sieg (25:19, 25:13, 25:17). Mit nunmehr zwölf Punkten auf seinem Konto rückte das Team von Trainer Christian Leininger auf Platz vier in der Kreisklasse Friedberg/Hanau vor.
Während die Gäste aus Roßdorf zunächst Probleme mit der niedrigen Deckenhöhe in der alten Halle der KSS hatten, legten die Gastgeberinnen einen guten Start hin und gewannen den ersten Satz verdient mit 25:19. Auch im zweiten Satz fanden die Gegnerinnen kaum ein Mittel gegen die stark aufspielenden Karbenerinnen und konnten im Angriff nicht viel ausrichten. Mit sicheren Angaben und erfolgreichen Angriffen entschied die TG auch diesen Durchgang für sich – deutlich mit 25:13. Im dritten Satz zeigte Karben ebenfalls durch die Bank eine gute Teamleistung und gewann mit 25:17. Der Trainer lobte nach dem Match vor allem Zuspielerin Caroline Wallenfels. Fazit: Ein ungefährdeter Sieg und weitere drei Punkte.
Getrübt wurde die Freude über den gestrigen Erfolg von der Mitteilung des Trainers, dass er trotz der aktuellen Siegesserie nach dieser Saison aus privaten Gründen die Mannschaft verlässt. Der Verein sucht also ab sofort einen Nachfolger für ihn.
Nächster Gegner der Damen 2 ist am 11.02. auswärts der TV Windecken, der aktuell mit 16 Punkten auf Platz zwei steht.
VEREIN
Mitgliederversammlung: Vorläufige Tagesordnung ausgehängt
[26.01.2017]
Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der TG Groß-Karben am 13.03.2017 ist jetzt in der vereinseigenen Sporthalle am Park ausgehängt und kann zudem hier als PDF eingesehen und heruntergeladen werden. Die Einladung enthält auch die vorläufige Tagesordnung der Versammlung.
Gemäß der Satzung der Turngemeinde können alle Vereinsmitglieder, die am 13.03.2017 das 18. Lebensjahr vollendet haben, ergänzende Anträge zur Tagesordnung bis spätestens drei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich – mit Begründung – bei einem Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands (Foto oben v.l.n.r.: Otto Wagner und Martin Menn 2016 mit Jürgen Vorwerk) oder per E-Mail (info@tg-gross-karben.de) einreichen. Die Adresse der TG lautet: Auf der Warte 4, 61184 Karben. Die Frist zur Einreichung läuft am Montag, dem 20.02.2017, ab. Die endgültige Tagesordnung mit Nennung der eingegangenen Anträge wird spätestens am 24.02.2017 bekanntgegeben.
VOLLEYBALL
Fünf Punkte für die zweite Mannschaft
[24.01.2017]
Auch wenn es am Sonntag für die erste Mannschaft in Mainz nichts zu holen gab, hatten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben Grund zur Freude. Die zweite Mannschaft, die seit letztem Sommer von Christian Leininger (Foto unten mit seinem Team vor der Saison) betreut wird, konnte ihren Heimspieltag in der alten Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule höchst erfolgreich gestalten. Sie erkämpfte sich in der Kreisklasse Friedberg/Hanau gegen die besser platzierte zweite Mannschaft des VBC Büdingen im Tiebreak einen äußerst knappen 3:2-Sieg (17:25, 25:15, 25:14, 19:25, 15:13) und damit zwei Punkte. Anschließend schlug sie auch noch das Tabellenschlusslicht, das vierte Team der VGG Gelnhausen, und das deutlich mit 3:0 (25:6, 25:15, 25:16). Damit landeten drei weitere Punkte auf dem Konto der jungen Karbenerinnen, die mit nunmehr neun Punkten jetzt auf Platz fünf der Tabelle stehen.
Das Spiel gegen Büdingen war zu Beginn relativ ausgeglichen. Beide Teams zeigten ihre Stärken in der Abwehr und bei den Angaben. Die Angreiferinnen der TG Groß-Karben erwischten ebenfalls einen guten Tag und erzielten gute Abschlüsse. So blieb das Spiel bis zum Ende des vierten Satzes weiter ausgeglichen. In Satz eins und vier schwächelten die Gastgeberinnen ein wenig mehr, in Satz zwei und drei die Gäste. So ging es in den Tiebreak. In dem konnte sich bis zum 13:13 kein Team entscheidend absetzen. Dann hatte die TG mit 15:13 das glücklichere Ende für sich. Christian Leininger: „Ein Lob an das Team, welches auch in der entscheidenden Phase die stärkeren Nerven hatte.“
Das Spiel gegen Gelnhausen offenbarte gleich zu Beginn einen Klassenunterschied zwischen den Gegnern. Die TG dominierte durchweg und geriet nie in Gefahr. Selbst Einwechslungen junger, frischer Spielerinnen von der Bank führten nicht zu großen Verunsicherungen. Für das Team von Christian Leininger war es ein besseres Trainingsspiel, das es dank einer soliden Leistung mit guten Services und abgeschlossenen Angriffen klar für sich entscheiden konnte.
Am nächsten Samstag muss die zweite Mannschaft der TG auswärts gegen den TV Roßdorf antreten, der ebenfalls neun Punkte aufweist, aber zwei Spiele weniger absolviert hat.
VEREIN
Zum 16. Mal: Bewegungsdschungel in der Großsporthalle der KSS
[23.01.2017]
Am Sonntag, dem 05.02., ist es wieder soweit: Die Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule (KSS) wird zum Abenteuerspielplatz für Kinder. Bereits zum 16. Mal lädt die TG Groß-Karben zu ihrem beliebten Bewegungsdschungel ein. Geöffnet ist die Halle ab 11.00 Uhr. Mitzubringen sind bequeme Turnkleidung, Hallenturnschuhe, Mut und gute Laune! Der Eintritt kostet für Kinder 2,00 Euro, für Erwachsene 1,00 Euro.
Wer das kalte Winterwetter für ein paar Stunden vergessen und sich austoben möchte, bekommt viel geboten. Er kann über Kästen und auf dem Trampolin springen, auf Seilen und Balken balancieren, auf einer Wackelbrücke aus bunten Seilen gehen und an Tauen schwingen. Reifen, Matten, Pedalos, Dosenstelzen und Bälle liegen bereit. Auf Bänken darf gerutscht und auf einer Slackline das Gleichgewicht trainiert werden. Eine Attraktion ist wieder die große Airtrack-Bahn der TG. Wer es ein wenig ruhiger mag, kann in der großen Nestschaukel hin- und herpendeln. Weitere Highlights sind der Tarzan-Sprung und die Rollbrettbahn.
Damit nicht genug. Für den großen und kleinen Hunger gibt es Kuchen und Crêpe, Chili con Carne, Möhreneintopf, Pommes und Würstchen ... Zum Durst-Löschen stehen verschiedene kalte Getränke sowie Kaffee und Tee bereit.
Die Turngemeinde veranstaltet ihren Bewegungsdschungel seit 2001 und hat damit 2016 weit mehr als 500 Menschen – 276 Kinder und 261 Erwachsene – in die Großsporthalle am Karbener Weg gelockt. Bei der ersten Veranstaltung vor 16 Jahren sind es erst 80 Kinder gewesen. Damals wie heute will die TG mit der Veranstaltung Kinder anregen, sich auf viele verschiedene Arten zu bewegen. Und natürlich sollen die Kinder und ihre Eltern auch erfahren, wie fantasiereich der Verein die Bewegung von Kindern fördert, nicht nur bei dieser Gelegenheit, sondern tagtäglich mit seinen verschiedenen Sportangeboten für Mädchen und Jungen jeden Alters, vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Leistungssport.
VOLLEYBALL
Gekämpft und doch verloren
[22.01.2017]
Vom Glück verfolgt sind sie zurzeit wahrlich nicht, die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben. Wie schon in der Vorwoche der TSVgg Stadecken-Elsheim lieferten sie heute auswärts der TGM Mainz-Gonsenheim zwei Sätze lang einen harten Kampf und hatten am Ende des dritten Satzes sogar drei Satzbälle. Trotzdem verloren sie mit 0:3 (14:25, 23:25 und 24:26) und kehrten ohne Punkte aus Mainz zurück. Mit nach wie vor 14 Punkten bleiben sie zwar auf Platz acht der Regionalliga Südwest und haben weiterhin fünf Punkte Vorsprung auf ihren nächsten Gegner, die TG Bad Soden 2, aber ihr Abstand zur Tabellenspitze ist weiter gewachsen. Inzwischen haben alle Teams auf den Plätzen eins bis fünf mehr als 20 Punkte auf ihrem Konto, und nur der SV Steinwenden und der SSC Freisen sind sozusagen noch in Reichweite der TG.
Die TG musste in Mainz ohne Johanna Angerstein auskommen. Für sie sprang Anja Päsel ein, die allerdings angeschlagen in die Begegnung mit dem Tabellendritten ging. Das Spiel begann vielversprechend mit einem starken Schmetterball von Esra Bodenstaff und einem verschlagenen Ball der Gastgeberinnen: 2:0 für die Gäste. Doch die TGM brauchte nicht lange, um zurückzuschlagen, und lag kurz darauf bereits mit 8:4 vorn. TG-Trainer André Elsner (Foto oben mit seinen Spielerinnen) versuchte, mit einer Auszeit sein Team zu stabilisieren. Das half zunächst, um auf 6:8 heranzukommen, doch dann häuften sich die Eigenfehler, und die Mainzerinnen zogen davon. Beim Stand von 8:17 war der Satz schon so gut wie gelaufen. Und so ging er schließlich mit 14:25 verloren. Analyse des Trainers: „Im ersten Durchgang sind wir gar nicht ins Spiel gekommen. Im Aufschlag war die Leistung der letzten Spiele nicht zu sehen, und im Blockspiel waren wir taktisch nicht diszipliniert genug, um die guten Mainzer Angreiferinnen unter Kontrolle zu bekommen.“
Der Satzverlust setzte die Gäste früh unter Druck. Diesem Druck hielten sie in Satz zwei gut stand, nachdem sie etwas umgestellt hatten. Esra Bodenstaff besetzte die Diagonalangreifer-Position und Maren Dümeland kam als Außenangreiferin ins Spiel. Das stabilisierte nicht nur die Annahme, sondern stärkte auch den Karbener Block. Bei 5:4 ging die TG erstmals in Führung. Nach einem guten Diagonalball von Esra Bodenstaff und zwei tollen Aufschlägen von Maren Dümeland wuchs der Vorsprung auf drei Punkte. Jetzt war es an TGM-Trainer Daniel Schneider, mit einer Auszeit einzugreifen – auf mittlere Sicht mit Erfolg. Bei 11:11 zog sein Team gleich. André Elsner konterte seinerseits mit einer Auszeit. Die zeigte Wirkung. Bei 14:11 war der alte Abstand wiederhergestellt, bei 17:13 sogar etwas vergrößert. Wieder Auszeit auf Mainzer Seite. Die brachte die Gastgeberinnen endgültig auf Kurs. Sie kamen auf 17:17 heran und übernahmen dann mit 19:17 sogar die Führung, konnten ihre Gäste aber nicht abschütteln. Bei 20:20 erneut Gleichstand und bei 23:23 gleich noch einmal. Ein missglückter Aufschlag auf Karbener Seite, Satzball für die Mainzerinnen – und den verwandelten sie zum 25:23. André Elsner: „Wir konnten uns in Satz zwei immer wieder absetzen und hatten auch am Ende die Chance zum Satzgewinn, aber da spielte Mainz einfach ohne Fehler. Und wir waren nicht zwingend genug in unseren Aktionen, gut aber eben nicht gut genug und fehlerfrei.“
Satz drei. Die TG musste ihn gewinnen, wenn es mit den Punkten noch etwas werden sollte, die TGM konnte, setzte sie sich durch, das Spiel nach Hause bringen. Unter diesen Vorzeichen wurde es noch etwas enger und spannender als im Satz zuvor. Bis zum 8:8 ein ausgeglichenes Spiel, danach leichte Vorteile für die TG und bei 15:11 zum ersten Mal ein größerer Vorsprung, aber weiter konnten sich die Gäste nicht absetzen. Bis zum 24:21 behaupteten sie ihre Führung mehr oder weniger, schafften es jedoch nicht, den Sack zuzumachen. Eine letzte Auszeit beim Stand von 24:23 half auch nicht mehr. Die Nervosität war zu groß. 24:24, 24:25, und bei 24:26 war Schluss. Noch einmal der Trainer: „Sehr oft geführt, im Block jetzt auch mit vielen guten Aktionen und mit viel Kampf. Aber ab 21:18 schlichen sich dann die kleinen Fehler ein, die gegen ein Spitzenteam knallhart bestraft werden. Zum Satzende schlugen die Mainzerinnen nochmal sehr gut auf, und der Satz war verloren.“
Sein Fazit nach dem Spiel: „Trotz erneuter kurzfristiger Änderungen im Kader haben wir im zweiten Satz ins Spiel gefunden und ein gutes Spiel abgeliefert. Sich allerdings im Endspurt erneut nicht zu belohnen, ist bitter, aber eben auch das Lehrgeld, das man zahlt, wenn man nach dem sehr großen Umbruch im Kader noch nicht durchgängig konstant spielen kann.“
VOLLEYBALL
Zuversichtlich nach Mainz
[21.01.2017]
Am morgigen Sonntag müssen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben nach Mainz reisen zum Rückspiel gegen den aktuellen Tabellendritten der Regionalliga Südwest, die TGM Mainz-Gonsenheim. Anders als beim Hinspiel im Oktober, das sie ersatzgeschwächt in eigener Halle mit 1:3 verloren, besteht diesmal die Hoffnung, dass praktisch der ganze Kader mit auf die Reise gehen kann, auch Anja Päsel und Johanna Angerstein, die beide diese Woche krank ausfielen. „Hoffentlich fit genug, um auch einsatzfähig zu sein“, sagt TG-Trainer André Elsner: „Wir wollen Mainz natürlich nicht zum zweiten Mal die Punkte überlassen.“
Er meint, sein Team habe auch im Hinspiel (Foto oben: Doreen Werner im Angriff) Chancen gehabt, Punkte zu holen, sei damals aber wegen eines Wechsels auf der Zuspielerposition nicht ausreichend eingespielt gewesen. Die Niederlage am letzten Sonntag gegen Stadecken-Elsheim habe seine Mannschaft „gut verkraftet“. „Wir haben in dieser Woche nochmals viel an der Blockarbeit gefeilt und auch an der Chancenverwertung im Angriffsspiel. … Schaffen wir es zusätzlich zum starken Aufschlagspiel auch im Angriff zielstrebiger zu sein als im letzten Spiel, dann wird es für Mainz sehr schwer.“
Leicht wird es für die Karbenerinnen trotz der besseren Voraussetzungen als im Oktober sicher nicht. Immerhin stehen die Mainzerinnen mit mittlerweile 20 Punkten deutlich besser da als die TG mit ihren 14 Punkten. Und sie halten sich schon die ganze Saison über im vorderen Tabellendrittel, auch wenn sie zuletzt Niederlagen gegen den Zweiten, die Biedenkopf Wetter Volleys (2:3), und den Tabellenführer TV Lebach (1:3) einstecken mussten. Lebach setzte sich am letzten Samstag vor allem mit starken Aufschlägen und stabilem Block durch und ließ die TGM in den ersten beiden Sätzen kaum ins Spiel kommen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Wieder Beckenbodentraining bei der TG
[20.01.2017]
Am Dienstag, dem 14.02.2017, beginnt bei der TG Groß-Karben ein neuer Kurs Beckenbodentraining. Er findet im oberen Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt (Zufahrt über Hessenring). Übungszeit ist jeweils von 20.00 bis 21.00 Uhr. Der Kurs dauert – mit einer Pause in den Osterferien – zehn Wochen bis zum 09.05. Vereinsmitglieder zahlen keine Kursgebühr, Nicht-Mitglieder 45,00 €.
Kursteilnehmer erlernen durch gezieltes Training, ihren Beckenboden wieder stark und sicher zu machen. Neben allgemeinen Turnübungen steht die Frage im Vordergrund, wie das Training in den Alltag integriert werden kann. Inkontinenzprobleme bei Frauen und Männern lassen sich durch ein gezieltes Training wieder in den Griff bekommen!
Geleitet werden die Kurse von Karin Scholz, Übungsleiterin Haltung und Bewegung. Sie nimmt auch die Anmeldungen entgegen und steht für Rückfragen bereit – unter der Telefonnummer 06039/4 64 24.
FITNESS & GESUNDHEIT
Ab Februar bei der TG: Autogenes Training
[15.01.2017]
Die TG Groß-Karben erweitert erneut ihr Angebot im Bereich Fitness und Gesundheit. Vom 03.02.2017 an gibt es acht Wochen lang im Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, jeden Freitag von 19.15 bis 20.45 Uhr Autogenes Training unter der Leitung von Isabel Theis. Um Voranmeldung wird gebeten: bei der Leiterin unter der Telefonnummer 06039/9 92 04 64 oder bei Heike Waller unter der Nummer 06039/77 46. Die Kursgebühren betragen 24,– € für Vereinsmitglieder und 84,– € für Nicht-Mitglieder. Teilnehmer müssen nichts weiter mitbringen als bequeme Kleidung, dicke Socken, Decke und Kissen.
Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, das dabei helfen kann, Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. In angenehmer Atmosphäre und unter sorgfältiger Anleitung von Isabel Theis wird die Grundstufe dieses Trainings vermittelt. Mit Hilfe einfacher autosuggestiver Formeln können Sie Entspannungszustände erleben. Ziel des Kurses ist die Fähigkeit zur selbständigen Ausübung aller Grundübungen und somit die Fähigkeit, psychische und physische Spannungszustände aktiv abzubauen und Ihr Wohlbefinden zu steigern.
Das Training findet in einer kleinen Runde mit maximal zehn Teilnehmern statt.
VOLLEYBALL
Keine Punkte im Heimspiel
[15.01.2017]
Es hat nicht sollen sein. Trotz einer großen kämpferischen Leistung haben sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben heute Nachmittag der TSVgg Stadecken-Elsheim mit 0:3 (26:28. 23:25, 18:25) geschlagen geben müssen. So klar, wie es nach dem Ergebnis scheint, verlief das Spiel aber keineswegs. Die beiden ersten Sätze waren schwer umkämpft, und die Gäste konnten sie erst auf den letzten Metern mit Glück und Nervenstärke für sich entscheiden. TG-Trainer André Elsner nach dem Spiel: „Wenn man die Leistung der ersten beiden Sätze sieht und das Ergebnis, dann passt das eigentlich nicht zusammen ... “
Die TG musste vor dem Spiel kurzfristig auf Tatjana Schaus und Anja Päsel, die in der Vorwoche gegen Bergshausen sehr effektiv gespielt hatte, verzichten. Dafür rückte Damaris Theophel (Foto oben mit der Nr. 5) auf die freie Mittelblockposition. Diese Umstellung verkrafteten die Gastgeberinnen gut.
Beide Seiten starteten nervös in den ersten Satz, meist mit kleinen Vorteilen für die Gäste. Bei 11:11 Gleichstand. Prompt nahm TSVgg-Trainer Werner Ostendorf eine Auszeit. Die verhinderte nicht, dass Kathrin Christ weiter gut aufschlug und ihr Team 13:11 in Führung brachte. Die Gastgeberinnen rissen das Spiel an sich und erspielten sich durch gutes Aufschlagspiel und effektive Angriffe bis zum 19:14 einen Fünf-Punkte-Vorsprung. Den konnten sie zwar nicht ganz halten, aber beim Stand von 24:20 hatten sie gleich mehrere Matchbälle. André Elsner: „Am Ende sollten mehrere Satzbälle nicht reichen, da wir uns genau dann zu wenig zutrauten, besonders in Aufschlag und Angriff.“ Mit 28:26 gewannen die Gäste diesen Satz.
Der zweite Satz verlief ganz ähnlich, nur dass die TG bereits mit dem 9:8 die Führung übernahm und lange Zeit behauptete. Bei 19:19 erstmals wieder Gleichstand. Bei 23:21 Karben wieder in Front. Bei 24:23 Satzball – und doch hatte Stadecken-Elsheim das bessere Ende wieder für sich und sicherte sich mit 25:23 den ersten Punkt. Lapidares Fazit des TG-Trainers: „Im zweiten Satz ein ähnliches Spiel, gut gespielt, Satzballchancen, Mut verloren, Satz verloren.“
Im dritten Satz zunächst weiterhin ein ausgeglichenes Spiel mit geringen Vorteilen meist für die TSVgg. Erst nach dem 15:16 erlahmte der Widerstand der Gastgeberinnen. Das Selbstbewusstsein war, wie der Trainer anschließend meinte, „ein wenig dahin“. Die Gäste eilten bis auf 21:15 davon und brachten den Satz mit 25:18 sicher nach Hause.
André Elsner bilanzierte: „Grundsätzlich eine sehr ärgerliche Niederlage. ... Die Mädels haben gegen einen sehr guten Gegner sehr gut gespielt, lediglich im Blockspiel fehlte uns etwas der Zugriff. Stadecken wird sicher unter den ersten vier Teams landen, trotzdem hatten wir heute Chancen.“
Der wieder erstarkte Meisterschaftsfavorit TSVgg Stadecken-Elsheim setzt mit den drei auswärts gewonnenen Punkten seine Aufholjagd in der Regionalliga Südwest fort und steht mit nunmehr 19 Punkten nur noch einen Punkt hinter dem nächsten Gegner der TG, der TGM Mainz-Gonsenheim, auf Platz vier, während für Karben mit 14 Punkten auf Platz acht der Abstand zum Mittelfeld nicht geringer geworden ist.
TURNSPIELE
Vorbereitungen für den 16. Karbener Märzenbecher laufen
[15.01.2017]
Am Wochenende 25./26.03.2017 findet in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule zu 16. Mal der „Karbener Märzenbecher“ statt. Dieses offene Ringtennis-Pokal-Turnier für Schüler- und Jugendmannschaften wird von der TG Groß-Karben ausgerichtet. Da die teilnehmenden Teams wieder in der Sporthalle übernachten dürfen, läuft die Veranstaltung wie gewohnt über zwei Tage von 10.00 Uhr am Samstag bis zum Sonntagmittag.
Die organisatorische Vorbereitung liegt wie üblich in den Händen von Ulrich Bick, Leiter der Abteilung Turnspiele bei der TG. Er hat gerade die Ausschreibung und die Anmeldebögen für das Turnier fertiggestellt. Beide Formulare lassen sich direkt von hier oder in der Rubrik Downloads herunterladen.
VOLLEYBALL
Gegen den wieder erstarkten Favoriten
[13.01.2017]
Im ersten Heimspiel des Jahres 2017 treffen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Sonntag in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule auf die TSVgg Stadecken-Elsheim. Die Mannschaft aus der Nähe von Mainz galt vor der laufenden Saison den meisten Regionalliga-Trainern als Meisterschaftsfavorit, konnte diese Prognose aber vor allem im ersten Teil der Hinrunde kaum bestätigen. Erst Ende November fing sich das Team von Trainer Werner Ostendorf und feierte nacheinander drei Siege. Höhepunkt der damit eingeleiteten Serie war ohne Zweifel der 3:1-Heimsieg über den Tabellenführer TV Lebach am letzten Sonntag. Kein Wunder, dass TG-Trainer André Elsner ein „ganz schweres Spiel“ erwartet, „in dem wir von Beginn an wach sein müssen und die Konzentration stets oben halten müssen.“
Mit dem Erfolg gegen Lebach konnte sich die TSVgg bis auf Platz vier der Tabelle hocharbeiten und führt nun das Mittelfeld an, das inzwischen ganz eng zusammengerückt ist. Während Stadecken-Elsheim momentan auf 16 Punkte kommt, rangiert Groß-Karben mit nur zwei Punkten weniger auf Platz acht. Die TG hat zuletzt zwei Mal gewonnen und möchte diese „Mini-Serie“ im bevorstehenden Heimspiel gern ausbauen. Personell sieht es für diesen Plan momentan recht gut aus. Zum Kader der letzten Woche kommt noch Damaris Theophel dazu. Ansonsten ist und bleibt lediglich Johanna Angerstein angeschlagen, wird aber hoffentlich trotzdem einsatzfähig sein.
André Elsner: „Unser Gegner überzeugte im Hinspiel mit starkem Abwehrverhalten und einer sehr guten Blockarbeit. Zudem hat Stadecken wohl auch wieder alle Spielerinnen an Bord, was auch den Sieg gegen Lebach erklärt. … Sollten wir es – wie im Hinspiel – schaffen, Stadecken unser Spiel aufzuzwingen, ist der nächste Sieg mehr als möglich.“ Das Hinspiel Mitte Oktober in Nieder-Olm (Foto oben) hatte die TG klar mit 3:1 für sich entscheiden können.
Optimismus allerdings auch auf der Gegenseite, auf deren Homepage es heißt, der schwache Start in die Saison sei Resultat „massiver taktischer Umstellungen“ gewesen, das Team habe sich aber „mittlerweile stabilisiert“. „Positiv ist auch, dass Tamara Döß, die in der Hinrunde meist berufsbedingt gefehlt hat, in der Rückrunde wieder dem Team zur Verfügung steht.“ Und nach dem Erfolg gegen Lebach postete die Mannschaft auf facebook: „Damit sind wir tatsächlich vierter! :) schon nicht schlecht, immerhin sind wir als Tabellenletzter in die Saison gestartet! Mal sehen, wo das noch hinführt ... Nächste Woche spielen wir gegen Groß-Karben und haben großes vor!“
VOLLEYBALL
Mit einem Auswärtssieg in die Rückrunde
[08.01.2017]
Es war eine lange Reise gestern bei schwierigen Wetterbedingungen 182 km in den Norden Hessens nach Fuldabrück für die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben, aber sie hat sich gelohnt. Beim Tabellenschlusslicht FSV Bergshausen konnten sie sich – obwohl nur zu Zehnt – in etwas mehr als 90 Minuten mit 3:1 (25:13, 25:18, 21:25 und 25:19) durchsetzen und drei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen. Mit nunmehr 14 Punkten auf ihrem Konto halten sie weiter Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle der Regionalliga Südwest.
Erst direkt vorm Spielbeginn entschied sich, wer auf Karbener Seite überhaupt spielen konnte. Johanna Angerstein meldete sich kurzfristig doch fit, Maren Dümeland aber konnte nur punktuell eingesetzt werden. Bergshausen hingegen stellte einen kompletten Zwölfer-Kader und hatte noch drei weitere Spielerinnen auf der Tribüne.
Trotz dieses Handikaps fand das TG-Team bald ins Spiel. Nach einem schnellen 0:3-Rückstand schlug Kathrin Christ auf, und bald stand es 6:3. Die Mannschaft hatte die Vorgabe ihres Trainers André Elsner, der sich einen klaren Sieg gewünscht hatte, offenbar verinnerlicht. Einmal in Führung kam sie richtig in Schwung. André Elsner: „Eine gute Annahmeleistung ermöglichte das Einsetzen aller Angriffsoptionen, und ein gutes Aufschlagspiel machte die Arbeit für Block und Abwehr einfacher als im Hinspiel.“ Die Gäste aus der Wetterau erarbeiteten sich einen komfortablen Vorsprung und den ließen sie sich auch nicht mehr nehmen. Bei 25:13 für die TG war der erste Satz nach 17 Minuten beendet.
Ein ähnlicher Ablauf im zweiten Satz. Nach zähem Beginn brachten gute Aufschläge und viele gute Aktionen von Veronika Mikulová die Karbenerinnen in die Erfolgsspur. Zum Satzende stabilisierte Maren Dümeland Annahme und Abwehr, wodurch den guten Aufschlägen des Gegners der Wind aus den Segeln genommen wurde. Das Ergebnis: 25:18.
Im dritten Satz ein verändertes Bild. André Elsner vermisste „in jedem Spielelement die klare Lösung, die konsequent und mutig umgesetzt wurde. Das Aufschlagsspiel wurde ungefährlicher, und besonders im Angriff fehlte jetzt der nötige Druck, um gegen den abwehrstarken Gegner zu punkten.“ Bergshausen kämpfte sich so ins Spiel zurück, ging früh in Führung und entschied den Satz mit 25:21 für sich.
Ein kleiner Rückschlag, der allerdings bald verdaut war. Der Trainer appellierte an sein Team, „deutlich zu zeigen, dass wir unbedingt diese drei Punkte wollen und alles dafür tun.“ Anja Päsel startete mit sehr guten Aufschlägen, und Bergshausen konnte kaum noch druckvoll angreifen. Bald stand es 8:0. Eine solche Führung zum Satzbeginn beflügelte natürlich. André Elsner: „Lediglich zur Satzmitte konnte der Gegner durch gute Aufschläge und starken Block auf vier Punkte verkürzen. Maren Dümeland kam genau dann wieder mit ihren Stärken ins Spiel, und so ging der Satz am Ende noch deutlich an uns.“ 25:19 und die erwünschten drei Punkte zum Rückrundenstart.
Der Trainer analysierte: „Nachdem einige fast drei Wochen nicht trainiert haben und erneut kurzfristige Ausfälle dazukamen, kam dieses sehr wichtige Spiel eigentlich zur falschen Zeit. Die Leistung der Mädels war angesichts dieser Ausgangssituation sehr gut. Besonders die Eigenfehlerquote im Angriff und das wenig druckvolle Aufschlagsspiel waren im Hinspiel die größten Problemzonen, hier konnte man sehr deutlich Fortschritte erkennen. Dass das Team erneut in kurzfristig veränderter Konstellation so gut auftritt, zeigt auch das sich alle ins Kollektiv einfügen und wissen, dass alle wichtig fürs Team sind.“ Kurz: „Ein guter Start in die Rückrunde, mit dem wir sehr zufrieden sind.“
Mit der Leistung von Fuldabrück im Rücken kann die Turngemeinde dem nächsten Spiel optimistisch entgegen sehen, auch wenn der Gegner am Sonntag, dem 15.01.2017, in der heimischen Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule TSVgg Stadecken-Elsheim heißt. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz galt vor der Saison den meisten Trainern als Meisterschaftsfavorit, konnte diese Erwartung in der Hinrunde aber kaum erfüllen. Heute hat sie allerdings den Tabellenführer TV Lebach mit 3:1 bezwungen und steht nun mit 16 Punkten auf Platz vier, vier Plätze vor den Karbenerinnen mit ihren 14 Punkten auf Platz acht.
VOLLEYBALL
Mit einem Sieg in die Rückrunde starten
[05.01.2017]
Trotz keineswegs optimaler Voraussetzungen wollen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend zu Beginn der Rückrunde in der Regionalliga Südwest in Fuldabrück beim FSV Bergshausen punkten. Ihr Trainer, André Elsner, erinnert an die erste Runde im Hessenpokal im Herbst 2016, als sein Team gezeigt habe, „dass man in Bergshausen auch mit kleinem Kader erfolgreich sein kann.“ Und setzt alles auf einen „klaren Sieg“. Dazu will er alle Kräfte bündeln und die notwendigen taktischen Anpassungen vornehmen. Das wird auch nötig sein, denn Damaris Theophel, Doreen Werner und Tatjana Schaus werden sicher fehlen. Ob Johanna Angerstein und Anja Päsel mit nach Nordhessen fahren können, ist fraglich. Und Veronika Mikulová kann erst am Spieltag aus Tschechien anreisen.
Das neue Jahr beginnt also leider, wie das alte endete. Der Trainer kann wieder nicht aus dem Vollen schöpfen. Er meint allerdings. „Die Trainingswoche lief trotz 14 Tagen Trainingspause sehr gut an und stimmt mich optimistisch, einmal mehr aus der Not eine Tugend machen zu können.“ Wie schwer das werden kann, hat die TG leidvoll zu Saisonbeginn erfahren. In ihrem ersten Heimspiel am 09.10.2016 (Foto oben: Maren Dümeland im Angriff) musste sie gegen den FSV Bergshausen in den Tiebreak und verlor den unglücklich äußerst knapp mit 13:15.
Für den Aufsteiger aus der Nähe von Kassel war das allerdings eines von gerade mal zwei Erfolgserlebnissen in der Hinrunde. Lediglich im Heimspiel gegen den 1. SC Klarenthal gelang noch ein Sieg, und so liegt das Team von Trainer Dietmar Gottschlich nach der Hinrunde mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, sechs Punkte hinter den Karbenerinnen auf Platz acht.
Nach einer starken kämpferischen Leistung gegen den Tabellenführer TV Lebach im letzten Spiel vor Weihnachten zog die Mannschaft auf ihrer Homepage dennoch ein versöhnliches Hinrunden-Fazit: „Die Elfen stehen füreinander ein, man gewinnt und man verliert gemeinsam – so ist es nun einmal im Mannschaftssport! Aber trotzdem hat man das Talent und das Können schon in einigen Spielen aufblitzen sehen und im neuen Jahr greifen die Elfen wieder an: Jetzt heißt es Flügel richten, Power-Akkus aufladen und im neuen Jahr wieder durchstarten!“
Anzeigen