Herzlich willkommen auf der Homepage der TG Groß-Karben 1891 e.V.
VOLLEYBALL
Die Chancen nicht genutzt
[14.10.2017]
Zwei Sätze lang hatten die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule gegen den Favoriten HTG Bad Homburg mehr als Außenseiterchancen, obwohl der Karbener Kader erneut nur acht Spielerinnen (Foto unten zu Spielbeginn) umfasste, während die Gegnerinnen zu zwölft waren. Am Ende verloren sie aber doch glatt mit 0:3 (19:25, 21:26 und 10:25).
Den besseren Start hatten die Gäste. Nach wenigen Ballwechseln lagen sie 6:2 in Front. Die Gastgeberinnen ließen sich davon nicht beirren, kämpften sich Schritt für Schritt heran, schafften bei 10:10 den Ausgleich und gingen anschließend selbst 13:11 in Führung. Auszeit Bad Homburg, zunächst ohne Wirkung. Bei 15:11 keimt Hoffnung auf, die TG könne sich absetzen. Nun war es die HTG, die sich wieder herankämpfte und zum 16:16 ausglich. Zwei Auszeiten auf Karbener Seite verhinderten nicht, dass es bald 20:17 für das Team aus der Nachbarstadt hieß. Das ließ sich dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und setzte sich mit 25:19 durch. Im folgenden Satz erwischten die Gastgeberinnen den besseren Start, führten bei 4:1 erstmals mit drei Punkten und behielten bis zum 12:11 immer die Nase vorn. Nach dem Ausgleich bei 12:12 das umgekehrte Bild. Die Gäste führten meist mit ein oder zwei Punkten, bis zum 22:20 aus ihrer Sicht. Ein kleiner Schlussspurt reichte, um daraus ein 25:21 zu machen und auch den zweiten Satz zu gewinnen. TG-Trainer Thomas Brunner: „In den ersten zwei Sätzen war deutlich mehr drin. Wir waren doch auf Augenhöhe mit der HTG. In der Endphase der Sätze haben wir die eigenen Punktchancen leider alle leichtfertig verdaddelt bzw. unsere Eigenfehlerquote im Vergleich zur HTG deutlich erhöht.“
Der zweite Satzverlust brachte die TGlerinnen sichtlich aus der Fassung. Die ersten sechs Ballwechsel bis zum 3:3 konnten sie noch ausgeglichen gestalten, dann riss der Faden, und der Glaube an die eigenen Chancen schwand immer mehr. Die Eigenfehler häuften sich, und das machte es der HTG sehr leicht, ihren Vorsprung immer weiter zu vergrößern. Aus dem 3:3 wurde ein 3:4 und – trotz zweier Auszeiten, mit denen Trainer Thomas Brunner versuchte, das Unheil aufzuhalten – sehr schnell ein 3:15. Zwar machte die TG danach vier Punkte in Folge, das blieb jedoch ein Strohfeuer. Am Ende hieß es 10:25. Damit war das Heimspiel nach knapp 80 Minuten mit 0:3 Sätzen verloren. Thomas Brunner: „Im dritten Satz sind wir leider nach hohem Anfangsrückstand nicht mehr zurückgekommen.“ Er lobte zwar seine Angreiferinnen, Gioia Frey, die erstmals über die Mitte kam, Patricia Armbruster im Block über Diagonal und Bruna Tocantins de Lima über Außen: „Sie haben am Netz stark gespielt“, war aber unzufrieden mit der „insgesamt schwachen Annahme- und Abwehrleistung“. Die habe zum Beispiel Zuspielerin Julia Hinterthür zu sehr langen Laufwegen gezwungen. „Aber kein Drama, weiter geht’s …“
Die HTG rückte mit diesem Sieg auf Platz zwei vor, zwei Punkte hinter dem VfL Marburg, der am Sonntag die TG Bad Soden 3 sicher mit 3:0 bezwang. Die TG liegt weiter auf Platz acht und hat schon am nächsten Sonntag die Chance, ihr Punktekonto weiter aufzufüllen. Gegner ist dann – bereits um 14.00 Uhr – die HVV-Auswahl, die bislang nur gegen das Schlusslicht TG Bad Soden 3 gewinnen konnte.
VOLLEYBALL
Kleine Außenseiterchancen gegen den Dritten
[13.10.2017]
Im zweiten Heimspiel der Saison treffen die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstag um 19.00 Uhr auf den aktuellen Tabellendritten der Oberliga Hessen, die HTG Bad Homburg. Das Team aus der Nachbarstadt – für immerhin drei Trainer aus der Liga vor der Saison einer der Meisterschaftsfavoriten – hat in seinen ersten drei Spielen überzeugen können. Es schlug zum Auftakt den Mitfavoriten 1. VC Wiesbaden 3 mit 3 : 2 und anschließend die Aufsteiger TV Waldgirmes 2 und TG Naurod mit 3 : 1 bzw. 3 : 2, hat also vor dem Gastspiel in Karben sieben Punkte auf seinem Konto. Bei den Karbenerinnen lief es bislang nicht ganz so rund. Der Auftaktniederlage beim derzeitigen Tabellenführer VfL Marburg folgten ein überzeugender Heimsieg gegen die TG Bad Soden 3 und ein gutes Auswärtsspiel bei der TG Wehlheiden, das leider im Tiebreak verloren ging. Resultat: Bislang vier Punkte auf dem Konto und Platz acht in der Tabelle.
Die HTG hat sich vor der laufenden Saison auf der Bank und im Kader deutlich verstärkt. Trainer Jens Völkel hat nun Christian Seibert als Ko-Trainer an seiner Seite und kann sich auf einen Kader von 15 Spielerinnen stützen, darunter die Neuen Heike Müller aus Karben, Maja Leutar vom Rivalen SSC Bad Vilbel 2, die erst 18-jährige Lisa Kreusel vom TuS Kriftel und Luisa Kunz vom SC Königstein.
Trotzdem, meint TG-Trainer Thomas Brunner, habe sein Team „sicherlich kleine Außenseiterchancen“ und setzt bei dem anstehenden Heimspiel auf die „Unterstützung des Publikums bzw. unserer Fans“. Der Gegner sei „im Stamm langjährig eingespielt, hat regionalligaerfahrene Spielerinnen und sehr gute Talente im Kader und ein sehr gutes Trainerteam mit Chris Seibert und Jens Völkel.“ Die TG hat zur Vorbereitung in den letzten zwei Wochen intensiv trainiert und absolviert am heutigen Donnerstag noch ein Trainingsspiel mit sechs Spielerinnen in Mörfelden-Walldorf. Am Samstag rechnet Thomas Brunner mit einem Kader von neun bis zehn Spielerinnen, also mit mehr Auswechselmöglichkeiten als zuletzt. Mit dabei sein werden nach aktuellem Stand Bruna Tocantins de Lima, Diana Jehner, Gioia Frey, Helen Schäfer, Ina R., Jana Achtert, Pakize Saglik und Patricia Armbruster.
FITNESS & GESUNDHEIT
Zwei neue Geräte im Familiensportpark
[13.10.2017]
Bei herbstlich kühlem Wetter trafen sich am Mittwochabend die Verantwortlichen der TG Groß-Karben mit Bürgermeister Guido Rahn und Vertretern der Sponsoren, um im Familiensportpark neben der Sporthalle am Park zwei weitere Geräte einzuweihen. Beide neuen Geräte – die Balancierstrecke „Bergheim“, gefördert von der Sparda-Bank Hessen, der AOK, dem Lions Club Wetterau und der Firma ContiTech, und eine Pedalostrecke, zu deren Finanzierung die Mainova und die Bürgerstiftung „Unser Karben“ beigetragen haben – sollen Koordination und Geschicklichkeit fördern. Wie das funktioniert konnten die Anwesenden live erleben, als während der Einweihungsfeier ein kleines Mädchen auf den Platz kam und versuchte, die Balancierstrecke auszuprobieren. Als es nach wenigen Schritten von der Slackline am Anfang der Strecke fiel, half Dagmar Heber von der Turngemeinde ihm, und an deren Hand klappte es dann mit dem Balancieren. Vielleicht dadurch ermutig, wagte sich etwas später Jens Boldt vom Sponsor Mainova auf die Pedalostrecke.
Deren Funktionsweise hatte zuvor Heike Waller, Leiterin der Abteilung Fitness und Gesundheit der TG und Initiatorin des Sportparks demonstriert. Heike Waller hatte nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch den TG-Vorsitzenden Martin Menn zu Beginn der Veranstaltung noch einmal die Ziele des Sportparks erläutert und dabei erneut darauf hingewiesen, dass dieses Fitness-Center im Freien für alle Bürgerinnen und Bürger Karbens gedacht ist und nicht nur für Vereinsmitglieder. Mit den jetzt eingeweihten Geräten sei der Park zu mehr als der Hälfte fertiggestellt. Zehn Geräte seien betriebsbereit, weitere sechs sollen noch folgen. Das wird jenseits des bisherigen Spendenaufkommens von fast 35.000,– € weitere rund 32.000,– € erfordern.
Nach dieser Einführung nutzten die anwesenden Vertreter der Sponsoren noch die Gelegenheit zu erklären, warum sie sich ausgerechnet für das Projekt Familiensportpark einsetzen. So wies der Vorsitzende der Bürgerstiftung „Unser Karben“ Ernst Decker noch einmal darauf hin, dass der Park allen Karbenern offen stehe, und berichtete von weiteren Projekte der Stiftung, etwa der Unterstützung von Grundschülern mit Leseschwäche durch so genannte Lesehelfer. Dietmar Jokisch von der AOK Hessen hob das Engagement seiner Krankenkasse im Bereich Vorsorge hervor, und Jens Boldt wies auf das Engagement seiner Firma für den Breitensport hin. Das veranlasste Martin Menn, sich noch einmal bei der Mainova für deren Unterstützung bei der Anschaffung einer Tumblingbahn für die Wettkampfturnerinnen der TG zu bedanken. Birgit Meyerhöfer und Tanja Neumann von ContiTech berichteten, dass ihre Firma einerseits den Sportparks unterstütze, andererseits von der Turngemeinde bei ihren Betriebssportangeboten unterstützt werde. Bürgermeister Rahn zeigte sich sehr erfreut über die Fortschritte beim Ausbau des Parks, bedankte sich für das Engagement des Vereins und vor allem das von Heike Waller und unterstrich, dass die Kooperation zwischen Turngemeinde und Kommune hier sehr fruchtbar sei.
FITNESS & GESUNDHEIT
Wenn der Dickdarm Probleme macht
[07.10.2017]
Am Mittwoch, dem 04.10. ging es im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ um eine der häufigsten Darmerkrankungen in westlichen Ländern, die Sigmadivertikulitis. In der 14. Ausgabe dieses Forums referierte Dr. med. Klaus-Peter Kröll, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, in der Sporthalle am Park über diese Krankheit und die Möglichkeiten, sie zu behandeln. Von Hause aus Chirurg ging er dabei vor allem auf die heutigen Operationsmöglichkeiten ein, falls eine Divertikulitis eine OP erfordert.
Dr. Kröll stellte sich zunächst vor und erklärte, was Divertikel überhaupt sind: sackartige Ausstülpungen der Darmschleimhaut durch Lücken in der Muskelschicht des Darms. Diese Divertikel können im gesamten Magen-Darm-Trakt auftreten, finden sich aber ganz überwiegend im linksseitigen Dickdarmabschnitt, dem so genannten Sigmabereich. Als Ursachen für das Auftreten dieser Darmwandausstülpungen nannte er vor allem die in der westlichen Welt zunehmende Neigung zu Fast-Food und damit zu einer ballaststoff- und faserarmen Ernährung, Mangel an Bewegung und Übergewicht. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, Dickdarmdivertikel zu entwickeln, deutlich an, so dass im sechsten bis siebten Lebensjahrzehnt bei jedem Zweiten derartige Veränderungen auftreten.
Darmwandausstülpungen (Divertikulose) stellen im eigentlichen Sinn jedoch noch keine Erkrankung dar. Medizinisch bedeutsam werden Divertikel erst, wenn sie sich entzünden und damit Bauchschmerzen verursachen. Diese Divertikelentzündung wird dann als Divertikulitis bezeichnet. Eine solche Entzündung tritt nur bei einer Minderheit derjenigen auf, die Divertikel haben.
Die Divertikulitis kann sich in unterschiedlicher Art und Heftigkeit äußern. In weniger gefährlichen Stadien der Krankheit kann diese konservativ behandelt werden, also mit Antibiotika, schmerzlindernden Medikamente, Infusionen (Tropf) und zeitweiliger Einschränkung der Nahrungsaufnahme. Selbst in Fällen, in denen früher standardmäßig operiert wurde, wird heute kaum noch zum Messer gegriffen. Und wenn operiert wird, ja in Notfällen werden muss, kommt inzwischen in den allermeisten Fällen Schlüsselloch-Chirurgie zum Einsatz, wird also nicht mehr der gesamte Bauchraum geöffnet. In der Regel reichen drei kleine Öffnungen, eine davon für die Kamera, mit der der Operateur seine Arbeit kontrolliert. Wie das funktioniert, zeigte der Referent in einem kleinen Video.
Eine OP ist, wie aus jüngeren statistischen Erhebungen hervorgeht, häufig dann nötig, wenn der erste Schub der Krankheit sehr stark ausfällt. Operation heißt in jedem Fall, dass das befallene Stück des Dickdarms komplett entfernt werden muss. Ist das passiert, werden die beiden Schnittstellen trickreich zusammengeführt und mit Titan geklammert, d.h. nicht mehr wie früher von Hand genäht. Dank der modernen OP-Techniken und des sonstigen medizinischen Fortschritts ist die Letalitätsquote bei Divertikulitis, also die Gefahr, an dieser Krankheit zu sterben, drastisch zurückgegangen. Im Hochwaldkrankenhaus liegt sie aktuell bei weniger als fünf Prozent.
FITNESS & GESUNDHEIT
Familiensportpark wächst weiter
[06.10.2017]
Am Mittwoch, dem 11.10.2017., gibt es wieder Grund zu feiern. In Anwesenheit von Bürgermeister Guido Rahn und zahlreichen Sponsoren weiht die TG Groß-Karben zwei weitere Geräte in ihrem Familiensportpark neben der Sporthalle am Park ein. Um 18.00 Uhr findet eine kleine Feier statt, bei der sich die Turngemeinde, die ausschließlich die Koordination der Gelder und den Kauf der Geräte organisiert, im Namen aller, die den Parcours in Zukunft nutzen werden, herzlich bei den Sponsoren bedanken möchte. Und jeder, der kommt, ist eingeladen, den Sportpark aus nächster Nähe zu betrachten und die neuen und alten Geräte auszuprobieren. Der Sportpark wird schon jetzt von Groß und Klein immer mehr genutzt und entwickelt sich wie gewünscht zu einer sportlichen Bewegungs- und Begegnungsstätte für alle Karbener Bürger.
Bei den neuen Geräten handelt es sich um die Balancierstrecke „Bergheim“ (Foto oben), gefördert von der Sparda-Bank Hessen, der AOK, dem Lions Club Wetterau und der Firma ContiTech, sowie eine Pedalostrecke (Foto unten), zu deren Finanzierung die Mainova und die Bürgerstiftung „Unser Karben“ beigetragen haben. Beide neuen Geräte sollen Koordination und Geschicklichkeit fördern.
WETTKAMPFTURNEN
Drei Gaumeisterstitel für die Teams der TG
[03.10.2017]
Am letzten Samstag im September fand in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule die zweite und entscheidende Runde im Gerätturnen weiblich des Turngaus Wetterau/Vogelsberg statt. Dabei konnten die Teams der TG Groß-Karben (Foto unten: alle erstplatzierten Mannschaften des Vormittags) ihre in der ersten Runde am 09.09. in Niederflorstadt erturnten Platzierungen durchweg bestätigen. In den Kür-Leistungsklassen II und IV holten sie ohne Konkurrenz die Titel, in der Leistungsklasse II gegen die Mitbewerberinnen aus Butzbach ebenfalls. Nicht ganz so erfolgreich waren sie in den Pflichtklassen. Hier reichte es in der P5 zu einem Vizemeistertitel, in der P4 zu einem dritten und der P3/P4 zu einem vierten Platz. Nach dem Wettkampf traf sich ein Großteil der Turnerinnen und ihrer Eltern noch beim Italiener zum Essen und feierte die Erfolge.
In der Leistungsklasse II traten für die TG Alina Jaux, Svenja Posthaus, Yanina Tena Julia Zimmermann, Larissa Hillen und Alicia Tena an und kamen zusammen auf 139,15 Punkte. Beste Turnerin hier war Yanina Tena, die an allen vier Geräten eingesetzt wurde und es auf 47,40 Punkte brachte. Allein 13 Punkte davon sammelte sie am „Zitterbalken“. Das Team in der Leistungsklasse III bildeten diesmal Felina Gräf, mit 48,70 Punkten die Beste des gesamten Wettkampfs, Alisha Yildirim, Mira Horinek, Emma Zenser, Mara Zeller und Mia Dettingmeijer, die sich gegenüber der ersten Runde noch verbessern und sich mit insgesamt 267,90 Punkten deutlich von den Konkurrentinnen aus Butzbach absetzen konnten. In der Leistungsklasse IV turnten Janna Dettingmeijer, Lena-Linn Gubitzer, Helena Simon, Maya Gräf, Jessica Sachse und Lucia Fischer für die TG. Mit 123,60 Punkten schafften sie fast das gleiche Ergebnis wie in der ersten Runde. Am meisten trug Lucia Fischer mit 41,30 Punkten dazu bei.
In der P5 bestägten Tilda Duchscherer, Anna Wagner, Maya Altmann, Miriam Edel, Zoe Momberger, Anna Nimcke und Emilia Kortmann ihr Ergebnis aus der ersten Runde fast und sicherten sich mit 156,20 Punkten ihren zweiten Platz hinter der SU Nieder-Florstadt. Beste Karbenerin in diesem Wettkampf: Anna Wagner mit 51,55 Punkten, darunter tolle 14,15 Punkte am Barren.
Kontinuität auch im Wettkampf P4, in dem das TG-Team hinter den Teams aus Nieder-Florstadt und Glauberg auf Platz drei landete und fast die gleiche Punktzahl erturnte wie in Runde eins. Das Team in der P3/P4 konnte sich gegenüber dem Wettkampf in Nieder-Florstadt sogar leicht verbessern, musste sich aber trotzdem mit Platz vier unter fünf Mannschaften zufrieden geben.
VOLLEYBALL
Volleyballerinnen holen einen Punkt in Kassel
[01.10.2017]
Erst im Tiebreak mussten sich die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend der TG Wehlheiden bei ihrem Auswärtsspiel in Kassel (19:25, 25:7, 26:16, 22:25 und 13:15) geschlagen geben. Nach fast zwei Stunden Spielzeit entschied ein Netzroller das Spiel für die Gastgeberinnen. Mit nunmehr vier Punkten auf seinem Konto steht das Team von Trainer Thomas Brunner nach dem Sonntagsspiel zwischen Wiesbaden und Bergshausen auf Platz acht der Tabelle in der Oberliga Hessen, einen Punkt hinter Wehlheiden. Dabei hat die FSV Bergshausen, die unmittelbar vor der TG liegt, allerdings bereits ein Spiel mehr absolviert.
Die TG, die nur mit einem Minikader von acht Spielerinnen nach Nordhessen gefahren war, brauchte einige Minuten, um auf „Betriebstemperatur“ zu kommen und nach einem 0:6-Rückstand zum 11:11 aufzuschließen. Bei 19:18 lag sie sogar in Front, schenkte dann aber, so ihr Trainer, „den Satz etwas sehr leichtfertig in der Schlussphase her“. 19:25.
Dem unnötigen Satzverlust folgte eine sehr gute Vorstellung im zweiten Satz, in dem die Gäste die Gastgeberinnen deutlich beherrschten, rasch mit 7:1 in Führung gingen, diese weiter ausbauten und den Satz mit 25:7 nach Hause brachten. Ausgeglichen gestaltete sich der nächste Satz – bis zum 16:16. Dann setzte sich die TG entscheidend ab und gewann mit 25:16 noch recht deutlich.
Nach diesem aus der Sicht des Trainers „sehr überzeugenden überlegenen Auftritt“ versuchte Thomas Brunners Team auch im vierten Satz seine Stärken auszuspielen und lag bald 9:2 in Front. Damit war, so Brunner, „das Spiel eigentlich gelaufen ... aber dann kam leider der sicherlich konditionell bedingte Einbruch in allen Spielelementen. Durch schwächer werdende Annahme wurde weniger Druck im Angriff erzeugt und Wehlheiden konnte auch aufgrund verbesserter Abwehrleistung sukzessive aufholen. Durch Zunahme der individuellen Eigenfehler sind wir ziemlich aus dem überlegenen Spielrhythmus der Sätze zwei und drei gekommen.“ Bis zum Stand von 21:20 war das noch nicht tragisch, aber dann zog die TGW davon, entschied den Satz mit 25:22 für sich und glich zum 2:2 aus.
Im Tiebreak haben die mitgereisten Fans ihr Team zwar noch einmal „superklasse angefeuert“ und das Team hielt bis zum 11:11 gut mit, ging kurz darauf sogar 13:12 in Führung und verlor dann doch sehr unglücklich durch den erwähnten Netzroller mit 13:15.
Thomas Brunner beklagte anschließend etwas die sehr eingeschränkten Wechselmöglichkeiten. Gioia Frey auf der Diagonalen, Julia Hinterthür als Zuspielerin, Pakize Saglik in der Mitte sowie Tatjana Schaus und Julia Stein auf den Außenpositionen mussten durchspielen, während sich Patricia Armbruster und Jana Achtert in der Mitte ablösten bzw. ggf. von Diana Jehner, die Libera spielte, abgelöst wurden.
FITNESS & GESUNDHEIT
Eine der häufigsten Darmerkrankungen: Sigmadivertikulitis
[29.09.2017]
Am Mittwoch, dem 04.10.2017, geht es im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ um eine der häufigsten Darmerkrankungen, die Sigmadivertikulitis. In der 14. Ausgabe dieses Forums stellt Dr. med. Klaus-Peter Kröll, Facharzt für Chirurgie, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, diese Krankheit und die Möglichkeiten sie zu behandeln vor. Ort der Veranstaltung ist wie immer die Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring) in Groß-Karben, Beginn um 19.30 Uhr. Für Nicht-Mitglieder beträgt der Eintritt 3,00 €, für Vereinsmitglieder ist er frei.
Divertikel sind sackartige Ausstülpungen der Darmschleimhaut durch Lücken in der Muskelschicht des Darmes. Diese Divertikel können im gesamten Magen-Darm-Trakt auftreten, finden sich aber gehäuft im linksseitigen Dickdarmabschnitt, dem so genannten Sigmabereich. Ursache der Darmwandausstülpungen ist vor allem die in der westlichen Welt zunehmende Neigung zu Fast-Food und damit zu einer ballaststoff- und faserarmen Ernährung. Mit zunehmendem Alter steigt die Chance, solche Dickdarmdivertikel zu entwickeln, an, so dass im sechsten bis siebten Lebensjahrzehnt bei jedem Zweiten derartige Veränderungen auftreten.
Darmwandausstülpungen (Divertikulose) stellen im eigentlichen Sinn noch keine Erkrankung dar. Medizinisch bedeutsam werden Divertikel erst, wenn sie sich entzünden und damit Bauchschmerzen verursachen. Diese Divertikelentzündung wird dann als Divertikulitis bezeichnet. Bei einfacher Divertikultis ohne größere Komplikationen werden Antibiotika, schmerzlindernde Medikamente und Infusionen (Tropf) gegeben, und die Nahrungsaufnahme wird für eine gewisse Zeit eingeschränkt.
Ab wann eine operative Therapie sinnvoll bzw. notwendig erscheint, ist auch Thema des Vortrags von Dr. Kröll.
LAUFEN
Sieben Tage durch die Alpen
[28.09.2017]
Der GORE-TEX® Transalpine-Run ist eine der härtesten und zugleich spektakulärsten Trailrun-Veranstaltungen der Welt. Die 13. Ausgabe führte die Teilnehmer vom 02. bis 09.09.2017 von Fischen im Allgäu durch Österreich und die Schweiz bis nach Sulden am Ortler in Italien. In Zahlen: sieben Tage, 267,4 km Laufstrecke mit 15.556 Höhenmetern im Auf- und 14.450 Höhenmetern im Abstieg. Praktisch fast jeden Tag ein Marathon im Gebirge, lediglich die zweite und die siebte Etappe nennenswert kürzer. Diese Strapazen haben sich dieses Jahr gleich drei Teams der TG Groß-Karben zugemutet und gemeistert (Foto unten: beim Start in Fischen v.l.n.r. Rainer Pfluger, Bernadette Obermeier, Götz Siebert und Thomas Simon). In der Kategorie Senior Master Men kam das Team „Trailjunkies“ mit Mathias Laufer und Thomas Wagner auf Platz 22 und das Team „Die Berglaufenthusiasten“ mit Götz Siebert und Rainer Pfluger auf Platz 23. In der Kategorie Master Mixed landete das Team „Kissflitzer“ mit Thomas Simon und Bernadette Obermeier auf Platz 31.
Thomas Simon berichtet über seine Erfahrungen: „Schon der Anblick der reinen Zahlen lässt Nichtläufer die Stirn runzeln, nicht vorstellbar, verrückt. Ja vielleicht, aber seid beruhigt, selbst für den trainierten Läufer sind die Vorstellung und diese Veranstaltung eine nicht alltägliche körperliche als auch mentale Herausforderung. Sieben Tage jeweils einen Marathon mit mehr als 2.000 Höhenmetern. Grenzgänger nicht nur beim Überschreiten der Landesgrenzen von Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, sondern auch beim Überschreiten der eigenen physischen und psychischen Grenzen.
Für Außenstehende nur schwer oder gar nicht nachvollziehbar, aber trotz aller Anstrengung auch Entspannung pur. Mit dem Startschuss zur 1. Etappe sind, von der ersten Minute an, Alltag, Stress, Arbeit und andere Probleme vergessen, denn es gibt nur einen Gedanken, ein Ziel: Laufen und Ankommen. Wobei Ankommen bei ca. 300.000 Schritten auf Wanderwegen, Trails in bergigem und hochalpinem Gelände, Felsen, Geröll mit Matsch, Eis und Schnee, Regen und natürlich auch mal Sonne nicht selbstverständlich ist.
Jeder Tritt muss sitzen, Fehleinschätzungen des Untergrunds können unweigerlich zum Sturz, zu Verletzungen und zum Ausscheiden führen. Und mit jeder Etappe wird es nicht einfacher, schließlich stecken die vorherigen Etappen schon in den Beinen. Mehr als 30 Prozent der Teams erreichen im Laufe des Rennens nicht das Ziel bzw. fallen aus der Wertung aufgrund einer Überschreitung der Zeitlimits oder fallen im Streit aufgrund der psychischen Belastung auseinander.
Trailrunning als Etappenlauf oder auch Ultratrailläufe jenseits der Marathondistanz sind mehr als nur einen Fuß vor den anderen zu setzen, sondern erfordern vor allem Willensstärke und die Kunst, sich durch das Setzen kleiner Etappenziele und das Ausblenden des großen Ganzen, des nicht Vorstellbaren, trotz etwaiger Schmerzen von Tag zu Tag, von Steigung zu Steigung, Schritt für Schritt zu motivieren und weiter zu machen. Laufen ist definitiv Kopfsache, denn wenn der Körper sagt, es geht nicht mehr, muss der Kopf sagen, es geht weiter, denn sonst steigt man bei dem kleinsten „Wehwehchen“ aus. Fast jede/r Teilnehmer/in leidet irgendwann mehr oder weniger auf der Strecke und fragt sich „Warum tue ich mir das an?“, aber spätestens nach dem Erreichen jeder Markierung, noch 10 km, 5 km …1 km gewinnt die Vorfreude auf das Ziel die Oberhand, und spätestens nach dem Überschreiten der Ziellinie sind alle Zweifel vergessen, pure Freude ob der erbrachten Leistung, trotz Erschöpfung und Müdigkeit überwiegen positive Emotionen und Glücksgefühle.
Während des Laufs entstehen Freundschaften, man unterhält sich, man kennt sich, man läuft in einer Region gleicher Zeiten mit Läuferteams aus Singapur, Korea, Frankreich, Italien, Mexiko, Australien, Kanada, USA, China und Hessen, eine große Familie, ein Ziel …. ankommen in Sulden.
Begeistert und berauscht von der erbrachten Leistung, den Schönheiten der Natur, den Bergen und überwältigenden Ausblicken (Foto oben: 2. Etappe von Lech nach St.Anton in Österreich), innehalten, genießen, einfach traumhaft, alle Läufer – ein Ziel.
Einzigartige und überwältigende Emotionen beim Überschreiten der Ziellinie der letzten Etappe in Sulden … geschafft, einfach geil, eine nicht alltägliche Erfahrung, alle Leiden vergessen, Freude pur, gibt es etwas Schöneres? Nein. Jeder, der die Ziellinie überschreitet, ist ein Sieger, jeder wird gefeiert, bis zum letzten Teilnehmer. Dieses Gefühl kann man nicht beschreiben, man muss es erleben … und dazu muss man laufen.
Wenn auch nicht jedes Jahr, vielleicht irgendwann … nochmal wieder beim Transalpine Run 20xx.“
WETTKAMPFTURNEN
Mit einem Team zu den Landesmeisterschaften
[27.09.2017]
Am Wochenende 23./24.09.2017 fand der Regionalentscheid im Bezirk Hessen Mitte, ausgerichtet vom Turngau Mittelhessen, im Gerätturnen weiblich in Großen-Linden statt. Die Turnerinnen der TG Groß-Karben nahmen daran mit vier Teams teil, die sich am 09.09. für diesen Entscheid qualifiziert hatten. Und eines der Karbener Teams schaffte es, sich jetzt die Startberechtigung für die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften am 04.11.2017 in Dillenburg zu erturnen. In einem wahnsinnig spannenden und turnerisch ganz starken Wettkampf der Leistungsklasse II behielten Alina Jaux, Yanina Tena, Svenja Posthaus, Julia Zimmermann und Melissa Stette (Foto unten v.r.n.l.) die Nerven und erreichten den zweiten Platz unter acht Mannschaften.
Mit einem ersten Platz am Balken und einem zweiten am Boden konnten die fünf Turnerinnen ihre weniger guten Ergebnisse am Sprung (7.) und am Stufenbarren (6.) mehr als ausgleichen. Im Ranking der besten Einzelturnerinnen turnten sich Alina Jaux auf Platz drei, Yanina Tena auf Platz fünf und Svenja Posthaus auf Platz acht. Die TG brachte also drei Teilnehmerinnen unter die Top Ten.
Nicht ganz so gut lief es für das TG-Team in der Leistungsklasse III. Felina Gräf, Alischa Yildirim, Mira Horinek, Emma Zenser und Lena Wilke landeten auf Platz acht unter neun Mannschaften. Gegen die turnerisch sehr starke Konkurrenz reichte es diesmal nur zu Platz sieben am Balken und Platz sechs am Boden. Bestes Gerät war der Sprung mit Platz fünf. Schwer zu kämpfen hatten die Mädchen am wackligen Stufenbarren und belegten hier nur Platz neun. Beste Einzelturnerin der TG war in diesem Wettkampf Felina Gräf auf Platz 13.
Hart gekämpft hat auch die jüngste Kür-Mannschaft der Turngemeinde in der Leistungsklasse IV mit Janna Dettingmeijer, Lena-Linn Gubitzer, Jessica Sachse, Lucia Fischer und Maya Gräf. In diesem Wettkampf waren sechs Mannschaften am Start, und die TG belegte gemeinsam mit dem TV Niederscheid Platz fünf. Am Ende fehlten nicht einmal 0,5 Punkte zum dritten Platz und zur Qualifikation für die Hessenmeisterschaften. Jeweils zweite Plätze am Balken und Boden und jeweils sechste Plätze am Sprung und Barren führten zu diesem ganz knappen Ergebnis. Beste Einzelturnerin der TG war Janna Dettingmeijer, die es auf Platz vier schaffte.
Der Sonntag lief für die Pflichtmannschaft der TG in der P5 leider gar nicht gut. Das Team erwischte nicht seinen besten Turntag und musste sich mit dem zehnten und letzten Platz begnügen. Auch hier war die Konkurrenz zum Großteil deutlich älter und erfahrener und turnerisch sehr stark. Trotzdem zog Trainerin Anke Tena ein positives Fazit: „Unsere Mädchen haben jetzt erst einmal ‚Bezirks-Luft‘ schnuppern können und beim nächsten Mal wird es ganz sicher wieder besser ... Für alle gilt: Euer Trainerteam ist wie immer stolz auf Euch!“
VOLLEYBALL
Erster Heimsieg für die Volleyballerinnen der TG
[24.09.2017]
Mit einem letztlich überzeugenden 3:1 (13:25, 25:17, 25:21, 25:16) gegen die dritte Mannschaft der TG Bad Soden haben die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben sich am Samstagmittag ihre ersten drei Punkte in der Oberliga Hessen geholt. Nach einem wenig überzeugenden ersten Satz knüpften sie wie gewollt an den dritten Satz ihres Spiels gegen den VfL Marburg in der Vorwoche an und setzten sich in den folgenden drei Sätzen konsequent durch.
Die Mannschaft aus Bad Soden erwies sich, so TG-Trainer Thomas Brunner, als „ein sehr unangenehm zu spielender Gegner, der viele sehr erfahrene Spielerinnen in seinen Reihen hat und sehr stark begonnen hat“. Brunner wies nach dem Spiel vor allem auf die sehr starken Aufgaben und die sehr gute Feldabwehr der Gäste hin. Damit kam sein Team anfangs kaum zurecht: „In der Annahme bzw. mit der Position unseres Annahmeriegels hatten wir große Probleme im ersten Satz. Dazu kamen noch verschlagene Aufgaben und diverse Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr und der eigenen Angriffssicherung bei vielen eigentlich leicht zu spielenden Bällen.“ So gerieten die Gastgeberinnen rasch ins Hintertreffen. Beim Stand von 4:10 und der ersten Auszeit betrug der Rückstand schon sechs Punkte, und bei der nächsten Auszeit (11:22) hatten die Gäste doppelt so viele Punkte auf ihrem Konto wie die TG. Endstand: 13:25.
Ab Satz zwei und im dritten und vierten Satz lief das Spiel aus der Perspektive des Trainers dann „deutlich besser in allen Bereichen.“ Thomas Brunner setzte zu Beginn des zweiten Satzes für Gioia Frey Helen Schäfer auf der Diagonalen ein, und die bedankte sich „mit einer sehr soliden Leistung in allen Spielelementen“. Gioia Frey sollte eigentlich auf der Außenposition weitermachen, doch das Team agierte nun mit Julia Stein auf der Außenposition so geschlossen „und individuell auch sehr solide, so dass Gioia (leider) nicht mehr ran musste bzw. durfte bis zum Ende“. In der Tat kehrte die TG im zweiten Satz den Spieß um, ging von vorherein in Führung, baute diese stetig weiter aus und siegte schließlich mit 25:17.
Im dritten Satz wurde es anfangs eng und dann drohte Bad Soden sogar davonzuziehen. Bei 4:8 nahm Karbens Trainer eine Auszeit, und die zeigte Wirkung. Die Gegnerinnen setzten ihren Aufschlag ins Aus, und die TG konterte mit einer tollen Aufschlagserie von Julia Stein (Foto unten), die erst beim 12:9 für ihr Team endete. Danach wogte das Spiel hin und her, mal führte das eine, mal das andere Team, bis die Gastgeberinnen auf der Zielgeraden einen Zahn zulegten und aus einem 20:20 einen 25:21 Satzgewinn machten.
In Satz vier bis zum 6:6 ein ausgeglichenes Spiel. Anschließend erarbeiteten sich die Karbenerinnen, die vom trotz der ungewöhnlichen Spielzeit zahlreich erschienenen Publikum und ihren Fans lautstark angefeuert und beklatscht wurden, einen Vorsprung, der zeitweise vier Punkte betrug, aber immer wieder zusammenschrumpfte, bis die TG nach dem 16:14 erneut den Druck erhöhte und den Satz mit 25:16 sicher nach Hause brachte. 3:1 nach Sätzen gewonnen und die ersten drei Punkte aufs Konto geschaufelt. Ausgelassen tanzte das Team von Thomas Brunner im Kreis (Foto oben) und bedankte sich anschließend freudestrahlend bei Zuschauern und Fans.
Und der Trainer war voll des Lobes für seine Mannschaft: „Die Annahme und Abwehr-Leistung von Libera Ina R. war konstant gut bis zum Ende. Das Zuspiel von Spielführerin Julia Hinterthür war taktisch und technisch gut, und die Außen (Bruna Tocantins de Lima, Julia Stein) und Mitten (Pakize Saglik, Patricia Armbruster) konnten immer wieder wichtige Scorerpunkte zum richtigen Zeitpunkt erzielen. … Jana Achtert und ihre Schulter wurden heute geschont.“
VOLLEYBALL
Im ersten Heimspiel gegen einen Aufsteiger
[22.09.2017]
Am 23.09.2017 wird die Volleyball-Saison endlich auch in Karben eröffnet, leider zu einem etwas ungewöhnlichen Termin am Samstagmittag um 13.00 Uhr. Der erste Gegner in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule kommt aus Bad Soden. Nach der zweiten Mannschaft der dortigen TG, die sie in der letzten Saison aus der Regionalliga verdrängt hat, bekommt es die TG Groß-Karben nun mit der dritten Mannschaft zu tun. Beide Mannschaften sind am letzten Wochenende nicht gerade glücklich in die Saison gestartet. Die TG aus Karben musste sich auswärts dem VfL Marburg 0:3 geschlagen, die TG aus Bad Soden zu Hause dem Mitaufsteiger TG Naurod mit 1:3. Demensprechend hoffen beide Teams auf den ersten Sieg.
Die dritte Mannschaft aus Bad Soden hat sich in den letzten beiden Spielzeiten sensationell geschlagen: 2015/16 überraschend Meister in der Bezirksoberliga West geworden, stieg das Team, das seit 2014 von Andreas Mies trainiert wird, in die Landesliga Süd auf und behauptete sich dort mit Platz vier so gut, dass es als Nachrücker gleich in die Oberliga aufgestiegen ist. Dort muss das Team ohne Renate Bacher und Rebekka Dorfmann auskommen und will sich mit den verbliebenen 13 Spielerinnen den Klassenerhalt sichern. Im Spiel gegen Naurod standen Aushilfs-Coach Oliver Käsebrink aufgrund von Verletzungen und beruflichen Verpflichtungen sogar nur zehn Spielerinnen zu Verfügung, die sich nach einem gewonnenen ersten Satz (25:23) schwer taten mit den guten Aufschlägen ihrer Gegnerinnen und dadurch die folgenden drei Sätze verloren (17:25 13:25 17:25).
Bei den Karbenerinnen, die in Marburg nur neun Spielerinnen aufbieten konnten, verlief das erste Spiel eher andersherum: einem schlechten ersten Satz folgte ein mittelprächtiger zweiter, bis sie im dritten Satz das Spiel fast gekippt und die Niederlage vielleicht verhindert hätten. Im ersten Heimspiel kann Trainer Thomas Brunner erstmals auf Helen Schäfer zählen. Da Diana Jehner fehlen wird, umfasst der Kader allerdings erneut nur neun Spielerinnen. Auch wenn der Trainer meint „Favorit sind wir“, warnt er vor dem Gegner: „Aufsteiger spielen i.d.R. frei auf bzw. haben nix zu verlieren.“ Und: „Bei Bad Soden 3 sollten wir auf Jolanta Azubuike und Tanja Keppler etwas aufpassen bzw. sie versuchen aus dem Spiel nehmen.“ Ansonsten wollen Trainer und Team an die gute Leistung des dritten Satzes in Marburg anknüpfen.
WETTKAMPFTURNEN
TG-Teams erfolgreich in Nieder-Florstadt
[19.09.2017]
Am 09.09. fand in Nieder-Florstadt der erste Rundenwettkampf dieses Jahres im Gerätturnen weiblich des Turngaus Wetterau/Vogelsberg statt. Die TG Groß-Karben war bei diesem Wettkampf mit sechs Teams vertreten. Vier von ihnen konnten sich für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren, die am nächsten Wochenende in Linden stattfinden. Ein toller Erfolg, auch wenn in Linden starke Konkurrenz auf die Karbener Turnerinnen wartet und es schwer wird, sich dort durchzusetzen und Startberechtigungen für die Hessischen Meisterschaften zu erreichen.
In der Leistungsklasse II trat in Nieder-Florstadt nur ein Team der TG mit Alina Jaux, Melissa Stette und Julia Zimmermann an und gewann sozusagen automatisch. In der Leistungsklasse III gab es immerhin ein konkurrierendes Team aus Butzbach, das die Karbenerinnen mit 132,7 zu 127,4 Punkten schlagen konnten. Hier turnten für die Turngemeinde Felina Gräf, Alisha Yildirim, Lena Wilke, Mira Horinek, Emma Zenser und Mara Zeller. In der Leistungsklasse IV waren die Karbenerinnen ebenfalls unter sich, und so konnten sich Janna Dettingmeijer, Lena Linn Gubitzer, Helena Simon, Maja Gräf, Jessica Sachse und Lucia Fischer problemlos für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren. Das gelang auch dem TG-Team, das sich im Pflichtbereich P5 (Jahrgang 2006 und jünger) gegen mehrere Konkurrenten behaupten und Platz zwei erobern konnte. Am Start waren in diesem Wettkampf Tilda Duchscherer, Anna Wagner, Maya Altmann, Miriam Edel, Zoe Momberger, Anna Nimcke und Emilia Kortmann.
Auch in den Pflichtwettkämpfen P4 und P3/4 zeigten die Teams der TG gute Leistungen, konnten sich aber mit Platz drei bzw. vier keine Starberechtigung für Linden erturnen. In der P4 erwiesen sich die Gegnerinnen aus Florstadt als zu stark. Und die allerjüngsten Mädels in der P3/P4 nahmen das erste Mal an einem Wettkampf teil und mussten sich erst einmal orientieren.
Der zweite und letzte Rundenwettkampf des Turngaus Wetterau/Vogelsberg wird am 30.09. in der Großsporthalle der Karbener Kurt-Schumacher-Schule durchgeführt. TG-Trainerin Anke Tena: „Alle Wettkämpfe liegen dieses Jahr wahnsinnig dicht beieinander, was eine Riesenbelastung für Turnerinnen, Trainer, Kampfrichter und Betreuer darstellt.“
VOLLEYBALL
Volleyballerinnen verlieren in Marburg
[17.09.2017]
Trotz lautstarker Unterstützung ihrer Fans, für die sich Trainer Thomas Brunner nach dem Spiel ausdrücklich bedankte, blieben die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am Samstagabend beim Saisonauftakt in Marburg ohne Punkte. Mit 0:3 (11:25, 17:25 und 24:26) verlor das neu formierte Team sein erstes Auswärtsspiel. Mehr Erfolg hatten am Sonntag die Damen 2 der TG. Sie schlugen in der Kreisliga Friedberg/Hanau die zweite Mannschaft der DJK Freigericht glatt mit 3:0.
Die Damen 1 (Foto oben die Anfangsformation mit Julia Hinterthür, Gioia Frey, Patricia Armbruster, Julia Stein, Bruna Tocantins de Lima und Jana Achtert, v.l.n.r.) konnten sich schon nicht optimal auf das Samstagsspiel vorbereiten, da mehrere Spielerinnen erst mit Verspätung in der Sporthalle der Marburger Kaufmännischen Schulen eintrafen. Sie kamen nur schwer ins Spiel und lagen gegen den VfL Marburg rasch 0:7 zurück. TG-Trainer Thomas Brunner nahm gleich die erste Auszeit, hatte aber nur wenig Erfolg damit. Beim Stand von 5:16 betrug der Rückstand seines Teams schon elf Punkte. Erneut Auszeit auf Karbener Seite, erneut ohne durchschlagenden Erfolg. Gegen Ende des Satzes agierte die TG zwar etwas stabiler, konnte allerdings den Rückstand nicht mehr aufholen und verlor den Satz sehr deutlich mit 11:25. Thomas Brunner: „Der sehr schwache erste Satz war etwas die Quittung für die schlechte Spielvorbereitung bzw. das Warm-Up aufgrund des späten Eintreffens von mehreren Spielerinnen.“
Im zweiten Satz sah es zunächst besser aus, und die Gäste gingen sogar 5:2 in Führung. Bis zum 6:6 konnten sie weiter mithalten, dann zogen die Gastgeberinnen wieder davon. Auszeiten von Thomas Brunner beim Stand von 7:11 und 11:17 konnten sie nicht stoppen. 17:25 hieß es am Ende des Satzes. In den Augen des Trainer war dieser Satz zwar „deutlich besser als der erste, das Spiel offener“, aber in den entscheidenden Phasen sei sein Team durch viele Eigenfehler in Rückstand geraten.
Im dritten Satz zeigte sich die TG endlich auf Augenhöhe mit dem VfL und konnte bis zur letzten Minute gut mithalten. Zwar gingen die Marburgerinnen nach dem 10:10 in Führung, aber beim Stand von 19:21 hatten die Karbenerinnen fast aufgeschlossen und der gegnerische Trainer nahm erstmals eine Auszeit. Wenige Ballwechsel später, inzwischen stand es 22:22, sah er sich erneut zum Eingreifen veranlasst. Trotzdem hatte die TG kurz darauf bei 24:23 ihren ersten Satzball, konnte den jedoch nicht nutzen. Der VfL glich nicht nur aus, sondern legte gleich noch zwei Punkte drauf, gewann diesen Satz etwas glücklich mit 26:24 und damit das Spiel 3:0. Thomas Brunner: „Schade, dass sich die Mannschaft nach 0:2 Rückstand für die tolle Aufholjagd nicht belohnt hat und den dritten Satz gewonnen hat. Das Spiel insgesamt war am ‚Kippen‘. Nach dem ersten Satzball für uns haben wir durch drei individuelle Fehler hintereinander dann leider die Wende verpasst.“ Sein Resümee: „Der Gegner hat sehr gut angenommen und war sehr abwehrstark, hat uns bei fast allen längeren Ballwechseln immer wieder am Ende zu Eigenfehlern gezwungen.“ In seiner Mannschaft fehle es insgesamt „verständlicherweise … noch an der Feinabstimmung“.
VOLLEYBALL
Die erste Standortbestimmung
[16.09.2017]
Zum Start in die Oberligasaison muss das neu zusammengesetzte Volleyballteam der TG Groß-Karben heute Abend bei einem alten Bekannten antreten: dem VfL Marburg. Die erste Mannschaft des Traditionsvereins aus der Universitätsstadt ist ein Jahr nach der TG Groß-Karben, also im Frühjahr 2013, aus der Landesliga Nord in die Oberliga aufgestiegen und hat sich seither dort behauptet, zuletzt auf Platz sechs. In geringerem Ausmaß als bei der TG gab es auch bei den Marburgerinnen vor der neuen Saison Veränderungen. Kristof Koch trat im Mai die Nachfolge von Anna Sause als Trainer an, vier Spielerinnen, darunter die erfahrene Franziska Lienaerts, verließen das Team, zwei aus dem eigenen zweiten Mannschaft – Julie Crommelinck und Lotta Eggers – sowie Lena Berghöfer vom Nachbarn Blau-Gelb Marburg kamen hinzu. TG-Trainer Thomas Brunner meint, der Abgang von Franziska Lienaerts sei „sicher ein Verlust“, und für sein Team gelte es, „die Sprung-Floater-Aufgaben von Paula Kastner (ehemals Eintracht Frankfurt)“ … zu entschärfen.“ „Sicherlich wird das ein interessantes Spiel zur Standortbestimmung.“
Beide Teams haben sich intensiv auf die neue Saison vorbereitet, Trainingsspiele (Foto oben: Jana Achtert im letzten Trainingsspiel gegen die TG Rüsselsheim im Angriff) absolviert und an Turnieren teilgenommen. Der VfL konnte dieses Jahr bei seinem eigenen Vorbereitungsturnier nur mit einem reduzierten Kader antreten, steigerte sich aber von Spiel zu Spiel, schlug u.a. die TG Mainz-Gonsenheim und landete am Ende auf Platz vier. Das Trainerduo Kristof Koch und David Schmidt, für das übrigens die TG Groß-Karben der Meisterschaftsfavorit ist, war damit durchaus zufrieden.
In Karben verlief die Vorbereitung auf die neue Saison aus Sicht des Trainers »eher durchwachsen«. Aus beruflichen oder privaten Gründen war die Trainingsbeteiligung den Sommer über »doch etwas sehr eingeschränkt«. So ist das Team zwar bei zwei Vorbereitungsterminen angetreten, aber jeweils nur mit einem Teil des Kaders, d.h. sechs bis acht Spielerinnen. Trotzdem erreichte es beispielsweise Ende August beim Turnier in Klarenthal den sechsten Rang und platzierte sich damit vor den künftigen Oberligakonkurrenten TG Naurod, SSC Bad Vilbel 2 und HTG Bad Homburg. Eine Woche vorher hatte es beim SKV Mörfelden zu einem fünften Platz unter elf Mannschaften gereicht. Thomas Brunner: »Die Ergebnisse waren zufriedenstellend in Anbetracht der eingeschränkten Vorbereitung. Alle Spielerinnen konnten sich zeigen.«
Auch in Marburg wird der Trainer nicht den gesamten Kader zur Verfügung haben. Mit Meike Schneider, Helen Schäfer und Tatjana Schaus können drei erfahrene Spielerinnen nicht dabei sein. Für Thomas Brunner kein Grund, pessimistisch auf die Saison zu blicken: »Wir werden im Saisonverlauf jede Woche von Spiel zu Spiel schauen müssen. Voraussagen sind schwierig oder zum jetzigen Zeitpunkt doch sehr spekulativ. Grundsätzlich bin ich optimistisch, da wir mit den regionalligaerfahrenen Spielerinnen eine gute Basis haben, die Neuzugänge aus den unteren Spielklassen bzw. aus der Oberliga gut zu integrieren und als Team im Saisonverlauf zusammenzuwachsen.«
RINGTENNIS
Zwei Goldmedaillen und eine Nominierung
[12.09.2017]
Mit höchst erfreulichen Ergebnissen und einer tollen Neuigkeit ist das Ringtennisteam der TG Groß-Karben am Sonntag von den 70. Deutschen Meisterschaften zurückgekehrt, die vom 08. bis 10. 09. unter zeitweise widrigen Wetterbedingungen auf dem Sportplatz Bimsstraße im rheinland-pfälzischen Neuwied stattgefunden haben. Samuel Jansen (Foto unten rechts) von der Turngemeinde gewann nicht nur den Einzelwettbewerb der 11-bis-14-Jährigen Schüler, sondern zusammen mit Hannes Bertelsmann (Foto unten links) auch noch den Doppelwettbewerb seiner Altersklasse.
Am Rande der Meisterschaften gaben Bundestrainer Thomas Bleile und sein Team am Samstagabend die 16 nominierten Spieler des WM-2018-Kaders bekannt. Neben altbekannten Gesichtern gehören zum Team Deutschland für die Weltmeisterschaften in Minsk auch vier Neulinge, darunter als jüngster Spieler des gesamten Kaders der 19-Jährige Karbener Hendrik Freitag (Foto ganz unten).
Neben den beiden Titeln erspielten sich die Karbener Teilnehmer noch weitere Podestplätze. So landeten Carl Seelisch und Vincent Grunenberg im Doppel hinter ihren Vereinskameraden Samuel Jansen und Hannes Bertelsmann auf Platz zwei. Silber gab es auch für Jonas Kruse und Oliver Elsner im Doppel und im alternierenden Doppel der Altersklasse 15–18. Dritte Plätze erreichten Jonas Kruse im Einzel seiner Altersklasse sowie Vincent Grunenberg und Malte Jansen im Doppel nach WTF-System der 11-bis-14-Jährigen.
Josephine Bolowich (Foto unten), die das Endspiel im Frauendoppel der Meisterklasse geleitet hat, erhielt eine besondere Ehrung als beste Jugendschiedsrichterin.
RINGTENNIS
Kids-Cup Hessen bei der TG
[03.09.2017]
Kurzfristig hat die Ringtennisgruppe der TG Groß-Karben in diesem Sommer noch die Ausrichtung des Kids-Cups Hessen übernommen, bei dem der Ringtennisnachwuchs des Landes im Alter von bis zu zwölf Jahren alljährlich seine Kräfte misst. Bei bestem Spätsommerwetter fanden die Wettkämpfe am Freitag, dem 01.09., auf der Ringtennisanlage der Turngemeinde vor der Sporthalle am Park statt. Insgesamt waren sieben Mädchen und sechs Jungen am Start. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gastgebers konnten sich fünf der sechs Podestplätze sichern.
Bei den Mädchen siegte Katrin Mayer (Foto oben Mitte) von der SKG Roßdorf, die den Pokal bereits im Vorjahr gewonnen hatte. Den zweiten und dritten Platz erreichten die Karbener Mädchen Henrike Jansen und Sarah Engelken (Foto oben links und rechts), die beide erst in diesem Jahr mit dem Training begonnen haben und mit diesen Platzierungen einen ersten Erfolg erreichen konnten. Den Wettkampf der Jungen dominierten die Karbener Sportler. Pokalsieger wurde Malte Jansen, gefolgt von Hannes Bertelsmann und Jannek Breiksch.
Hendrik Freitag von der TG hat als Landesjugendfachwart den Wettkampf souverän geleitet und wurde insbesondere von den Jugendspielern, aber auch von den älteren Schülerspielern tatkräftig unterstützt, so dass um 19.00 nach einem kleinen Imbiss die Sieger geehrt werden konnten.
FREIZEIT
Aikido-Gruppe freut sich auf neue Mitglieder
[25.08.2017]
Die Aikido-Gruppe der TG Groß-Karben, 2011 gegründet, hat derzeit noch Plätze frei und würde gern neue Mitglieder willkommen heißen und mit ihrem Sport bekannt machen. Die Gruppe trifft sich jede Woche am Freitagabend von 20.00 bis 22.00 Uhr in der Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 in Groß-Karben. Wer Interesse an Aikido hat, melde sich bitte bei Bernd Dröse unter der Telefonnummer 06109/3781799 oder per Mail unter bernddroese@gmx.de. Man kann aber auch einfach mal Hineinschnuppern zu der angegebenen Trainingszeit.
Aikido (Foto oben: Vorführung bei der Karbener Sportnacht 2013) heißt eine Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan entwickelt wurde. Sie ist überwiegend defensiv ausgerichtet, kennt keine Wettkämpfe und lehnt aktive Angriffe ab. Es gibt beim Aikido keine Alters- oder Gewichtsklassen, und der Sport ist für Frauen ebenso wie für Männer geeignet. Bei der TG trainieren Jugendliche (ab 8 Jahren) und Erwachsene gemeinsam.
SPORTABZEICHEN
Zusätzlicher Termin für das Radfahren
[11.08.2017]
Die Sportabzeichenprüfer in Karben bieten am Sonntag, dem 27.08., noch einen weiteren Fahrradtermin an. Treffpunkt ist dieses Jahr – wegen der Bauarbeiten an der Nidda – vor dem Hotel Quellenhof an der Brunnenstraße 7 in der Nähe der Kelterei Rapp’s um 8.15 Uhr, und gestartet wird um 8.30 Uhr. Gefahren wird zunächst die 20-Kilometer-Strecke und im Anschluss ggf. auch die Kurzstrecke. Wer Fragen zu diesem Termin hat, kann sich gern an Richard Diegel (Tel. 06039 / 4 40 73) vom Sportabzeichen Stützpunkt Karben wenden.
FITNESS & GESUNDHEIT
Autogenes Training: Neuer Kurs beginnt
[11.08.2017]
Wer will, hat noch eine Chance, am neuen Grundkurs Autogenes Training der TG Groß-Karben teilzunehmen. Das Training beginnt am 18.08., und es sind noch Plätze frei. Der Kurs dauert acht Wochen und findet im Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt, und zwar immer freitags von 19.00 bis 20.30 Uhr. Die Leitung liegt bei Isabel Theis. Um Voranmeldung wird gebeten: bei der Leiterin unter der Telefonnummer 06039 / 9 92 04 64 oder bei Heike Waller unter der Nummer 06039 / 77 46. Die Kursgebühren betragen 24,– € für Vereinsmitglieder und 84,– € für Nicht-Mitglieder. Teilnehmer müssen nichts weiter mitbringen als bequeme Kleidung, dicke Socken, Decke und Kissen.
Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, das dabei helfen kann, Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. In angenehmer Atmosphäre und unter sorgfältiger Anleitung von Isabel Theis wird die Grundstufe dieses Trainings vermittelt. Mit Hilfe einfacher autosuggestiver Formeln können die Teilnehmer Entspannungszustände erleben. Ziel des Kurses ist die Fähigkeit zur selbständigen Ausübung aller Grundübungen und somit die Fähigkeit, psychische und physische Spannungszustände aktiv abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
Das Training findet in einer kleinen Runde mit maximal zehn Teilnehmern statt.
FITNESS & GESUNDHEIT
QiGong und TaiJiQuan in der TG Groß-Karben: noch Plätze frei
[10.08.2017]
Drei Mal pro Woche unterrichten die QiGong-Lehrer Marion und Peter Hörnecke bei der TG Groß-Karben QiGong und TaiJiQuan – seit mittlerweile 13 Jahren und mit großem Erfolg. Und sie möchten noch mehr Menschen für diese traditionellen chinesischen Bewegungskünste begeistern. Peter Hörnecke zitiert ein chinesisches Sprichwort: „Du bringst täglich Dein Haar in Ordnung, warum nicht auch Deinen Körper?“ QiGong sei der beste Einstieg in die Bewegung, um ohne Probleme bis ins hohe Alter sich immer weiter zu verbessern, mit Bewegungen so langsam, dass man ein Gefühl entwickelt, selbst die Luft nicht zu verletzen. Denn Sanftheit gestalte, während Härte nur zerstöre. Die Unterrichtsstunden finden in der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt, dienstags von 20.00 bis 22.00 Uhr, donnerstags von 11.00 bis 13.00 Uhr und freitags von 10.00 bis 13.00 Uhr. Interessenten wenden sich bitte unter der Telefonnummer 06039/42393 an Marion oder Peter Hörnecke.
Peter Hörnecke betont, dass bei der TG nicht junge Experten ohne eigene Erfahrungen über das Alter reden, sondern dass er und seine Frau – beide über 75 Jahre alt – wissen, worum es geht, und ihre eigenen Erfahrungen einbringen. Das tun sie im Übrigen nicht nur in ihren wöchentlichen Stunden, sondern auch auf Veranstaltungen des Vereins wie den Gesundheitstagen 2016 (Foto oben, lks. Peter Hörnecke) und – seit 2016 – beim jährlichen Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag Ende April.
QiGong ist eine der fünf bekanntesten traditionellen Heilmethoden. Sie wird von der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nicht nur als aktive Behandlungsform und als Selbstheilungsmethode, sondern auch als das Fach Lebenswissenschaft, als eine eigene Forschung angesehen. QiGong sickert durch fast jeden Bereich der traditionellen chinesischen Kultur und spiegelt deren Wertschätzung wider. Die eigene Aktivität zur Gesundheitsförderung, Vorbeugung und Heilung wird von der chinesischen Tradition hoch geachtet. Ihre medizinische Wirkung wird auch von modernen Wissenschaftlern allmählich anerkannt. QiGong als Therapie wird mit großem Erfolg sowohl von der Tradition als auch von modernen Kliniken und medizinischen Hochschulen in China anerkannt und geschätzt.
TaiJiQuan ist eine der bekanntesten traditionellen chinesischen Bewegungskünste. Durch die jahrzehntelange kollektive Forschung nach der traditionellen und akademischen Ansicht und der kreativen Entwicklung nach der Essenz der traditionellen chinesischen Bewegungskunst ist TaiJiQuan mit seinen charakteristischen Besonderheiten sowohl von der Bewegungsart, der medizinischen Bedeutung zu Vorbeugung und Heilung, der Lebenspflege und der psychischen Pflege als auch im Sinne der Kunst, der philosophischen Repräsentation, der körperlichen und seelischen Erziehung besonders weit entwickelt.
VEREIN
Zu Besuch in Karbens Partnerstadt St. Égrève: Viele positive Eindrücke
[24.07.2017]
Wie Ende 2016 besprochen, als zehn Leichtathleten der Union Sportive de Saint-Égrève (USSE) in Karben Station machten, statteten zwölf Mitglieder und Freunde des Laufteams der TG Groß-Karben der französischen Partnerstadt über ein verlängertes Wochenende vom 14. bis 17.07.2017 einen Gegenbesuch ab. Auf dem Programm stand dabei für einige Teilnehmer auch der Start bei einem Traillauf über 65 km und zwei Hängebrücken, dem Trail des Passerelles Monteynard. Nicht nur von diesem Lauf, sondern auch von ihren Gastgebern, bei denen sie privat untergebracht waren, und den weiteren gemeinsamen Aktivitäten, etwa einer Schifffahrt über den Lac Monteynard, nahm die Karbener Delegation viele positive Eindrücke mit.
Am Freitag, dem 14.07., machten sich Goetz Siebert, Thomas Simon, Bernadette Obermeier, Mathias Laufer, Martin Menn, Volker Heidrich, Ewald Schuhmacher, Susanne Schubert, Dieter Behrens, Patricia Krug, Rainer Siebert und Rolf Weith auf die lange Reise nach St. Égrève, das rund 10 km nordwestlich von Grenoble in den französischen Alpen liegt. Abfahrt morgens um 7.00 Uhr am Hessenring, Ankunft abends um 18.45 Uhr in der Partnerstadt, wo sie von den französischen Freunden und Mitgliedern des Verschwisterungskomitees mit einem kleinen Umtrunk begrüßt wurden. Am Samstag folgten nach der erwähnten Schifffahrt eine gemeinsame Wanderung über 12,5 km, auf der auch zwei Hängebrücken, 180 bzw. 220 m lang, überquert werden mussten, und ein Abendessen bzw. Buffet im Stadion der USSE.
Am Sonntag mussten vor allem die Läufer früh raus, denn der Trail des Passerelles Monteynard startete bereits um 5.30 Uhr in La Mure mit dem Ziel Plage de Treffort. Bernadette Obermeier trat als Etappenläuferin der 2. Etappe über 22,5 km an, Volker Heidrich als Etappenläufer der 3. Etappe über 14,5 km. Mathias Laufer, Thomas Simon und Götz Siebert muteten sich die gesamte 65-km-Strecke zu und zeigten sich von ihrer besten Seite. Mathias Laufer kam nach fabelhaften 10:08:14 Stunden ins Ziel und erreichte damit den elften Platz in seiner Altersklasse. Götz Siebert finishte ebenso phantastisch in 10: 44:39 Stunden und wurde so sensationell Zweiter in seiner Altersklasse.
Während die Genannten durch die Alpen liefen, besichtigten die „Nichtläufer“ (Foto oben mit ihrem Gastgeber Philippe Gully im türkisen Hemd) historische Plätze und machten ein Picknick. Am Abend beim „Großen Buffet“ im Stadion trafen dann alle wieder zusammen und feierten bei lauen Temperaturen bis kurz vor elf. Am Montag um 8.35 Uhr ging es auf die Rückreise, und alle Teilnehmer waren sehr zufrieden mit diesem Freundschaftsbesuch.
VOLLEYBALL
Ein neuer Anlauf in der Oberliga
[19.07.2017]
Es hat ein wenig gedauert, bis die Volleyballerinnen der TG Groß-Karben den Abstieg aus der Regionalliga Südwest verdaut und sich für die nächste Saison in der Oberliga Hessen neu aufgestellt haben. Und ganz ist dieser Prozess auch noch nicht abgeschlossen. Abteilungsleiterin Helen Schäfer wäre jedenfalls froh, wenn sich noch ein, zwei weitere Spielerinnen melden würden, und meint, dann “könnten wir entspannt in die Saison starten“. Verstärkung sei vor allem im Zuspiel, in der Diagonale und auf der Libera-Position willkommen. Auch ohne diese potenziellen Ergänzungen hat sich schon einiges getan. Mit Thomas Brunner, zuletzt bei der TS Bischofsheim, haben die Karbenerinnen einen erfahrenen Trainer verpflichten können, und mit Diana Jehner, Ina Rosenberger und Bruna Tocantins de Lima sind drei Ehemalige ins Team zurückgekehrt. Von außen hinzugekommen sind Jana Achtert, Patricia Armbruster, Pakize Saglik und Julia Stein.
Zusammen mit den verbliebenen sechs Spielerinnen aus dem Regionalliga-Kader der Vorsaison – Gioia Frey, Julia Hinterthür, Tatjana Schaus, Helen Schäfer, Meike Schneider und als „Backup“ Tatjana Henkel – umfasst der Oberliga-Kader aktuell 13 Spielerinnen. Helen Schäfer: „Wichtig ist nun erst einmal, dass sich das Team findet und die Klasse Oberliga erhalten bleibt. Wir wollen vor allem wieder Spaß am Volleyball haben und dabei noch gewinnen.“ Wenn es harmoniert, werde das Team „die Oberliga rocken“. Bis zum Saisonstart am 16.09.2017 auswärts gegen den VfL Marburg sind ja noch zwei Monate Zeit, um sich zu finden.
Und Thomas Brunner wird sicher seine ganze Erfahrung einsetzen, um das neu zusammengesetzte Team (Foto oben v.l.n.r.: Gioia Frey, Ina Rosenberger, Diana Jehner, Julia Stein, Jana Achtert, Julia Hinterthür und Thomas Brunner, stehend, sowie Bruna Tocantins de Lima, Tatjana Henkel und Meike Schneider, sitzend) zum Erfolg zu führen. Der Diplomsportlehrer, Inhaber der B-Trainerlizenz, hat früher selbst für Rüsselsheim und Gießen in der Bundesliga gespielt, als Spielertrainer die Herren des TV Dreieichenhain betreut und die zweite Damenmannschaft der TG 1862 Rüsselsheim in der 2. Bundesliga gecoacht. 2015/16 schaffte er mit den Damen von Eintracht Frankfurt den Aufstieg in die 3. Bundesliga.
Sozusagen mitgebracht von seiner letzten Station, dem Oberliga-Team der TS Bischofsheim, hat der Trainer Pakize Saglik (29) und Patricia Armbruster (29). Erstere war 2015 vom TV Jahn Dortmund nach Maintal-Bischofsheim gekommen, Letztere 2016 von der TG Hanau. Zuvor hat sie beim SSC Bad Vilbel gespielt. Beide werden die TG Groß-Karben auf der Mittelblock-Position verstärken. Ebenfalls für diese Position vorgesehen ist Jana Achtert (25), die von der TSG Erlensee den Weg nach Karben gefunden hat und in der Oberliga bestehen möchte. Julia Stein (29), die diagonal eingesetzt werden soll, ist nach sechs Jahren beim SV Gießen, wo sie zuletzt in der Landesliga Nord aktiv war, zur Turngemeinde gewechselt, möchte hier „Oberligaluft schnuppern“ und ist voller Optimismus: „Wir werden bestimmt ein gutes Team.“
VEREIN
IRONMAN 2017: Tolle Stimmung an der Gehspitze
[09.07.2017]
Weite Teile Karbens wirkten heute verlassen wie an einem autofreien Sonntag, nur an der Gehspitze herrschte reger Betrieb. Um die Mittagszeit versammelten sich dort mehr als 200 Menschen jeden Alters am Stimmungsnest der TG Groß-Karben, saßen oder standen im Schatten der Bäume, verfolgten das Radrennen des IRONMAN, beklatschten die Athleten und gönnten sich etwas zu essen und/oder trinken.
Der neue Partner der Veranstaltung, hr1, sorgte mit seinem Team auf der gegenüberliegenden Straßenseite dafür, dass die Zuschauer das Renngeschehen einordnen konnten, und forderte sie immer wieder erfolgreich auf, die Radfahrerinnen und Radfahrer anzufeuern (Foto unten). Die TG-Mitglieder, die schon bei der Premiere 2002 dabei waren, konnten sich nicht erinnern, schon einmal so viel Andrang und eine so tolle Stimmung beim IRONMAN in Karben erlebt zu haben.
Die ersten Fans hatten sich schon am Morgen kurz nach acht Uhr an der Gehspitze eingefunden und bekamen so mit, wie die führenden Athleten Andreas Böcherer (Foto unten), Sebastian Kienle und Patrick Lange erstmals durch Karben düsten.
Zu dieser Uhrzeit hatten die Organisatoren von der Laufgruppe der Turngemeinde noch die Chance, sich von den Aufbauarbeiten zu erholen (Foto unten) und sich auf den großen Ansturm, der folgen sollte, vorzubereiten.
Ihr Einsatz, der ihrer zahlreichen Helfer und der der mehr als 40 Streckenposten (Foto unten), die der Verein gestellt hat, hat sich wieder einmal gelohnt und die Europameisterschaften der Triathleten für viele Karbener zu einem Ereignis gemacht, das sie vor Ort miterleben konnten.
VEREIN
Nummer 65 der TG-ZETT erschienen
[04.07.2017]
Wenn mit der Verteilung alles geklappt hat, müsste die neue Nummer unserer Vereinszeitung die Mitglieder noch vor den großen Ferien erreicht haben. Diejenigen, die häufig in der Vereinshalle aktiv sind, werden sie dort schon ausgelegt gefunden haben. Und die „Onliner“ können sie auch von der Homepage herunterladen. Die Nummer 65 der TG-ZETT fasst zusammen, was in den letzten Monaten, genauer gesagt von Weihnachten 2016 bis Anfang Juni 2017, in der Turngemeinde und um sie herum passiert ist. Darüber hinaus liefert sie grundlegende Informationen über die aktuellen Angebote des Vereins, über Ansprechpartner und Beiträge und macht auf die Termine der nächsten Monate, soweit sie schon feststehen, aufmerksam.
Die Topthemen in dieser Ausgabe sind die Erfolge des Ringtennisnachwuchses bei den letzten Hessischen Meisterschaften, die tollen Leistungen der jungen TG-Turnerinnen in der Landesliga und bei den Landesmeisterschaften, der Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag Ende April und der Neuanfang der Volleyballerinnen in der Oberliga Hessen. Weitere Themen sind u.a. der Ausbau der Wassergymnastik und die Trainingslager bzw. -Camps der Turnerinnen, der Läufer und der Leichtathleten; nicht zu vergessen die Veranstaltungen des Vereins: Bewegungsdschungel, Heringsessen und Mitgliederversammlung.
RINGTENNIS
Acht Podestplätze für die TG bei den Süddeutschen Titelkämpfen
[01.07.2017]
Mit Urkunden für fünf zweite- und drei dritte Plätzen kehrte die Ringtennisgruppe der TG Groß-Karben von den Süddeutschen Meisterschaften zurück, die am letzten Wochenende im Karlsruher Rheinstrandbad Rappenwört stattfanden. Auch diejenigen der 18 Teilnehmer aus Karben, die es diesmal nicht unter die ersten Drei schafften, konnten stolz auf ihre Leistungen und Platzierungen sein. So musste sich Hendrik Freitag, der erstmals nicht mehr als Jugendlicher antrat und vor den Titelkämpfen in der nationalen Rangliste der Männer auf Platz 15 lag, nur den auf dieser Liste weit vor ihm platzierten Fabian Ziegler (1.), Timo Hufnagel (3.) und Alexej Ermak (2.) geschlagen geben, landete also auf einem hervorragenden vierten Platz im Herreneinzel.
Zweite Plätze belegten in Karlsruhe Jonas Kruse im Einzel der männlichen Jugend 15–18, Tim Elsner im Männereinzel 19–29, Ulrich Bick im Männereinzel 50, Jonas Kruse und Oliver Elsner im Doppel 15–18 und Hannes Bertelsmann und Carl Seelisch im Jugenddoppel nach dem WTF-System der 11-bis14-Jährigen. Auf Platz drei landeten Carl Seelisch und Vincent Grunenberg (Foto oben bei den Hessischen Meisterschaften v.l.n.r.) im Jugenddoppel 11–14, Hendrik Freitag und Tim Elsner im Männerdoppel und Malte Jansen und Vincent Grunenberg im WTF-Doppel 11–14. Vor allem bei den männlichen Jugendlichen unter 14 Jahren konnte die Turngemeinde demonstrieren, wie gut ihre Nachwuchsarbeit läuft. Im Einzel schafften es hier die teilnehmenden TGler auf die Plätze vier bis sechs und acht, im Doppel neben dem schon erwähnten dritten Platz auch auf die Plätze vier bis sechs und im WTF-Doppel neben den beiden Topplatzierungen noch auf Platz sechs.
Die Süddeutschen Meisterschaften waren ebenso wie die parallel in Hannover ausgetragenen norddeutschen Titelkämpfe gleichzeitig die Qualifikation für die 70. Deutschen Meisterschaften, die am 08. und 09.09.2017 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer im rheinland-pfälzischen Neuwied stattfinden werden. Dort treffen dann diejenigen aufeinander, die bei den jetzigen Meisterschaften auf den Plätzen eins bis vier gelandet sind, und dazu noch die Nachrücker. Bei den nationalen Titelkämpfen wird nämlich in allen Wettkampfklassen auf acht Teilnehmer bzw. Teams aufgestockt, so dass beispielsweise die Karbener Schüler bis 14 Jahre im Doppel nachrücken werden, da sich im Norden nur ein Jungendoppel qualifiziert hat.
Die Karbener Gruppe hat in Karlsruhe auf dem Sportgelände der ESG Karlsruhe gezeltet. Da waren auch noch ein paar Väter dabei, die diese Chance wahrgenommen haben, mit der Gruppe zu übernachten und ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Nach den Wettkämpfen am Samstag haben die Zeltenden gemeinsam gegrillt und einen gemütlichen Abend an der Feuerschale verbracht. Der Sonntagmorgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück beim Gastgeberverein Lichtbund Karlsruhe. Anschließend ging es im Rheinstrandbad mit den Wettkämpfen weiter.
VEREIN
Zum 15. Mal: Stimmungsnest an der Gehspitze zum IRONMAN
[29.06.2017]
Auch 2017 führt die Radstrecke des Mainova IRONMAN Frankfurt, der Europameisterschaft im Triathlon, wieder durch Karben. An der Gehspitze, der scharfen Kurve von der Homburger in die Bahnhofstraße, baut die TG Groß-Karben am Sonntag, dem 09.07., ab 8.00 Uhr wieder ein Stimmungsnest auf und bietet den großen und kleinen Besuchern eine Hüpfburg, Speisen und Getränke. Für Musik und gute Laune sorgt diesmal direkt gegenüber ein „Hotspot“ von hr1 mit Lars-Henning Metz und DJ Thorsten Mathieu. Das Stimmungsnest hat mittlerweile eine lange Tradition, denn die TG war schon beim ersten Frankfurter IRONMAN 2002 dabei. 2017 stellt sie außerdem insgesamt 44 Streckenposten – wegen der geänderten Streckenführung sechs mehr als im Vorjahr – um die Radstrecke in Groß-Karben abzusichern, eine Aufgabe, die in vielen anderen Gemeinden inzwischen von kommerziellen Dienstleistern erledigt werden muss.
Die Organisation des Stimmungsnests haben erneut die Läufer aus der Leichtathletik-Abteilung des Vereins unter der Leitung von Kalle Fünffinger, Götz Siebert und Volker Heidrich übernommen. Sie werden von zahlreichen Mitgliedern aus anderen Abteilungen unterstützt. Um die Organisation der Streckenposten hat sich Dagmar Heber gekümmert.
Was so ein Stimmungsnest für einen Aufwand bedeutet, zeigt schon die Einkaufsliste. Sie umfasst u.a. rund 250 Bratwürste und 75 Steaks vom Karbener Metzger Meisinger, 200 Brötchen, jede Menge Kartoffelsalat, fünf Fässer Bier, zehn Kisten Wasser, Apfelsaft, Cola und Fanta und natürlich Kaffee in großen Mengen. Für das leibliche Wohl der Zuschauer ist also in jedem Fall gesorgt.
Die Vorbereitungen auf das Großereignis am Sonntag beginnen bereits am Donnerstag mit der Überprüfung der Wasser- und Stromanschlüsse vor Ort an der Gehspitze. Am Freitag werden dann die „Möbel“ und das Geschirr bereitgestellt: Zelte, Tische, Bänke, Sonnenschirme, vier Kühltruhen, eine Theke mit Wasseranschluss, Gläser usw. Am Samstag wird alles, was zur Gehspitze soll, auf einen LKW verladen, und die Preislisten und Aushänge werden gedruckt.
Am Sonntag müssen die vielen Helfer der TG ähnlich früh aus den Federn kommen wie die Triathleten. Um 6.30 Uhr startet der Aufbau an der Gehspitze, an dem sich auch die Streckenposten beteiligen. Dann fehlt nur noch das gute Wetter für die Athleten wie für die Zuschauer. Und die Stimmung wird steigen, wenn die Ersten auf dem Rad vorbeikommen. Das hr1-Streckenfahrzeug wird – wie auf der gesamten Radrennstrecke in der Wetterau – vor dem Feld herfahren und die nahenden Athleten ankündigen.
Wenn die letzten Radfahrer am frühen Nachmittag Karben passiert haben, bleibt immer noch viel zu tun. Ab etwa 15.00 Uhr werden Tische, Bänke, Zelte und alles andere abgebaut und zur Vereinshalle in Groß-Karben zurücktransportiert. Anschließend beginnt das große Reinemachen. Ein langer Tag also, nicht nur für die Triathleten.
FITNESS & GESUNDHEIT
Sprechen Sie lieber mit Ihrem Arzt!
[21.06.2017]
Trotz hochsommerlicher Temperaturen versammelten sich gestern Abend zahlreiche interessierte Zuhörer in der Karbener Sporthalle am Park, als es im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ um Nebenwirkungslisten auf Beipackzetteln ging, deren Lektüre für viele Patienten die Frage aufwirft: „Machen Medikamente krank?“ Diese Frage zu beantworten versuchte Prof. Dr. med. Tibo Gerriets, Facharzt für Neurologie, Chefarzt der Stroke Unit/Abteilung für Neurologie am Bürgerhospital Friedberg, nicht zum ersten Mal Referent im Gesundheitsforum. Und die Antwort des Referenten fiel eindeutig aus: „Lesen Sie keine Beipackzettel!“ Die dort aufgelisteten potenziellen Nebenwirkungen seien eine juristische Absicherung und die Zettel schreckten eher ab als abgewogen zu informieren. Sein Fazit: „Sprechen Sie lieber mit Ihrem Arzt!“
Prof. Gerriets, der seinen Vortrag immer wieder mit kleinen Geschichten und ironischen Anmerkungen würzte, machte das Problem von Beipackzetteln unter anderem damit deutlich, dass er selbst entworfene Zettel für Butter und Wasser auf die Leinwand projizierte, die geeignet schienen, dringend vom Konsum dieser Lebensmittel abzuraten. Bevor er gegen Ende seines einstündigen Vortrags zu diesen Schlussfolgerungen kam, klärte er die Anwesenden umfassend darüber auf, wie Medikamente gemacht, getestet und kontrolliert werden und welche Rolle beim Einsatz von Medikamenten Placebo- und Nocebo-Effekte spielen. Nach dem Vortrag folgte noch ein halbstündiger Dialog zwischen dem Referenten und seinem Publikum, in dem keine Frage unbeantwortet blieb.
Zum Einstieg in den Abend gab es ein paar beeindruckende Zahlen. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Bundesrepublik kostet pro Jahr mehr als 340 Mrd. Euro (2015 nach Angaben des Statistischen Bundesamts), 11,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Ein erheblicher Anteil davon, 2015 mehr als 50 Mrd. Euro fließen in Arzneimittel. Allerdings werden rund 50 Prozent der Medikamente von den betroffenen Patienten gar nicht oder nicht korrekt eingenommen, u.a. aus Angst vor Nebenwirkungen. Das wiederum rufe Folgeschäden in Milliardenhöhe hervor.
Der Hauptakteur im Bereich Medikamente und der einzige, der neue Mittel entwickle, sei die Pharmaindustrie. Die handle nicht aus purer Menschenfreundlichkeit, sondern wolle Gewinn machen. Daher sei das Interesse groß, neue, wirksame Medikamente gegen Krankheiten zu finden, an denen viele Menschen leiden, beispielsweise Multiple Sklerose. Bei Entwicklungskosten von 1,0 bis 1,6 Mrd. Dollar pro Medikament werde jedoch kaum in die Bekämpfung seltener Leiden investiert. Und auch spezielle Medikamente für Kinder gebe es so gut wie nicht.
Prof. Gerriets schilderte dann ausführlich den Weg eines neuen Medikaments von der ersten Zielbestimmung bis zum Alltagseinsatz an Patienten. Ein Schwerpunkt dabei war die Beschreibung von Doppelblindstudien, mit denen an größeren Testgruppen geprüft wird, ob ein Mittel die gewünschte Wirkung zeigt und möglicherweise unerwünschte Nebenwirkungen hat. In diesem Kontext ging der Referent genauer auf die erwähnten Placebo- und Nocebo-Effekte ein. Placebo-Effekte seien durchaus nützlich, denn wenn schon die Erwartung, ein Medikament könne positiv wirken, entsprechende Wirkungen habe oder unterstütze, helfe das dem Patienten. Umgekehrt schade es ihm, wenn die Annahme, beispielsweise nach der Lektüre des Beipackzettels, ein Medikament könne Nebenwirkungen auslösen, tatsächliche oder eingebildete Nebenwirkungen zur Folge habe.
Unbestreitbar gebe es Nebenwirkungen, doch in den allermeisten Fällen seien sie sehr selten und nur während der Einnahme des Medikaments zu bemerken. Dauerhafte Schäden durch Nebenwirkungen seien äußerst selten. In jedem Fall müsse der Arzt genau abwägen, ob der Nutzen eines Medikaments bei einer bestimmten Diagnose größer sei als die Gefahr potenzieller Nebenwirkungen. Das gelte ebenfalls für frei verkäufliche Mittel, beispielsweise Paracetamol oder Voltaren. Hier solle der Patient sehr vorsichtig sein oder gleich seinen Hausarzt fragen.
FITNESS & GESUNDHEIT
Machen Medikamente krank?
[15.06.2017]
Am Dienstag, dem 20.06.2017, geht es im Gesundheitsforum der TG Groß-Karben „Wissen, was hilft“ um die Nebenwirkungen von Beipackzetteln. In der 13. Ausgabe dieses Forums stellt Prof. Dr. med. Tibo Gerriets, Facharzt für Neurologie, Chefarzt der Stroke Unit/Abteilung für Neurologie am Bürgerhospital Friedberg, die Frage, ob Medikamente krank machen. Ort der Veranstaltung ist wie immer die Sporthalle am Park am August-Buß-Weg 1 (Zufahrt über Hessenring) in Groß-Karben, Beginn um 19.30 Uhr. Für Nicht-Mitglieder beträgt der Eintritt 3,00 €, für Vereinsmitglieder ist er frei.
Prof. Gerriets konstatiert: Medikamente sollen Krankheitssymptome lindern und unser Leben verlängern. Nach Lektüre der Nebenwirkungsliste im Beipackzettel drängt sich vielen Patienten jedoch der Gedanke auf, das Gegenteil sei der Fall. Machen Medikamente also krank? Der Referent klärt auf über Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten, aber auch über deren Nutzen und den möglichen Gewinn an Lebensqualität: Wie wirken Medikamente eigentlich? Welche sind unnötig, welche sinnvoll? Wann kann ich mich selbst behandeln und wann ist der Fachmann gefragt? Und wann ist eine Nebenwirkung eine Nebenwirkung?
WETTKAMPFTURNEN
Eine unvergessliche Woche
[09.06.2017]
Unter dem Motto „Wie bunt ist das denn“ findet in Berlin seit dem 03.06. das Internationale Deutsche Turnfest 2017 statt. Zu den 400 Veranstaltungen an 70 Orten in ganz Berlin reisten rund 80.000 Menschen in die Hauptstadt, darunter auch eine Delegation der Turnabteilung der TG Groß-Karben. Die Mitglieder der Reisegruppe (Foto unten die Turnerinnen) haben, so Isabel de la Rosa, „eine unvergessliche Woche erlebt“, waren bei allen ihren Aktivitäten guter Stimmung und haben sich in ihren jeweiligen Wettkämpfen gut behauptet.
Bei den Wettkämpfen konnten verschiedene Varianten gewählt werden. Besonders erfolgreich war dabei Lena Wilcke, die in ihrem Wahlwettkampf 56. von 556 Turnerinnen wurde. Ebenfalls einen tollen Wettkampf lieferte Felina Gräf, die in einem Teilnehmerfeld von 202 Turnerinnen auf Platz 47 landete. Auch die anderen Turnerinnen lagen mit ihren Ergebnissen im ersten Drittel des jeweiligen Teilnehmerfelds und waren sehr zufrieden mit ihren Leistungen. So beispielsweise Alina Jaux, die besonders auf ihre Bodenübung stolz sein konnte. In einer Einzelwertung hätte sie an diesem Gerät den 23. Platz belegt!
Der älteste Teilnehmer der TG war Wolf Meier, der in der Ü-40 Gruppe des Vereins trainiert. Er beendete seinen Wahlwettkampf auf einem hervorragenden fünften Platz unter 40 Teilnehmern.
Neben ihren Wettkämpfen hat die Karbener Gruppe viele Mitmach-Angebote wahrgenommen, die Stadiongala und die Turnfestgala besucht.
TURNSPIELE
Acht Titel für die Gastgeber
[23.05.2017]
Die Hessischen Meisterschaften im Ringtennis am letzten Wochenende im Karbener Stadion an der Waldhohl waren für die gastgebende TG Groß-Karben 1891 e.V. in doppelter Hinsicht ein Erfolg: Die Turngemeinde sorgte bei idealem Wetter für einen reibungslosen Ablauf der Titelkämpfe und sie eroberte in den Wettkämpfen immerhin acht Landesmeistertitel. Organisator Ulrich Bick, Abteilungsleiter Turnspiele bei der TG, konnte anschließend zufrieden bilanzieren: „Wunderschöne Hessische Meisterschaften hatten wir am Wochenende in Karben.“
Und weiter: „Wir haben noch niemals mit so sauberen Linien gespielt, so sehr hat es am Freitagnachmittag geregnet. Und kalter Wind ging dabei auch. Großes Kompliment an die Aufbauhelfer, die bis zur Fertigstellung der Spielanlage durchgehalten haben! Der Wettkampf lief bei Idealwetter, kein Regen, nicht zu warm, mäßige Naturgewalten, alles o.k. Auch hier waren durchgängig ausreichend Helfer vor Ort. Das hat den Organisatoren den Rücken freigehalten, um eine saubere Meisterschaft durchzuführen.“ Ein Erfolg war auch der Grillabend am Samstag an der Sporthalle am Park, bei dem sich die Spielerinnen und Spieler aus den drei hessischen Vereinen – neben der TG der TV Diedenbergen und die SKG Roßdorf – getroffen und gemeinsam über die Wettkämpfe und ihre Zukunftsplanungen gesprochen haben.
Sportlich waren diese Meisterschaften – wie gesagt – ebenfalls ein Erfolg für die Gastgeber (Foto oben mit dem Vereinsvorsitzenden Martin Menn im karierten Hemd). Allein Hendrik Freitag holte vier Titel: im Mixed der Meisterklasse zusammen mit Fabienne Dott, im Doppel und im internationalen Doppel gemeinsam mit Henning Bartels sowie im Einzel. Einen weiteren Einzeltitel erspielte sich Ulrich Bick in der Altersklasse M50. Vincent Grunenberg und Carl Seelisch siegten im Doppel MM14, Vincent Grunenberg und Malte Jansen im internationalen Doppel dieser Altersklasse. Samuel Jansen sicherte sich in dieser Klasse den Titel im Einzel.
Außerdem gab es mehrere zweite Plätze für die TG, so für Alexander Hellmann und Bennet Marx im Doppel MM14 und für Jonas Kruse und Samuel Jansen im Doppel MM18, für Hannes Bertelsmann und Carl Seelisch im internationalen Doppel MM14 und Jonas Kruse und Samuel Jansen (Foto oben v.r.n.l.) in der gleichen Disziplin der Klasse MM18 sowie für Henning Bartels im Einzel M19–29.
Dritte Plätze eroberten Nicola Elsner und Ulrich Bick im Mixed MF40, Carl Seelisch im Einzel M14, Jonas Kruse im Einzel M18 und Tim Elsner im Einzel M19–29 sowie Ulrich Bick und Hans-Joachim Leidner (Foto unten v.l.n.r.) im Doppel MM40. Darüber hinaus erzielten die Gastgeber weitere gute Platzierungen. Im Doppel MM14 beispielsweise belegten sie nicht nur die ersten beiden Plätze, sondern auch noch die Plätze vier und fünf. Gerade in dieser Altersgruppe konnte die Turngemeinde besonders viele Teilnehmer aufbieten, und Ulrich Bick resümierte zu Recht: „Diese Gruppe hat sich in letzter Zeit fantastisch entwickelt.“
WETTKMAPFTURNEN
Gute Leistungen bei den Landesmeisterschaften
[19.05.2017]
Im südhessischen Mörlenbach fanden am Wochenende 13./14.05.2017 die Hessischen Einzel-Finalwettkämpfe im Gerätturnen weiblich statt. Dafür hatten sich im Vorfeld drei Turnerinnen der TG Groß-Karben qualifiziert. Eine von ihnen, Helena Simon, konnte krankheitsbedingt leider nicht antreten, aber die anderen beiden, Alina Jaux und Felina Gräf, zeigten sich in guter Form und waren nach ihren Wettkämpfen mit ihren Leistungen zufrieden. Felina Gräf belegte unter 15 Starterinnen im Kür-Vierkampf 16–17 Jahre LK2 Platz elf; Alina Jaux schaffte es in der Leistungsklasse 18–19 Jahre gegen 26 Konkurrentinnen sogar auf Platz acht.
Für Alina Jaux (Foto oben) wäre sogar noch eine bessere Platzierung erreichbar gewesen. Sie zeigte eine starke Bodenübung, die mit 13,35 Punkten bewertet wurde, musste aber zwei Mal vom Balken absteigen und erhielt dort nur 10,55 Punkte. Insgesamt kam sie auf 45,35 Punkte und lag damit nur einen Punkt hinter der Fünften.
Felina Gräf (Foto unten) hatte in ihrem Wettkampf eine äußerst leistungsstarke Konkurrenz. Sie ließ sich davon aber nicht irritieren und beeindruckte vor allem am Balken, wo sie ihre Übung sauber und ohne Sturz durchturnte und mit 11,75 Punkten belohnt wurde. Im gesamten Vierkampf erreichte sie 44,30 Punkte.
RINGTENNIS
Hessische Ringtenniselite in Karben
[16.05.2017]
Zu den Hessischen Meisterschaften im Ringtennis am Wochenende 20./21.05.2017 erwartet die TG Groß-Karben, die diese Meisterschaften in diesem Jahr ausrichtet, 58 Spielerinnen und Spieler aus den drei hessischen Ringtennisvereinen im Stadion an der Waldhohl. 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter neben bekannten Spielern wie Oliver Elsner, Jonas Kruse oder Hendrik Freitag acht „Erstlinge“ aus dem Schüler- und Jugendbereich, stellt die Turngemeinde selbst. Die anderen Teilnehmer kommen vom TV Diedenbergen und der SKG Roßdorf. Leider sind die Baumaßnahmen am Stadion noch nicht soweit fortgeschritten, dass sie den Ringtenniswettbewerben etwas nützen würden. Gespielt wird also diesmal wie im Vorjahr bei den Süddeutschen Meisterschaften auf der Laufbahn vor der Tribüne (Foto unten).
Ein Problem ist in diesem Jahr die Anfahrt für Teilnehmer und Zuschauer. Die Zufahrt zum Haupteingang des Stadions an der Waldhohl ist ausschließlich über die neue Nordumgehung zu erreichen. Die Empfehlung des Veranstalters an die Gastvereine lautet daher, zur Kurt-Schumacher-Schule zu fahren und dann über den Fußweg durch den Hintereingang ins Stadion zu kommen.
Die Wettkämpfe dort dauern am Samstag von 10.00 bis etwa 18.00 Uhr. Am Abend ist dann ein Grillfest in der Sporthalle am Park, der Vereinshalle der TG am August-Buß-Weg 1, vorgesehen. Am Sonntag wird noch einmal von 9.00 bis etwa 13.00 Uhr gespielt und gekämpft, bis die Meisterschaften gegen 13.30 Uhr mit den Siegerehrungen ihren Abschluss finden.
LEICHTATHLETIK
Zum Training in Kroatien
[01.05.2017]
Vom 01. bis zum 09.04. begaben sich dieses Frühjahr wieder 23 Athleten sowie sieben Trainer und Betreuer der TG Groß-Karben und des TV Rendel 1897 ins Trainingslager. Wie in den vergangenen Jahren führte ihre Reise in das Belvedere Hotel im kroatischen Medulin mit Unterstützung von Julia Jüngling. Vom Hotel aus besuchten sie nahezu täglich das Leichtathletikstadion in der nahegelegenen Stadt Pula, um dort zu trainieren. Wieder war es Ziel des Trainingslagers, die einzelnen Athleten durch gut organisiertes, geplantes und vor allem gezieltes Training in ihren eigenen Disziplinen zu fördern und ihre Leistungen für die Wettkämpfe der kommenden Saison zu steigern, um weiterhin für Erfolge zu garantieren.
Für das disziplinspezifische Training wurden die Athleten in vier Gruppen eingeteilt: Lauf, Sprung, Stabhochsprung und Sprint/Mehrkampf. Die Rendeler Gruppen Lauf und Sprung wurden von Beate Spruck und Björn Brüning geleitet, die Gruppe der Stabhochspringer von Florian Jadatz. Um die Gruppe Sprint/Mehrkampf kümmerte sich mit Unterstützung von Julia Jüngling Achim Barowski.
In dieser letzten Gruppe trainierten auch die Athleten der TG Groß-Karben: Während Katharina Weyer, Tom Boden und Jonas Winter für Sprints trainierten und sich in ihrer Technik und Schnelligkeit verbessern konnten, übten Torben Jungclaus und Max Wilcke als Mehrkämpfer und absolvierten vor allem für ihre kommende sportpraktische Prüfung im Abitur neben einigen Sprintübungen auch noch die Disziplinen Speerwurf und Hürdenlauf. Gemeinsam mit den Rendeler Athleten der Gruppe steigerten sich alle auch im Krafttraining im Fitnessraum des Hotels.
Der allgemeine Tagesablauf begann traditionellerweise mit einer morgendlichen Kneippeinheit gefolgt von einem kurzen Lauf in der Gruppe. Nach dem Frühstück startete das individuelle Training der einzelnen Gruppen, das entweder im Leichtathletikstadion in Pula oder im Hotel und dessen Umgebung stattfand. Zur Mittagszeit trafen sich alle Gruppen am Meer, um ein ausgewogenes Mittagessen, zubereitet von Betreuerin Christine Heinze, zu genießen, bis danach die zweite Trainingseinheit begann. Vor dem Abendessen im Hotel versammelten sich alle Athleten zu Dehnübungen am Pool in der Abendsonne. Natürlich gab es inmitten der harten Trainingstage einen regenerativen Tag, an dem ein Großteil der Mitgereisten die Stadt Pula besichtigte, während ein anderer Teil im Hotel entspannte und Basketball spielte.
FITNESS & GESUNDHEIT
Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag auch in Karben
[01.05.2017]
Das Ereignis begann in Neuseeland, breitete sich dann Zeitzone für Zeitzone nach Westen aus und erreichte am Samstag um 10.00 Uhr MEZ auch Karben, genauer gesagt: Burg-Gräfenrode. Zum zweiten Mal beteiligte sich die TG Groß-Karben am Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag. Auf dem Rasen des Roggauer Sportplatzes versammelten sich rund 60 Menschen – mehr als zu dieser Zeit in Berlin –, bildeten einen großen Kreis um die beiden QiGong-Lehrer Marion und Peter Hörnecke (Foto unten) und vollführten unter deren Anleitung gemeinsam Bewegungen für die Gesundheit. Auch ein paar Zuschauer hatten sich eingefunden und verhielten sich ganz still, um die andächtigen Bewegungen nicht zu stören.
Peter Hörnecke (Foto unten im Hintergrund mit der hellen Kappe), der diese zweistündige Veranstaltung organisiert hatte, war am Ende sehr zufrieden – mit dem Wetter, das sich von seiner besten Seite zeigte, wie mit der Resonanz bei den vielen Teilnehmern, die begeistert mitgemacht hatten.
Marion und Peter Hörnecke bieten bei der TG seit Jahren mit großem Erfolg drei Mal die Woche QiGong- und TaiJi-Kurse an. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei ihnen informieren – unter der Telefonnummer 06039/42393. Informationen zu Ort und Zeiten gibt es auch auf der Homepage des Vereins www.tg-gross-karben.de.
FITNESS & GESUNDHEIT
Autogenes Training: noch Plätze frei
[01.05.2017]
Wer will, hat noch eine Chance, am neuen Grundkurs Autogenes Training der TG Groß-Karben teilzunehmen. Der Kursbeginn musste aus internen Gründen auf den 05.05. verschoben werden, und es sind noch Plätze frei. Der Kurs dauert acht Wochen und findet im Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt, und zwar immer freitags von 19.00 bis 20.30 Uhr. Die Leitung liegt bei Isabel Theis. Um Voranmeldung wird gebeten: bei der Leiterin unter der Telefonnummer 06039 / 9 92 04 64 oder bei Heike Waller unter der Nummer 06039 / 77 46. Die Kursgebühren betragen 24,– € für Vereinsmitglieder und 84,– € für Nicht-Mitglieder. Teilnehmer müssen nichts weiter mitbringen als bequeme Kleidung, dicke Socken, Decke und Kissen.
Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, das dabei helfen kann, Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. In angenehmer Atmosphäre und unter sorgfältiger Anleitung von Isabel Theis wird die Grundstufe dieses Trainings vermittelt. Mit Hilfe einfacher autosuggestiver Formeln können Sie Entspannungszustände erleben. Ziel des Kurses ist die Fähigkeit zur selbständigen Ausübung aller Grundübungen und somit die Fähigkeit, psychische und physische Spannungszustände aktiv abzubauen und Ihr Wohlbefinden zu steigern.
Das Training findet in einer kleinen Runde mit maximal zehn Teilnehmern statt.
LEICHTATHLETIK
Bei der TG beginnt wieder die Sportabzeichen-Saison
[25.04.2017]
Die TG Groß-Karben startet Anfang Mai in die Sportabzeichen-Saison 2017. Alle Sportabzeichen-Interessenten sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, dem 03.05., ins Stadion an der Waldhohl oberhalb der Kurt-Schumacher-Schule zu kommen. Hier sind die Prüfer der TG, Richard Diegel und Willi Baumgartl, von diesem Tag an immer mittwochs von 17.00 bis 18.30 Uhr anzutreffen – zum Training und zur Abnahme der Prüfungen für die Sportabzeichen. Fragen werden an diesen Terminen und auch telefonisch – Richard Diegel, 06039 / 4 40 73 oder Willi Baumgartl, 06039 / 78 28 – gerne beantwortet.
Für das Radfahren werden zwei Termine angeboten: Sonntag, der 21.05., und Sonntag, der 25.06.2017. Treffpunkt ist dieses Jahr – wegen der Bauarbeiten an der Nidda – vor dem Hotel Quellenhof an der Brunnenstraße 7 in der Nähe der Kelterei Rapp’s um 8.15 Uhr, und gestartet wird um 8.30 Uhr. An diesen Tagen können die 20-Kilometer-Strecke und die Kurzstrecke gefahren werden. Informieren kann man sich auch auf der Internetseite www.deutsches-sportabzeichen.de.
FITNESS & GESUNDHEIT
Welt-TaiJi-und-QiGong-Tag am 29.04.
[20.04.2017]
Am letzten Samstag im April treffen sich weltweit ab 10.00 Uhr in allen Zeitzonen QiGong- und TaiJi-Begeisterte in Parks und auf öffentlichen Plätzen, um gemeinsam Bewegungen für die Gesundheit zu erleben. In diesem Jahr findet diese Veranstaltung zum zweiten Mal auch in Karben statt, und zwar am 29.04. von 10.00 bis 12.00 Uhr auf dem Sportplatz in Burg-Gräfenrode.
Ausrichter ist wie schon 2016 – dmals auf dem KSG-Sportplatz am Hessenring, der inzwischen zur Baustelle geworden ist (Foto oben) – die Turngemeinde Groß-Karben 1891 e.V. Jeder, der mitmachen möchte zum Schnuppern oder, um sich zu informieren, ist herzlich willkommen. Informationen kann man auch vorher schon bekommen: bei den QiGong-Lehrern Marion und Peter Hörnecke, in deren Händen die Betreuung der Veranstaltung liegt und die am 29.04. natürlich dabei sind, unter der Telefonnummer 06039/42393.
WETTKAMPFTURNEN
Sport und Spaß im Trainingscamp
[15.04.2017]
Die Wettkampfturnerinnen der TG Groß-Karben haben die Osterferien in der Karwoche erneut für ein Trainingscamp in der Sporthalle am Park genutzt und dabei nicht nur viel geübt, sondern auch ihren Spaß gehabt. Teilgenommen haben diesmal 18 Turnerinnen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren. Betreut wurden sie von Corinna Kaltwasser, Daniela Sachse und jeden Tag zwei bis drei weiteren Helfern.
Daniela Sachse berichtete am Karfreitag: „Die Woche war total harmonisch, die Mädels haben sehr fleißig trainiert, selbst beim Krafttraining und Ballett wurde nicht gestöhnt. Die Mädels haben sehr viel gelernt, und alle sind bei den schwierigen Elementen wie Salto, Flickflack, freies Rad, Kippe und akrobatischen Elementen auf dem Balken gut weitergekommen. Besonders geholfen hat gerade bei den Bodenelementen die Tumblingbahn (großes Dankeschön an Bürgermeister Rahn 😉). Sehr gut kam das so genannte Freie Training jeweils in der letzten Trainingsstunde des Tages an. Die Turnerinnen konnten sich aussuchen, was sie gerne weiter ausprobieren möchten, und die Trainer standen mit Rat und Tat und für Hilfestellung zur Verfügung. Von gestern auf heute stand wieder die fast schon traditionelle Übernachtung in der Turnhalle an. Feedback heute Morgen nach dem Frühstück: Alle sind ganz traurig, dass es schon wieder vorbei ist!
Auch uns Trainern hat es sehr gefallen: Toll, zu sehen, wie sich die unterschiedlichen Altersgruppen unterstützen, zusammenhalten und sich auch füreinander freuen, wenn eine ein schwieriges Element gemeistert hat. Die älteren und erfahreneren Turnerinnen helfen beim Training der jüngeren und haben mit den Teilnehmerinnen in der Halle übernachtet. Das ist wirklich besonders schön. Und ein großes Dankeschön wieder einmal an Ina Momberger für’s leckere Catering.“
FITNESS & GESUNDHEIT
Ab Ende April wieder autogenes Training
[14.04.2017]
Der erste Kurs autogenes Training, den die TG Groß-Karben Anfang Februar 2017 gestartet hat, war ein voller Erfolg. Darum bietet die Abteilung Fitness und Gesundheit der Turngemeinde jetzt einen weiteren Kurs an, der am 28.04. beginnen wird. Er findet dann acht Wochen lang immer im Gymnastikraum der Sporthalle am Park, August-Buß-Weg 1, statt, und zwar freitags von 19.00 bis 20.30 Uhr. Die Leitung liegt wieder bei Isabel Theis. Um Voranmeldung wird gebeten: bei der Leiterin unter der Telefonnummer 06039/9 92 04 64 oder bei Heike Waller unter der Nummer 06039/77 46. Die Kursgebühren betragen 24,– € für Vereinsmitglieder und 84,– € für Nicht-Mitglieder. Teilnehmer müssen nichts weiter mitbringen als bequeme Kleidung, dicke Socken, Decke und Kissen.
Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, das dabei helfen kann, Stress abzubauen und innere Ruhe zu finden. In angenehmer Atmosphäre und unter sorgfältiger Anleitung von Isabel Theis wird die Grundstufe dieses Trainings vermittelt. Mit Hilfe einfacher autosuggestiver Formeln können Sie Entspannungszustände erleben. Ziel des Kurses ist die Fähigkeit zur selbständigen Ausübung aller Grundübungen und somit die Fähigkeit, psychische und physische Spannungszustände aktiv abzubauen und Ihr Wohlbefinden zu steigern.
Das Training findet in einer kleinen Runde mit maximal zehn Teilnehmern statt.
WETTKAMPFTURNEN
Gelungener Start in die Landesligasaison
[03.04.2017]
Toll geschlagen haben sich die jungen Turnerinnen der TG Groß-Karben beim ersten Wettkampf der Saison in der Landesliga II im Gerätturnen weiblich, der am 01.04. in Fulda stattfand. Das TG-Team, das in der letzten Saison noch fest abgestiegen wäre, erturnte sich 175,65 Punkte und damit einen guten fünften Platz unter zehn teilnehmenden Mannschaften, knapp vor der TG Nieder-Roden und nur einen Punkt hinter dem SV Rot-Weiß Hadamar. Sie sicherte sich damit wichtige Punkte für den Rest der Runde. Die Mannschaft startete mit Svenja Posthaus, Felina Gräf, Alina Jaux, Laura Semdner, Melissa Stette, Yanina Tena (Foto unten v.l.n.r.) und Ida Gubitzer (unten). Julia Zimmermann (auf dem Foto nur von hinten zu sehen) musste nach einer OP noch pausieren und war zum Daumendrücken dabei.
Die Stimmung und der Teamgeist sind super in der Gruppe, was beim Wettkampf sogar von Außenstehenden bemerkt und positiv erwähnt wurde. Das Ergebnis ist umso höher einzustufen, als vier der Turnerinnen dieses Jahr mitten im Abitur stecken und noch bis Mitte der vorigen Woche schriftliche Abi-Klausuren geschrieben haben. Das beste Ergebis erreichten die Karbenerinnen mit 46,15 Punkten am Boden, wo vor allem Alina Jaux beeindruckte und für ihre Übung 12,45 Punkte kassierte. Beim Sprung sammelte das Team 45,45 Punkte. Dazu trugen Svenja Posthaus (11,85 Punkte) und Laura Semdner (11,45) viel bei. Auf dem Schwebebalken brillierten Yanina Tena mit 12,40 und Ida Gubitzer mit 11,95 Punkten. In der Summe gab es hier 45,05 Punkte. Am Barren konnte das Team nur 39,00 Punkte holen, war damit aber immer noch die sechstbeste Mannschaft an diesem Gerät.
Bis zum zweiten Ligawettkampf im August ist es noch ein bisschen hin, und die Turnerinnen sind nach dem „Fast-Abstieg“ im letzten und dem guten Start in diesem Jahr hoch motiviert, intensiv zu trainieren, um die Platzierung von Fulda zumindest zu halten. Das Finale der Runde, also der dritte und letzte Wettkampf wird am 18.11. ausgetragen. Bis dahin wird den Turnerinnen auch die dankenswerterweise von der Stadt Karben finanzierte Tumbling-Bahn – eine gepolsterte, stark gefederte Bodenbahn – im Training gute Dienste leisten. Neue und schwierigere Teile können so unter Wettkampf-Gerätebedingungen trainiert werden.
VOLLEYBALL
Ein kompletter Neubeginn
[03.04.2017]
Knapp zehn Tage nach dem Abstieg der ersten Mannschaft aus der Regionalliga Südwest ist die TG Groß-Karben dabei, den Neubeginn seiner Volleyballerinnen in der Oberliga Hessen zu planen. Erster Schritt ist die Suche nach einem neuen Trainer, denn die Zusammenarbeit mit dem Coach der Vorsaison, André Elsner, wurde in gegenseitigem Einvernehmen beendet. Abteilungsleiterin Helen Schäfer bedankte sich bei André Elsner (Foto unten beim letzten Heimspiel mit den Damen 1) für sein Engagement und bedauerte noch einmal den unglücklichen Verlauf der Saison 2016/17.
Der neue Trainer sollte gerne eine Damenmannschaft trainieren wollen, die in der Oberliga neu durchstarten möchte. Oberliga-Erfahrungen wären von Vorteil, aber kein Muss. Super wäre, wenn der Neue über eine Trainer-B-Lizenz verfügen würde. Probetrainings sind jederzeit möglich. Helen Schäfer: „Wir freuen uns über jedes Probetraining.“
Für den Neuaufbau sucht die TG zudem Spielerinnen für alle Positionen. Wer immer interessiert ist, als Trainer oder Spielerinn beim Neuaufbau zu helfen, sollte sich bei Helen Schäfer unter der Mailadresse helen@volleyball-karben.de melden.
Anzeigen